Forum: Politik
Deutschlands Libyen-Politik: Westerwelles Jein-Kurs vergrätzt Washington

Früher verspotteten sie ihn als "Guido Who?", jetzt endlich kennt man den deutschen Außenminister auch in Washington - aber das ist keine gute Nachricht für Guido Westerwelle. Seine Libyen-Politik verwirrt und verärgert die US-Politik. Lange wird Kanzlerin Merkel das nicht hinnehmen können.

Seite 31 von 32
recardo 31.03.2011, 23:08
300. .

Zitat von niebelheim
Jedes Volk hat die Regierung die es verdient! Beschwert Euch nicht - nach der Wahl ist vor der Wahl!
Das lehne ich ab, die lehne ich ab. Gerade Guido haben wir nicht verdient und weil ich Menschenfreund bin, gönne ich den auch niemand anderen oder einem anderen Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
settembrini. 31.03.2011, 08:23
301. .

Zitat von c++
Ich kann nicht erkennen, was da extrem ist. In der Frage des Kriegseintritts hat WW sehr rational gehandelt. Wäre es doch immer so.
Was an Westerwelle's Handeln im Libyen Konflikt war rational?
Können Sie da Beispiele nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrpottjunge 31.03.2011, 10:38
302. ?

Ich finde das Timing der doch recht untypischen Entscheidung unserer arg USA-freundlichen Regierung, insbesondere des Herrn Westerwelles sehr auffällig.
Ich habe jetzt nicht alle Threads zum Thema Westerwelle-bashing gelesen und kann daher nicht wissen ob schon jemand anders auf diese Idee gekommen ist, aber für mich ist diese Entscheidung sehr Grünen/Linke-freundlich. Hat da vielleicht jemand versucht vor den wichtigen Landtagswahlen in 2 Bundesländern, noch Stimmenfang bei den Unentschlossenen zu betreiben? Vom Niveau her absolut passend - dass Zivilisten in Libyen abgeschlachtet werden ist da schnurz - der Machterhalt in Good old Germany hat Vorrang!

btw.: ich postete diesen Kommentar schon gestern, warum er bedenklich ist und daher nicht veröffentlicht werden sollte erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgritheall 31.03.2011, 10:44
303. Gadaffi = Hitler

[QUOTE=Gofio;7522443][QUOTE=sgritheall;7522321]

Tausende Alliierte haben ihr Leben gelassen um uns von der Verbrecherbande um Hitler zu befreien. Nun gilt es ähnliches in Lybien zu tun und unser Aussenminister verurteilt Gaddafi und seine Angriffe aufs eigene Volk aber mithelfen will er nicht.

Wollen Sie im Ernst Gaddafi mit Hitler auf eine Stufe stellen? Wenn ja, beschönigen Sie entweder Hitler, oder Sie machen Gaddafi um einiges schlimmer als er ist. Sie können es sich aussuchen. Ganz abgesehen davon lässt sich heute wohl nicht jeder Blödsinn der USA mit dem zweiten Weltkrieg rechtfertigen. Oder hätte Deutschland den Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan unterstützen sollen, weil schliesslich die Sowjets gegen Hitler gekämpft hatten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaskisgatan 31.03.2011, 14:38
304. keine kluge Entscheidung

Zitat von Monark
Ach was, in den islamischen Ländern ist der Prozentteil der Schwulen an der männlichen Gesamtbevölkerung doch nicht geringer als bei uns (eher könnte - wegen der "mangelnden Verfügbarkeit" von Frauen - die Zahl der Männer mit homosexuellen Erfahrungen dort sogar noch weit höher liegen als bei uns im Westen, jedenfalls legen entsprechende persönliche Berichte mir diese Vermutung nahe). So weit kommt es noch, dass andere Länder uns vorschreiben dürfen, wer bei uns Minister wird und wer nicht! Genauso wie Fußballspieler düin einigen Ländern rfte es auch viele unerkannt schwule Politiker geben. Und sogar (obwohl ich davon habe), dass es auch in der internationalen Politik so etwas wie eine "schwule Connection" gibt. Westerwelle ist aus ganz anderen Gründen untragbar, aber nicht wegen seiner Sexualität.

