Forum: Politik
Deutschland und Nordkorea: Sie können nur reden, reden, reden
FELIPE TRUEBA/ EPA/ REX/ SHUTTERSTOCK

Kim Jon Un provoziert, Donald Trump eskaliert: Die Kriegsrhetorik aus Nordkorea und den USA sorgt in Berlin für Entsetzen. Doch was kann die Bundesregierung tun?

Seite 11 von 15
kenpegg 09.08.2017, 23:13
100. Wirklich

Zitat von pascht
In der Tat genießt Deutschland ein hohes Ansehen in Nordkorea. Die Ursachen und Motive dafür sind komplex. Nicht Deutschland, sondern die USA sollten diesen Umstand nutzen, einen Freund zu haben der noch Zugang zu diesem Regime hat.
Gibt es den eine Mercedes Niederlassung in Pjöngjang?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 09.08.2017, 23:14
101. Hier versuchen Postboten

...Verwaltungsangestellte, IT Techniker oder Kfz Mechaniker die große Weltpolitik zu erklären, und meinen alles besser zu wissen, als diejenigen, die den Job seit Jahren professionell machen. Das ist herrlichste Realsatire - wenn's denn nicht so traurig wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 09.08.2017, 23:20
102. Haben Sie es NOCH nicht verstanden?

Zitat von dweik01
... nur jahrelang rumquatschen, bis KIM den Westen mit Atomwaffen erpresst und möglicherweise auch noch eine wirft,(...)
er HAT bereits Kernwaffen und er HAT auch bereits Trägersysteme für Mittelstrecken. JETZT eingreifen zu wollen, ist ungefähr 20 Jahre zu spät. Das hätte VORHER passieren müssen...
JETZT haben wir folgende Situation:
Nordkorea besitzt nennenswerte Kernwaffen und Trägersysteme. Damit ist Nordkorea grundsätzlich nicht mehr angreifbar, denn jeder Angriff würde durch Abschuss von Kernwaffen gegen Südkorea, Japan oder die USA beantwortet werden...
Ich finde die "harte Linie" der USA wirklich niedlich, geradezu süß... aber sie kommt 20 Jahre zu spät. Heutzutage kann jeder Vollidiot die Anleitung zum Bau einer Kernwaffe googlen. Es war arrogant, überheblich, geradezu gönnerhaft zu glauben, dass Nordkorea sowas nicht hinkriegen kann... selbst Schuld, nun ist es zu spät...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 09.08.2017, 23:24
103. Es macht sehr viel Sinn,Rußland mit Sanktionen zu überziehen,

wo man derzeit Präs.Putin hervorragend mit der Deeskalation der Situation beauftragen könnte.Noch besser wäre es im Verbund mit China.
Anstelle von Putin würde ich auch erstmal in Ruhe weiter Urlaub machen.Sollen sich die Sanktionäre doch Gedanken machen.Da die UN auch keinen Eindruck auf Nordkorea machen,wird sich das weiter hochschaukeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 09.08.2017, 23:26
104. Impotenz

Die BRD zeigt Impotenz, da kann man Weltmeister in allerlei Sachen sein aber politisch ist zeigt es totales Impotenz. Da kann man über Trump jaulen, wütende Reklame üben aber man ist doch important.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 09.08.2017, 23:31
105. Ui...

