Forum: Politik
Deutschlands Außenpolitik und Saudi-Arabien: Ein Maas für die Moral?
DPA

Die deutsche Außenpolitik unter Heiko Maas ist eine erbärmliche Veranstaltung, die zwischen Ohnmacht und Heuchelei schwankt. Da kann einem selbst US-Präsident Trump lieber sein.

Seite 12 von 25
vera gehlkiel 22.10.2018, 16:50
110.

Herunterdenken auf Wirklichkeit verträgt der hier einmal mehr zur Darstellung gelangende augsteinsche Ansatz eines zynischen "Not-my-few-Cents-Marxismus" nicht, und weil zu viele dort auch so denken, ist das ganze Linke Lager letztendlich auf absehbare Zeit zerfallen. Aber dafür gibt es ja Popanze, wie etwa den sozialdemokratischen Aussenminister. Und wenn es in Saudi-Arabien zu einem Sturz des wirklich nicht gerade menschenfreundlichen Scheich - Regimes kommt, und damit zu einer Destabilisierung der Region, gegen welche das Phänomen IS ein Kindergeburtstag war, kann man sogar nahtlos weitermeckern. Diesmal über die Unfähigkeit der Linksliberalen, die internationale Machtbalance im Gleichgewicht zu erhalten. Es war doch der gängige Vorwurf gegen Obama, seitdem dieser so würdelos seine Sympathie für Merkel öffentlich gemacht gehabt hatte, nicht wahr?! Der Rest bleibt, wie Joschka Fischer es damals auf diesem legendären Parteitag vollkommen trefflich formuliert hat: wenn Linke oder Linksliberale Demokraten vor einem Völkermord warnen, und militärische Einmischung einfordern, sind sie für "Salonmarxisten" immer Kriegshetzer. Wenn Milosevic und Co. ethnische Säuberungen auf einen Niveau durchführen, das der früheren SA "Ehre" gemacht hätte, wenn ein Putin hier versucht, demokratische Wahlen mit einer unaufhaltsamen Rechtsdrift zu versehen, wenn Leute in Syrien wie Vieh von der eigenen Regierung abschlachtet werden, werden die Protagonisten solcher Taten und Untaten hingegen wahrscheinlich für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Sich auf Auschwitz zu berufen bedeutet auch, spätestens seit Lanzmanns "Shoah" kann man das wissen, muss es sogar, dass es nichts Grauenhafteres geben kann, als je wegzusehen. Dass die Toten sowieso nicht "ruhen", in den Köpfen, sprich im kollektiven Bewusstsein, dass die Menschheit entweder nur als ein Ganzes funktioniert, oder niemals funktionieren wird. Dass Passivität Auslöschung ist. Und genau deswegen ist Heiko Maas, auch wenn er als Minister "nur redet", einer, der die Welt etwas besser machen kann. Beurteilt werden sollte er fairerweise nach dem, was er wie sagt, und nicht aus der irgendwie echt masslos arroganten Pose des rein passiven Zukunftsbeguckers durch eine blaue Glaskugel, wie ein mässig interessanter Wurm, der sich redlich, allerdings vergeblich, einen abstrampelt. Das ist eine leider "linksinkompatible" Haltung im Stil des gängigen Sprechs, den die Lindners etc. auch anschlagen, wenn sie ihren Marktradikalismus vor allzu viel an linksgrüner Alternativität in Schutz nehmen wollen. Eine, die jedoch sogar Hegel schrecklich aufgeregt hätte, lässt sie doch im Absterben aller Hoffnung und allen Glaubens alles an Dialektik einfach komplett unter sich...

Beitrag melden
4meere 22.10.2018, 16:50
111. Gleichheit für alle!

Richtig, Augstein, lasst uns die Saudis genau so hart und konsequent rannehmen wie Putin, also auf dem Bauch liegend mit Pseudo-Sanktionen und immer auf verlogene Dialog-Chancen hoffend! Das ist doch eine rechte Außenpolitik der linken Hochmoraahhl.

Beitrag melden
Mondlady 22.10.2018, 16:50
112. Hurra!

Der Kolumne von Herrn Augstein kann ich diesmal nahezu vollständig beipflichten - ein denkrwürdiger Moment! Schon lange sage ich, dass Heiko Maas im Amt des Außenministers eine grandiose Fehlbesetzung ist. Was die Aussagen von Merkel und Maas zum Thema Saudi-Arabien betrifft, habe ich vor einigen Tagen einen Forumsbeitrag geschrieben, der im Tenor voll mit den Aussagen im Augsteinbeitrag übereinstimmt - wurde nur leider nicht veröffentlicht. Na ja, besser spät als nie!

Beitrag melden
teacher20 22.10.2018, 16:53
113.

Zitat von dinkidau
Die Saudis töten ihre Gegner im Konsulat. Keine Frage. Ein Akt der Barbarei. Aber kann der Westen sich zum Moralaposrel aufschwingen, wo dieser seine Gegner mit Drohnen tötet? Ist das weniger barbarisch? Oder Gefangene foltert und in Guantanmo auf unbestimmte Zeit festhält? Auch alles ohne rechtsstaatliche Gerichtsverfahren. Wir im Westen sind im Grunde genauso barbarisch, halten es aber besser geheim.
Ich denke, zwischen der Tötung von Terroristen oder Terrorverdächtigen durch Drohnen (bei denen es, zugegeben, auch bedauerliche Fehlentscheidungen gegeben hat) und dem finalen "Verschwindenlassen" eines regierungskritischen Journalisten in einem Konsulat durch ein archaisches islamisches Regime besteht doch ein gewisser Unterschied, der eine moralische Gleichsetzung verbietet.
Zudem wurden die Drohneneinsätze ganz und gar nicht "besser geheim" gehalten, sondern durch eine sich als 4. Staatsgewalt dünkende Journalistengemeinde, Oppositionspolitiker und sogar Vertreter der Streitkräfte selbst kritisch betrachtet und - soweit (und das war ziemlich weit) möglich - öffentlich gemacht.
Saudi Arabiens "Aufklärungspolitik" war demgegenüber durch Geheimniskrämerei gekennzeichnet, so dass die Wahrheit nur stückweise ans Licht kam.