Es war nicht die Rede davon, dass andere Länder uns etwas vorzuschreiben haben in Punkto Sexualität. Ich finde nur die Entscheidung von Frau Merkel, einem Homosexuellen das Amt des Außenministers zu geben, unklug und unsensibel.

Die islamische Theologie lehnt Homosexualität überwiegend als schwere Sünde ab. Sie wird wie Alkoholismus, Ehebruch oder Apostasie als gesellschaftszersetzend und widernatürlich betrachtet. Homosexualität ist Bestandteil der islamischen Kultur, aber sie wird trotzdem in einigen islamischen Ländern bestraft. In Saudi-Arabien, im Sudan, Mauretonien, Iran und Jemen droht sogar die Todesstrafe. Das galt auch für Afghanistan unter den Taliban und im Irak unter Saddam Hussein. Im Iran werden sogar homosexuelle Jugendliche hingerichtet. Seit der islamischen Revolution 1979 sollen im Iran bis zu 4000 Menschen exekutiert worden sein, die homosexueller Handlungen beschuldigt waren.
In anderen arabischen Ländern geschieht die Homosexualität hinter "geschlossenen Vorhängen", sie bleibt Privatsache, man outet sich nicht, es geht niemanden etwas an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 31.03.2011, 16:16
305. .

Zitat von kaskisgatan
Hallo, ich bin voll bei Ihnen. Was Sie in Ihrem Beitrag schreiben, ist mir bekannt. Teilweise habe ich mich sinngemäß, in anderen Beiträgen ähnlich über Merkel geäußert, gerade was ihre Jugend und Prägung anbelangt. Glauben Sie mir, seitdem ich in diesem Forum poste, geht es ......
Sie haben vergessen: "Wir fordern !" Besonders schön, denn die Dame scheint vergessen zu haben wer REGIERT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 31.03.2011, 16:19
306. .

Zitat von fdelnef
Extrem sind Militarismus und Pazifismus. Vernünftige Mitte ist die Unterstützung des lybischen Volkes in seinem Freiheitskampf.
Und das syrische, das Volk Bahreins, das iranische ?
Wer zieht die Grenze und wo ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F. Oblong 31.03.2011, 16:46
307. Realpolitik

Zitat von Maya2003
Und das syrische, das Volk Bahreins, das iranische ? Wer zieht die Grenze und wo ?
Die Grenze zieht der UN-Sicherheitsrat von Fall zu Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaskisgatan 31.03.2011, 18:22
308. Nicht hilfreich

Zitat von Maya2003
Sie haben vergessen: "Wir fordern !" Besonders schön, denn die Dame scheint vergessen zu haben wer REGIERT.
Ja, aber was nützt es Angela Merkel zu sagen: "Wir fordern"
Sie hat nicht vergessen wie man regiert, sie hat es noch nie gekonnt. Nun, da sie mit ihrer Wunschkoalition der FDP regieren kann, hat sie sich als regierungsunfähig geoutet. Die Zeiten des Aussitzens und in der Weltgeschichte Herumreisens und Küsschen geben, für ihre Freunde Putin und Bush, jetzt Sarkozy und Konsorten - durch diese Tätigkeiten hat sie sich ja in ihrer Amtsperiode mit der SPD hauptsächlich ausgezeichnet - sind vorbei.
Alleine durch ihre Widersprüche in Sachen Guttenbergs Dissertation und ihrer einige Jahre zuvor geäußerten Meinung zum seriösen Umgang mit den Geistes- und Naturwissenschaften, hat sie sich ins politische Abseits katapultiert.
Diese Frau ist nicht glaubwürdig, sie hat sich als machtbesessene, unfähige, um jeden Preis an ihrem Amt festhaltende, Möchtegernkanzlerin disqualifiziert.
Hilfreich ist sie dem deutschen Volk wahrhaftig nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleifuß 31.03.2011, 18:23
309. ...

Zitat von F. Oblong
Die Grenze zieht der UN-Sicherheitsrat von Fall zu Fall.
Man könnte auch von Fall zu Fall auf von Nutzen zu Nutzen abändern.

bleifuß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 32