Forum: Politik
Deutschland vor der Wahl: Das große Kartell der Europafreunde
AFP

Nur in Brüssel nennt man es Demokratie, wenn man die Wahl zwischen zwei Kandidaten hat, die das Gleiche wollen. Warum findet diese Art von Einheitsliste in der Presse bloß so viel Unterstützung?

Seite 1 von 19
merkur08 20.05.2014, 17:03
1. Das Beste war im vorletzten Abschnitt

"Aber ich bin es leid, dass man mir ständig einreden will, dass jeder Satz gegen das europäische Parlament und seine Repräsentanten gleich dem Rechtspopulismus das Wort redet. Außerhalb der sozialistischen Welt gilt es nur in Brüssel als Demokratie, wenn man die Wahl zwischen zwei Spitzenkandidaten hat, die das Gleiche wollen."

Das ist treffend. Ich bin auch kein AfD Fan, aber ihre Diffamierung als rechtspopulistisch ist ein Hohn. Genau wie bei der großen Eurowahl-Show Vertreter aller Parteien waren, außer den Rechten. Sogar die Ultra Linke aus Griechenland war als Vertreter der Linken vertreten. Ich kann wohl schlecht jemand ausgrenzen, der wohl der große Gewinner der Eurowahl werden wird, weil mir sein Gesicht nicht passt. Das soll demokratisch sein? Ein Witz. Und daher hoffe ich, dass die etablierten Parteien einen Schuss vor oder noch besser in den Bug bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzialer 20.05.2014, 17:04
2. also nein Herr Morath ...

das ist ja glatt ... provokant ... waren Sie mit Hr. Münchau Kaffee trinken :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griever 20.05.2014, 17:08
3. außer der aussage...

...über die afd, kann ich davon nichts abstreiten. daumen hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 20.05.2014, 17:12
4. Sehr treffender Artikel!

Zitat von sysop
Nur in Brüssel nennt man es Demokratie, wenn man die Wahl zwischen zwei Kandidaten hat, die das Gleiche wollen. Warum findet diese Art von Einheitsliste in der Presse bloß so viel Unterstützung?
Vielen Dank für diesen Artikel. Sie haben es auf den Punkt gebracht. Kritik ist in Brüssel unerwünscht.
Die beiden Kandidaten finden definitv nicht meine Zustimmung. Und die Fernsehdebatte ist eine rein inszenierte Show. Nur noch peinlich und lächerlich. Es ist schade, dass die deutsche Presse nur auf diese beiden Kandidaten fixiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 20.05.2014, 17:12
5. Das Kartell der Kassierer

Zitat von sysop
Nur in Brüssel nennt man es Demokratie, wenn man die Wahl zwischen zwei Kandidaten hat, die das Gleiche wollen. Warum findet diese Art von Einheitsliste in der Presse bloß so viel Unterstützung?
Automatisch fällt mir dieser Buchtitel ein, wenn ich Lese, dass sich die EU-Freunde mal wieder "einig" sind. Die Frage sei erlaubt: Wozu dann eigentlich noch Wahlen? Kann das mal jemand erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 20.05.2014, 17:14
6. Die Wahl zwischen Pest oder Cholera...

Schulz und Juncker verkörpern all das, was die EU für viele Bürger eher zu einem Schimpfwort gemacht hat: Ein grandioser Selbstbedienungsladen für abgehalfterte Politiker, die meist von ihren Heimatstaaten nach Brüssel abgeschoben wurden. Für einen aufgeblähten Apparat, der aus der einstigen faszinierenden Vielfalt Europas eine Notgemeinschaft von Koma-Patienten macht, die alle nur bestrebt sind, möglichst viel aus den fetten Fleischtöpfen der EU-Steuerzahler rauszuholen und umgekehrt ihre Probleme (siehe Bulgarien und Roma) und Schulden bei einer "Soldiargemeinschaft" Europa abzuladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 20.05.2014, 17:15
7. shocking!

Mensch, Jan, was ist los mit Ihnen?!
Seitenhiebe auf die Sozen sind wir ja von Ihnen gewohnt, aber gleich den roundhouse-kick gegen die 2-Parteien-Demokratie?
Da kommt doch der längst verloren geglaubte Revoluzzer wieder durch ;-)
Ick freu´ ma!
Allerdings; einen Fehler begehen Sie, wenn Sie schreiben

Zitat von sysop
Außerhalb der sozialistischen Welt gilt es nur in Brüssel als Demokratie, wenn man die Wahl zwischen zwei Spitzenkandidaten hat, die das Gleiche wollen.
Denn in USA ist es das gleiche!
Und das fanden Sie als alter Transatlantiker bisher, wenn ich das in Ihren Kolumnen richtig herausgelesen habe, weniger kritikwürdig.
Nichtsdestotrotz sehe ich eine Annäherung zw. uns, bzw. unseren Ansichten :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 20.05.2014, 17:16
8. Ich bin mir sicher,

dass es keine signifikanten Veränderungen im EU-Parlament nach der Wahl geben wird. Christen und Sozialisten sind als Koalition klar in der Mehrheit und werden die Angriffe der EU-Skeptiker bestens ausbalancieren können. Insofern ist die Wahl nur ein formaler Akt. Die Spitzenkandidaten unterscheiden sich ja auch nur namentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harti1978 20.05.2014, 17:19
9.

Genau so sieht das aus. Fleischi: du bist der Beste!!! Ohne Dich, würd ich schon längst davon ausgehen, dass die Presse gleichgeschaltet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19