Beitrag melden
alois.busch 22.10.2018, 16:54
114. Artikel zutreffend

Dieses rumgedrückte nur keinen Stress oder Streit mit der Wahrheit provozieren, so sind deutsche Politiker.

Beitrag melden
schwarzes_schaf1978 22.10.2018, 16:56
115. Herr Augstein..

..schrieb mir einmal auf Facebook, er sei Patriot. Jetzt erst verstehe ich (Konservativer) ihn und respektiere seine Meinung.

Beitrag melden
Leser1000 22.10.2018, 16:58
116. Politik ist leider so-Geschwurbel ohne Ende

Was will uns Augstein mit seiner Kolumne sagen? Sollen wir geradeheraus zugeben das Politik ein strategisches und kein moralisches- um nicht zu sagen auch schmutziges "Spiel"- ist? Oder sollen wirklich moralische Politik gemacht werden. Bitte schön - wäre eigentlich nicht schlecht. Nur muss man dann diese Politik auch konsequent umsetzen - gegenüber der Türk sollte man auch "sauber" bleiben. Ja es gibt "no gos"-insbesondere wenn der Weltfrieden auf dem Spiel steht oder Völkermord droht. Ja, die Tötung des saudischen Journalisten ist ganz schlimm und man kann auch deutliche Zeichen setzen. Wenn aber die Beziehungen zu allen Autokraten und Despoten abgebrochen würden sähe es mit unserer Exportbilanz (ich meine nicht nur die militärische) mau aus. Na ja, andere Länder würde es bekanntermaßen freuen. Einen weiteren Vorteil hätte es ach; die Dienstreisen des Außenministers würden sich deutlich reduzieren. Blöd nur, dass die Arbeitsplätze leiden würden.Ob wir dann international besser dastehen würden bezweifele ich auch. Wir wären die moralisierende Komödiantentruppe auch wenn der Ansatz gut gemeint wäre.

Beitrag melden
baba55 22.10.2018, 16:58
117. Wow, Augstein mal mit Sätzen aus der Realwelt

Maas ist ein Außenministerdarsteller. (er ist ein Alles-Darsteller)
Deutschland, Land der Heuchler. (Da sind wir zwar nicht allein, aber diese welcome-Hysterie 2015 war schon etwas historisches, das Fieber hat sich durch den Zusammenprall mit der Realität aber nun deutlich gelegt)
Bei Heuchelei fällt mir sofort der nach unten BILLIGST und niveaulos tretende Josef Käser (irgendetwas gegen die AfD mit Nazibezug und der Applaus schien ihm gefahrlos sicher) ein, aber bei Trump tat er ganz untertänig und nur durch Druck der Öffentlichkeit verzichtet er nun auf die Fahrt zu den Saudis.

Beitrag melden
claus7447 22.10.2018, 17:00
118.

Zitat von schumi-meg
In welch desaströsem Zustand dieses Land ist, zeigt sich eben auch in der Person dieses Außenministers. Angezogen und daherkommend wie ein Konfirmand (sorry, Konfirmanden), liefert er tagein, tagaus ein solch erbärmliches Schauspiel ab, dass schier der Atem stockt. Wo auf der großen weiten Welt läuft denn noch solch ein farbloses Bürschchen als Außenminister herum? Wie tief ist dieses Land nur gesunken. Nur eines kann man ihm zugute halten: Bei all dem politischen Ärgernis, das uns diese Regierung beschert, kann man wenigstens etwas schmunzeln und lachen, wenn man ihn sieht und hört. Tränen ist er nicht wert.
Ich mach es mir einfach: da sie ja perfekt sind, alles wissen, vermutlich nicht im Konfirmandenlook daherkommen, hoffentlich lange Haare haben, bewerben sie dich doch für den Posten des AA. Sie dürfen Augstein als Assistent mitnehmen, dann können wir endlich aufatmen, denn sie SIN Macher!

Beitrag melden
shotaro_kaneda 22.10.2018, 17:00
119.

Eine treffende Analyse. Endlich mal jemand, der hinter die Fassade des Herrn Außenminister schaut. Der Herr ist Meister im Reden schwingen und im Aussprechen von Allgemeinplätzen, dem sowieso Niemand widerspricht. Allerdings betreibt er oft das Gegenteil, von dem, was er einfordert. Erinnert sich noch jemand daran, dass man mit Herrn Maas ein "Geschäftsessen" vereinbaren konnte, gegen eine Zahlung von bis zu 10.000 Euro? Und dass man dieses Geld auch noch von der Steuer absetzen konnte? Lobbyismus in der reinsten Form. Oder an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, welches ein Großteil anderer nationaler und internationaler Institute für verfassungswidrig hält und welches sich verschiedene Diktaturen bei uns abschauen? Oder an ein anderes Gesetz, dessen Name mir leider entfallen ist, welches den Ermittlungsbehörden erlaubt selbst bei Nichtigkeiten Handys usw. auszuspionieren? Da kann Herr Maas noch so oft behaupten, dass er wegen Auschwitz in die Politik ging. Gemessen wird er aber an seinen Taten. Und die widerlegen diese Behauptung.

Beitrag melden
Seite 12 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!