Zitat von wahrsager26
Nein, Deutschland war nicht ganz weit vorn in der Atomforschung! Aber was soll es: in gewissen Kreisen hat sich nicht herumgesprochen, warum die USA die Atombomben warfen......denn die Klugredner waren nicht beim 'Inselhüpfen ' dabei .Wissen aber alles besser -auch eine Wahrheit! Danke
Sie waren beim Inselhüpfen dabei? Dann darf ich Ihnen vermutlich zum 92ten Geburtstag gratulieren?
Ich schätze eher nicht... insofern, halten Sie sich doch einfach mal zurück, vor allem wenn Sie selbst ihre Informationen auch nur aus Lehrbüchern haben...
Die Atombomben würden auf ein völlig am Boden liegendes japanisches Kaiserreich geworfen, um zu testen, was Uran und Plutonium als Sprengstoff anrichten können. Deswegen wurden auch 2 Städte ausgewählt, die militärisch kaum bedeutsam, aber nahezu unzerstört waren... als Vergleich diente übrigens Dresden...
Leben Sie gerne weiter in ihrer "Wahrheit"... ich wünsche Ihnen gute Besserung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 09.08.2017, 23:38
106. Eine klare Botschaft sollte von unserer Regierung an Herrn Trump...

ausgehen dass er mit diesem provokanten Reden allein steht und keine Unterstützung erwarten kann! Ansonsten muss sich die Regierung zurückhalten sonst werden wir zur Zielscheibe.
Jetzt sieht man wer Herr Trump ist. Die Befürchtungen aus dem Wahlkampf werden traurige Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micheleyquem 09.08.2017, 23:54
107. „Doch was kann die Bundesregierung tun?“

Das „Problem“ Nord Korea….

Die Nord Koreanische Armee steht in Kanada und Mexiko an der Grenze der USA zur Invasion bereit und die Marine kreuzt vor der Küste Kaliforniens.
Na denn…

„Doch was kann die Bundesregierung tun?“

Das kommt darauf an…
Eine Bundesregierung die die Absicht hätte Politik im Interesse der deutschen Bürger zu machen, würde zusammen mit etlichen anderen europäischen Nationen aus der NATO austreten und die USA auffordern ihr Militär von deutschem Gebiet abzuziehen.

Eine Bundesregierung die die Absicht hätte Politik im Interesse der deutschen Bürger zu machen, würde die Bundeswehr weltweit aus allen kriegerischen Verwicklungen abziehen. Und statt dessen eine engere Zusammenarbeit mit anderen europäischen Staaten mit dem Ziel eines europäischen Verteidigungsbündnisses anstreben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrscheinlichwahr3 10.08.2017, 00:00
108. Kein Frieden hält ewig

Kein Frieden wird ewig halten. Irgendwann kommt wieder Krieg und dann wieder Frieden. Immer in Wellen, nur dass die Wellenhöhe steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 10.08.2017, 00:15
109. @79

Zitat von Bueckstueck
Was soll eigentlich immer dieses rechtfertigende Märchen, vonwegen die USA hätten Nordkorea längst platt gemacht wenn die keine Kernwaffe(!) hätte? Das ist sowas von absurd, denn die Gelegenheit wäre in diesem Konflikt um Kernwaffen lange genug da gewesen, nämlich als Nordkorea jahrelang Rohrkreppierer testete - und alle wussten es. Das war übrigens unter den Augen des Kriegstreibers Bush schon der Fall. Aber ist passiert? Nichts dergleichen.
Da kann man echt nur den Kopfschütteln wie sich manche Leute alles im Kopf zurechtdrehen, hautpsache das Feindbild stimmt.
Der Konflikt spitzte sich ja gerade damit zu das Nordkorea anfing Atomwaffen zu entwickeln, das ging über viele, viele Jahre in denen immer wieder Verhandelt wurde.
Die Verhandlungen sind dann letztlich daran gescheitert das Nordkorea genau das Unbehagen zwischen den zwei Großmächten ausnutzen konnte um seine immer Ambitionierteren Waffenprojekte voran zutreiben.
Genau diese immer wieder erfolgten Siege der Dreistigkeit haben Nordkorea auf einen so gefährlichen Kurs geführt.
Kim glaubt ernsthaft er könnte alles haben, weil Amerika ja doch nichts unternehmen wird...

Verstanden hat er dabei nicht das er jetzt langsam zu einer realen Bedrohung wird und der Riese sich bewegen muss.
Wie es ausgeht? das hängt alleine von China ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15