Forum: Politik
Deutschland und die USA: Geht's noch?
DPA

Ärger über Handel, Verteidigung, Energie - die transatlantische Entfremdung schreitet voran. Die Kanzlerin wirbt leidenschaftlich für mehr Zusammenarbeit - aber was ist ihr Plädoyer wert?

Seite 7 von 18
Ein_denkender_Querulant 17.02.2019, 20:59
60. Eigene Atomwaffen bauen

Wir haben alle Anlagen fertig, wir haben die modernsten Anreicherungsanlagen, von denen die USA nur träumen können, weil unsere Zentrifugen der amerikanischen Diffusionsmethode weit überlegen sind. Wir haben die besten und leisesten U-Boote der Welt, die problemlos mit Atomraketen auszurüsten sind und defacto nicht entdeckt werden können ims Gegensatz zu den atomgetriebenen Monstern der USA, die vor allem eines legen, Spuren wo sie sind.

Das ist alles nicht teuer und passt bestens in das zu erhöhende Nato Budget. Dann brauchen wir ein paar Umschichtungen im Bundeshaushalt und sollten buchhalterisch viel mehr über den Verteidigungshaushalt finanzieren. Das ganze Hatz IV Budget könnte über den Verteidigungshaushalt laufen und jeder Empfänger muss dafür als "Reservist" einmal im Monat einen Tag Reserveübungen machen, so wie der Heimatschutz der USA. Das wird Onkel Donald total beruhigen, wenn wir 4% vom BIP als "Verteidigungsausgaben" haben

Und wenn dann zehn deutsche U-Boote mit 50 Atomraketen im Atlantik schwimmen kann Onkel Sam gerne weiter drohen. Solange Europa zusammenhält und wir die braunen Deppen überall auf dem Kontinent in Schach halten, kann es hier eine Oase der Menschlichkeit bleiben. Und ja, leider geht es nicht ohne Atomwaffen, nicht bei der aktuellen Situation, in der die USA drohen, uns den Schutz zu entziehen.

Wir haben hier keine Probleme. Schaut man auf die USA, deren Rassenprobleme, die exorbitant hohen Mordzahlen, die nicht existente Infrastruktur, die gnadenlose Überschuldung bei gleichzeitig ausgelagerter Industrieproduktion, dann sehen wir, wer Probleme hat. Angst habe ich einzig vor amerikanischen ABC-Waffen. Die gehören unter Beobachtung der UN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 17.02.2019, 20:59
61. Trump ist ein Feind der restlichen Welt, der Feind!

Sein Komplize Pence tritt in München auf, als wäre Chef einer unumstrittenen Besatzungsmacht und stellt Forderungen! Das eisige Schweigen des Auditoriums war die richtige Antwort darauf.
Ein Land bzw. eine Regierung, die glaubt, sie könne einem deutlich größeren Partner irgendwas aufzwingen, ist nicht mehr zurechnungsfähig. Und Europa ist in Bezug auf Bevölkerung und Wirtschaft deutlich größer als die USA. Wir sollten uns endlich auf die wahre Größe Europas besinnen, zu dem Rußland dazu gehört, sowie darauf, wer hierzusammen auf der eurasischen Landmasse lebt und wer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikko 17.02.2019, 21:00
62. Für USA Deutsche Autos sind eine Nationale Gefahr.

Als letzte Alternative bliebe :Abbau und Stillegung aller deutschen Automobilfabriken in USA und den dortigen Arbeitern einen Zettel in die Hand zu drücken We`re sorry but building German Cars are an EMERGENCY so ask Your Dealmaker for other JOBS. (Tut uns leid aber der Bau von deutschen Autos ist ein nationaler Notstand für USA fragt Euren Großen Verhandler nach neuen Jobs.
Wäre ganz interessant wie dann die Reaktion von ca 200000 wütenden Arbeitern wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quetzal2012 17.02.2019, 21:01
63. Länder Euroa Einigt Euch

Ein Starkes Europa ist mächtig. Leider ist es zurzeit nicht ganz so, aber stark sind wir schon.
Ein einzelnes Land, wird wohl in den dicken Arsch des US Führers kriechen, da es nichts entgegenzusetzten hat
Was dieser Übergewichtige US Führer will ist, das alle nach sei Pfeife tanzen. Partnerschaft sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 17.02.2019, 21:01
64. Hallo, die USA nicht auf Importe angewiesen?

Zitat von quark2@mailinator.com
Auf den Verlust der Hegemonie folgen oft chaotische Zustände. Im Moment scheint mir die USA noch zu versuchen, möglichst lange die Kontrolle zu behalten. Allerdings hilft es dabei nicht gerade, wenn sie ihre Lieblingspartner antagonisieren. Wenn es zu einem ernsthaften Wirtschaftskonflikt kommt, steht die USA im Moment zwar ganz gut da, weil sie kaum groß auf Importe angewiesen ist und auch die Exporte nicht wirklich braucht, wenn man einige wenige Branchen wegläßt. Aber es schwächt "den Westen" halt insgesamt. Womit will man denn noch drohen, um z.B. die Rüstungsausgaben hochzutreiben ? Ne, das sieht mir nicht gut aus, für die USA, auch wenn sie gerade einen Aufschwung haben. Aber ganz allein gegen die ganze Welt ... das wäre 1945 halbwegs möglich gewesen, aber nicht mehr heute. Sie können sich noch aussuchen, wie genau sie verlieren wollen, aber der Vorgang ist abseits von Weltkriegen wohl nicht aufzuhalten. Ich hoffe nur, daß uns das erspart bleibt und die USA sich mit China darauf einigen, die Kugel gemeinsam zu verwalten.
Und wie kommt dann ihre Außenhandelsbilanz zustande? Die Amis haben sich seit Reaganomics massiv deindustrialisiert und hängen heute am Tropf der Importe wie ein Junkie an der Nadel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 17.02.2019, 21:01
65. Ach ja?

