Forum: Politik
Deutschland und die USA: Geht's noch?
DPA

Ärger über Handel, Verteidigung, Energie - die transatlantische Entfremdung schreitet voran. Die Kanzlerin wirbt leidenschaftlich für mehr Zusammenarbeit - aber was ist ihr Plädoyer wert?

Seite 8 von 18
quarax 17.02.2019, 21:07
70.

Ich habe schon mal eine kleine Liste begonnen mit den Namen US-amerikanischer Firmen und Konzerne, auf deren Dienste und Produkte ich persönlich vorerst einmal verzichten werde.

Esso, Coca Cola, Google...klar wird das jetzt vor allem online schwierig..aber kommt Zeit kommt Rat bzw. Alternative. Eben habe ich die französische Suchmaschien Qwant entdeckt, die ich noch nicht kannte.

Eine Ausnahme mache ich vorerst noch für Amazon, wo ich ohnehine selten Kunde bin. Denn Jeff Bezos und die derzeitige amerikanische "Regierung" vertragen sich ja auch nicht so wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mohali 17.02.2019, 21:07
71.

Zitat von funkstörung
meiner meinung nach war das damals schon ein fehler. niemand hätte von den deutschen erwartet das sie tatsächlich soldaten in nennenswerten umfang in das kriegsgebiet schicken würden, aber man hätte eine symbolische unterstützung erwartet. das wurde in amerika nicht vergessen.
Warum hätten wir uns an einem völkerrechtswidrigen Krieg beteiligen sollen? Damit wir die nächsten tausend Jahre Reperationen bezahlen können? Ich bin Schröder heute noch dafür dankbar daß er uns aus diesem Schlamassel gehalten hat. Madam Merkel hätte natürlich mitgemacht. Sie hat mit ihrem Sklavengehorsam den Amerikanern gegenüber unser sehr gutes Verhältnis zu Rußland (aufgebaut durch Herrn Kohl und Herrn Schröder) zerstört.
Und was Amerika betrifft, sollten wir für die teilweise rechtdwidrigen Kriege dieses Landes auch noch Beifall klatschen? Genügt es nicht daß wir jedesmal den Dreck aufräumen dürfen?
Rußland ist für mich Europa, Amerika nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 17.02.2019, 21:10
72. Illusionen

Ich weiss nicht, ob man in Deutschland, der EU gehofft hat, dass man Trump diplomatisch einwickeln kann.
Er will seine Vorstellungen durchsetzen, man muss also irgendwie auf ihn zugehen, um einen Deal zu machen.
Die Fundamentalopposition, die von den unterlegenen Parteien jeweils gemacht wurde , hat den Amerikanern nicht genützt und wir haben früher aus der Handlungsubfähigkeit Vorteile ziehen können, nun müssen wir statt zu klagen mal proaktiv sein.
Das Geschwatze über multilateral ist nur für die Presse schön, wir schaffen das ja nicht mal bilateral mit den Franzosen, was haben wir denn über Syrien mitzusprechen, haben wir dort auch nur einen Soldaten , wer mit welchen Interessen den Bürgerkrieg begonnen und unterstützt hat werden wir nicht in 100 Jahren wissen, wir sollten da einfach schweigen.
Mit den Kfz Zöllen auf importierte Autos schaffen wir seit einem Jahr keinen einzigen interessanten Vorschlag, der Rest Europäer ist multilateral nicht an diesem Problem beteiligt und hat so seine eigene Vorstellung zu unserer Wirtschaftsmacht.
Was unsere nicht kämpfende Truppe in Afghanistan nun wirklich macht, ohne Kampferfahrung ausbilden bringt schon ein Lächeln ins Gesicht, da sollten wir doch erstmal die eigenen Kriegsgeräte in Ordnung bringen.
Die Frage , wo das ganze Geld für die Armee versickert ist berechtigt, wir haben keine Atom U Boote, keine Raketen , keine Flugzeugträger, keine Legionäre oder Privatarmeen.
Wir diskutieren über Feinstaub und Wölfe, das ist dem Taliban oder Is Terrorist wirklich egal , auch die Laktoseintoeranz oder Gluteenallrgie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohanseat 17.02.2019, 21:13
73. Das istz ja alles

nicht so schlimm.-Ich hoffe das der "herr" Trump nicht auch noc heine deutschen paß hervor zaubert und wir müssen ihn aufnehmen!!-Das wäre der super gau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quetzal2012 17.02.2019, 21:17
74. Wow.

