Forum: Politik
Deutschlands Agentenjäger: Nur bedingt abwehrbereit
DPA

Späher, Spitzel und Spione: Fast 20 Geheimdienste sollen Deutschland vor den Agenten feindlicher Mächte schützen. Doch die Schlagkraft der Behörden zerfasert nicht selten im unkoordinierten Nebeneinander föderaler Zuständigkeiten.

Seite 1 von 4
fabrikarbeiter 31.10.2013, 12:42
1. ja nee klar doch

Zitat von sysop
Die Anschlags warten seither auf einen Agentenaustausch und klagen beständig über das Essen in baden-württembergischen Gefängnissen.
Das bedeutet, daß deutsche Agenten in Russland geschnappt wurden (sonst gäbe es ja nichts zu tauschen). Warum regen wir uns gleich über die NSA auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 31.10.2013, 12:52
2. Hab ich doch eben

Zitat von sysop
Späher, Spitzel und Spione: Fast 20 Geheimdienste sollen Deutschland vor den Agenten feindlicher Mächte schützen. Doch die Schlagkraft der Behörden zerfasert nicht selten im unkoordinierten Nebeneinander föderaler Zuständigkeiten.
Deutschlands Entenjäger
gelesen.
Nicht wissend wie nah ich da wohl an der Realität bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 31.10.2013, 12:53
3. Agentenjagd-Dschungel-Durcheinander

Kein Innenminister will Kompetenzen abgeben. Klingt nach Schwachsinn, ist aber so. Dann soll doch einmal von oberster Stelle die Anweisung kommen wer was machen soll und alles wird effizienter und kostengünstiger, Dass die Lander dann noch mal selber daran herumfummeln ist lächerlich. So bürokratisch und verschachtelt ist alles , dass es für einen Komikfilm geeignet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 31.10.2013, 12:58
4. huch! - nur bedingt abwehrbereit

droht etwa wieder eine spiegel-affaire?
das wäre bestimmt ebenso auflagesteigernd für die gedruckte ausgabe, wie vor über fuffzig jahren - aber damals gab's ja auch noch richtige kerle wie fjs, nicht zu vergleichen mit den heutigen protagonisten... . ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischnik 31.10.2013, 13:20
5. zurück zu den Wurzeln

Vorgänger des Verfassungsschutzes sind GeStaPo und politische Polizei in Preußen. Zentrale Geheimdienste in Ein-Parteienstaaten. Die Erfahrung mit diesen Behörden führten zu deren Dezentralisierung. Es ist logisch, dass man in einem defakto Ein-Parteien-Staat zurück zu den Wurzeln geht. Man ist sich einig wie die Alternativlose Politik geht und der zentrale Geheimdienst bekommt von jeder Regierung die gleiche Anweisung: Kommunizieren sie unsere Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aster 31.10.2013, 13:22
6. Alles klar

1. Zitat "Eine systematische Beobachtung "befreundeter Nachrichtendienste" unterbleibe, heißt es. Erst wenn sich Anhaltspunkte für eine Spionagetätigkeit ergeben, gehen die Deutschen diesem Verdacht nach." - Im Klartext: Unsere Spitzel kneifen die Augen zu, damit sie nicht die Spionagetätigkeit "unserer Freunde" sehen müssen, schalten das Gehirn aus, wenn sie aus gelegentlich abfallenden Rückinformationen an deutsche Dienste Rückschlüsse auf die Möglichkeiten "unserer Freunde" ziehen müssten. Vor ca. 3 Jahren hatte ein deutscher Geheimdienstmann im Interview sinngemäß gesagt "Wir wissen, dass die US-Amerikaner hier kräftig spionieren, aber wir sprechen nicht darüber, denn es sind ja unsere Freunde." So und nicht anders ist es und die Medien tragen auftragsgemäß die Verar***ung an das bereits weitgehend verdummte Volk heran. Dabei der Zirkus "Deutsche Geheimdienste" auf einem superteuren Niveau auf dem Boden deutscher Kleinstaaterei.
2. Dass die Russen, Chinesen, Syrer, Iraner und Pakistani uns ausspionieren muss eigentlich nicht extra erwähnt werden, das ist per demokratischem Geheimbeschluss sowieso klar, in dem sie als Feinde bestimmt wurden und daher per se schuldig sind. Vergessen wurden in der Aufzählung Kuba und Nordkorea und, wenn sie sich weiter mausig machen, Brasilien, Venezuela und einige mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 31.10.2013, 13:23
7.

Zitat von sysop
Späher, Spitzel und Spione: Fast 20 Geheimdienste sollen Deutschland vor den Agenten feindlicher Mächte schützen. Doch die Schlagkraft der Behörden zerfasert nicht selten im unkoordinierten Nebeneinander föderaler Zuständigkeiten.
Ein ähnliches Problem gabs in den USA vor 9/11. Auch wenn dort die Anzahl der Behörden kleiner ist, haben sie sich gegenseitig die Zusammenarbeit fast komplett verweigert, damit die jeweils andere nicht die Lorbeeren erntet (mit den damit verbundenen Karriereschüben der Personen).
Aber man sieht ja, was daraus für ein Terrormoloch geworden ist. Vielleicht ist es ja ganz gut, das die deutschen Behörden da so inkompetent sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo Ghurt 31.10.2013, 13:25
8. Vorsicht mit dieser Überschrift

Sonst sitzt der Chefredakteur ruck-zuck im Knast :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss2 31.10.2013, 13:35
9. Geheimdienste sind das Merkmal des autoritären Staates im Misstrauen gegen das Volk

Was braucht eine Demokratie geheime Dienste? Die Demokratie lebt von Transparenz. Ein Rechtsstaat kennt auch keine Femegerichte und staatliche verfügte Morde.

Eine "politische" Polizei, die nach Massgabe der demokratisch beschlossenen Gesetzen arbeitet und nicht Gesetze bricht, reicht zum Schutz des Landes vor Extremisten. Die Informationssammlung der Botschaften im Ausland reicht ebenfalls, wenn man keine Kriege vorbereiten will, sondern gut nachbarschaftliche Beziehungen pflegt!

Es ist doch absurd, dass die Bundeswehr z.B. vor Syrien den Funkverkehr dort abhört, nur um die Lügen der Amerikaner widerlegen zu können. Das sind doch Abläufe bei den Geheimdiensten nach den Regeln eines Kinderspielplatzes. In der Hauptsache beschäftigt man sich gegenseitig in einem völligen Leerlauf der Bürokratie. Und die Politiker fühlen sich dabei besonders wichtig. Es sind doch ihre Spielzeug auf dem Kinderspielplatz. Es jagen Schauer der eigenen Bedeutsamkeit durch den Körper, wenn dann einer kommt und sagt: "Mutti, Erna hat gesagt..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4