Zitat von beat126
... und den finden viele nicht das Gelbe vom Ei - ich auch nicht. Globalismus ist praktiziertes "Verantwortung auf andere Abschieben". Die Leidtragenden sind immer die Schwächsten - ganz gleich um was es geht, Klima, Recht, Unterdrückung, Ausbeutung, etc. - eine andere Art des Kolonialismus. Man mag es als flammendes Plädoyer halten, was Merkel gesagt hat, aber wenn die USA Zölle auf Autos erheben - also das Gegenteil von Globalismus - ist Deutschland eine Null. Das Bruttoinlandprodukt pro Person der Schweiz als Beispiel ist praktisch gleich gross wie jene von Deutschland und Frankreich zusammengenommen.
Dann erklären Sie doch mal, warum der Kolonialismus zur Hochzeit der Nationalstaaten am schlimmsten ausgeprägt war.
Oder, das ist leichter, hören Sie einfach auf so einen Unsinn zu behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-131457042643520 17.02.2019, 21:02
66. böses erwachen

obwohl die amerikaner im begriff sind endlich all die ewigen forderungen der linksorientieriten (leider auch vielen konservativen) zu erfüllen,ist es diesen nun auch wieder nicht recht.die absicht trumps die amerikanischen soldaten aus verschieden ländern abzuziehn findet die deutsche regierung nicht gut.dass die deutschen nun feststellen,sich auf den militärischen schutz der amis nicht mehr verlassen zu können ist geradezu ein witz.warum sollte amerika ein volk mit gigantischem aufwand schützen,welches überhaupt keinen bock hat selbt etwas für seinen schutz zu tun.im übrigen ist unklar,ob die amerikaner im erstfall tatsächlich ihre menschen opfern würde für die deutschen.vollkommen klar dagegen ist,dass die deutschen keinen finger krumm machen würden für z.B. die polen oder die balten. soviel zur deutschen bzw. europäischen verlässlichkeit...zu den IS kämpfern die trump nach europa schicken will..nachdem die deutschen ja immer ganz genau wussten dass die amis in guantanamo alles falsch machten ist es nur folgerichtig,jetzt zu zeigen wie man das rechtstaatlich ordentlich macht. ( die anfallenden prozesskosten (es würde jahre dauern) schätze ich auf 1 milliarde und mehr. diec amerikaner wollen 25% zoll auf deutsche autos erheben.seien wir froh,wenn sie unsere betrugsautos überhaupt noch ins land lassen.in deutschland sind diese autos aus sicht von vw und co. besser verkauft. schliesslich sind hier keine strafen für die konzerne zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich1 17.02.2019, 21:04
67. Tja das Problem ist

die Eliten haben Trump bei der Wahl durchgewunken, weil sie jetzt in der Weltpolitik schnelle Ergebnisse brauchen: China holt rasant auf, Rußland wird aufmüpfig. Da ist doch ein Trumpel, der sich nicht um Vereinbarungen und das Völkerrecht schert sehr hilfreich.
Ein Präsident als Gentlemen würde die dreifache Zeit für die gewünschten Ergebnisse brauchen. Es ist ja nur der böse Trump, nicht die herzensgute USA. Clever!
Aber nur keine falschen Hoffnungen alles was Trump einrührt werden die Nachfolger mit fadenscheinigen Begründungen beibehalten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikko 17.02.2019, 21:05
68. Für USA Deutsche Autos sind eine Nationale Gefahr.

Als letzte Alternative bliebe :Abbau und Stillegung aller deutschen Automobilfabriken in USA und den dortigen Arbeitern einen Zettel in die Hand zu drücken We`re sorry but building German Cars are an EMERGENCY so ask Your Dealmaker for other JOBS. (Tut uns leid aber der Bau von deutschen Autos ist ein nationaler Notstand für USA fragt Euren Großen Verhandler nach neuen Jobs.
Wäre ganz interessant wie dann die Reaktion von ca 200000 wütenden Arbeitern wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quetzal2012 17.02.2019, 21:06
69.

Zitat von flaschengaist
Pragmatisch gesehen sind jetzt harte Zeiten des Kuhhandels bzgl. Importzölle. Wenn aber so ein Schmussplädoyer von Merkel kommt ist es so wirkungsvol wie wenn das eine kirchliche Person als Wort zum Sonntag sagt. aber von Merkel ist eine gewichtige Wirkung nicht zu erwarten. Wer hat noch mal gesagt, sie ist eine mächtige Regierungschefin?
Angela Merkel wird im Ausland anders Wahrgenommen als in Deutschland.
Aber wen man sich in jemanden eingeschossen hat, wird man blind und taub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18