Es gibt viele mit tollen Antworten.
Würdet ihr die volle Verantwortung eurer Vorschläge übernehmen?
Was ist, wen dieser Vorschlag ins leere läuft? Schon einen Plan B, oder noch nicht soweit gedacht.
Leute. Derb Trump muss wirklich nicht viel machen. Wir machen uns gegenseitig kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmenschenverstand 17.02.2019, 21:18
75. 3 Kanzlerschaften warten

Aber jetzt war sie da, die Gegenrede zu dem Verhaltensgestörten jenseits des Atlantiks! Und der Mann, der sonst immer nickend hinter Trump steht zelebrierte einen Trump-service und konnte vor "Stärke kaum laufen". Einfach nur peinlich, eine Supermacht sich so zu präsentieren zu sehen. Mit den Russen kann man wenigstens Wodkaflaschen "vernichten" und gut Freund sein danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 17.02.2019, 21:19
76. Europa jetzt!

Wir brauchen jetzt dringend ein starkes und einiges Europa. Das geht auch ohne die Briten. Ich denke, das ist den meisten Europäern auch klar. Letztendlich werden sich nicht mal die sog. Visegrád-Länder dem entziehen können - die geographische Nähe zum ehemaligen großen Bruder sollte da ein gewisser Ansporn sein. Die Gefahr ist einfach zu groß, dass die Honks jenseits des Atlantiks den Oberhonk nochmal wählen - es ist also nichts mit Aussitzen: Jetzt ist der Zeitpunkt zum HANDELN, Frau Merkel. Macron weiß Bescheid....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 17.02.2019, 21:23
77. Verursacher haftbar machen

Das gilt für alles jenseits der Flüchtling'skrise. Anstatt die Verursacher in die Pflicht zu nehmen, nimmt man den Rechtsruck hin und übernimmt manch braunes um nicht alles dem SuperGAUland zu überlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KURT E.Schewe 17.02.2019, 21:25
78. "In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie,

oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten.. Merken Sie sich das, egal was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt", sagte 2013 Egon Bahr in einer Rede vor einer Schulklasse. „Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde – nur Interessen" bestätigte auch Henry Kissinger . „Wir produzieren ja jetzt eine Menge Energie“ so der Ex-US-Verteidigungsminister, Leon Panetta. Oder Donald Trump: „Ziel seiner Regierung sei es, nicht nur die Unabhängigkeit von Importen, sondern die Dominanz des globalen Marktes“ (ORF.at, 30.6.2017). Dazu passt auch eine Aussage des ehemaligen amerikanischen Verteidigungsministers, Ashton Carter, jenem Carter, der Deutschland auf einen Kampf gegen Russland einschwören möchte: Man wolle die Europäer aus der Abhängigkeit von russischen Energie-Importen befreien. Ein echter Menschen-freund? Doch bitte, verschont uns vor eurer Art „Befreiung“ der letzten Jahrzehnte. Ihr habt bereits den Irak von Saddam Hussein, Libyen von Gaddafi, die Ukraine von Janukowitsch, Ägypten von Mubarak befreit und versucht seit Jahren Syrien von Assad (Verbündeter Russlands, aber auch ein brutaler Herrscher, der die eigene Bevölkerung bombardiert) zu „befreien.
Es fällt wirklich schwer die US-Politik zu lieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egon von Trollingen 17.02.2019, 21:34
79. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Zitat von HanzWachner
...jetzt ist klar, dass Europa sich um sich selbst kümmern muss. Das heißt ab sofort: keine US-Truppen mehr in Deutschland, Schließung von Ramstein und Landstuhl, Schließung von Wiesbaden und Wi-Erbenheim, Abzug aller ABC-Waffen aus deutschem Hoheitsgebiet. Die Allmachtsgefühle der Amerikaner beruhen nur auf ihrem Militär und dessen Qualität darf mehr als bezweifelt werden.
Das klingt so einfach. die Amis nach Hause schicken.
Ihnen ist schon klar, dass Deutschland weder das Recht noch die Möglichkeit hat, die Amis wegzuloben.
Wenn die wollen, steht über Nacht ihr ganzes alterndes Kriegsequipment, das endlich verballert werden muss, hier vor unserer Haustür.
Da nützt das ganze wichtige Gehabe und Getue aus D. herzlich wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18