Forum: Politik
Deutschlandtrend: Angst der Deutschen vor Terroranschlägen sinkt
AFP

49 Prozent der Deutschen fürchten sich vor einem Terroranschlag im eigenen Land. Das sind einem Tag nach den Anschlägen in Paris weniger Menschen als noch im Oktober. Die Statistiker von Infratest dimap analysieren, woran das liegt.

Seite 3 von 5
j.oder 09.01.2015, 01:52
20. Woran das liegt ?

"Die Statistiker von Infratest dimap analysieren, woran das liegt." Evtl. daran, weil die "Aufsichtsbehörde" des Auftraggebers es so haben will, also heute und je nach Lage. Da trau ich doch eher (ohne Ironie) Stiftung Warentest, dem ADAC oder irgendeinem vielarmigen Familienmitglied des leider verstorbenen Paul.

Beitrag melden
coolweldernst 09.01.2015, 02:14
21.

Aha. Also wenn immer mehr Terror rund um Deutschland geschieht nimmt die Angst der Leute ab das so etwas auch in Deutschland geschehen könnte.Wo hatte Dimap nochmal Umfrage gestartet?

Beitrag melden
klartext_jetzt 09.01.2015, 02:34
22. Wir brauchen keine Angst zu haben,

denn vor Dem, was zu uns gehoert braucht man sich nicht zu fürchten! Denn wie schrieb Augstein, der Terror gehört zu uns. Ich vertraue da aber lieber auf Mutti, die ja mehrfach betonte, das wir in D keine Probleme mit Islamisierung haben, sondern dieses nur in den Koepfen der RECHTEN Pegida-Nazis existiert (Ironie off)

Beitrag melden
wohlmein 09.01.2015, 02:36
23.

Vermutlich liegt das auch am politischen Kabarett:
Volker Pispers machte zunächst klar, das "wir Deutschen zur Angstneurose neigen, ich meine am Gasmaskenbeispiel: iregend wo am anderen Ende der Welt passierte etwas - und wo waren die Gasmasken flugs vergriffen ? Bei uns.
Und dann, daß wir uns nicht vergegenwärtigen, wieviele von uns täglich durch Krankenhauskeime bzw. Verkehrsunfälle "den Löffel abgeben :
keinerlei Relation zu jener Anzahl Bundesbürger, die im Verhältnis dazu "in diesem unserem Lande" durch Al Quaida das Leben aushauchen...

Ergo: Die Angst vor Terroranschlägen, bzw. die Maßnahmen dagegen führt dazu, unsere persönliche Freiheit mehr und mehr einzuschränken durch "Gegenmaßnahmen" wie dem Abhören von privaten Telefongesprächen durch unsere Freunde oder auch deren Freunden.

Beitrag melden
sinasina 09.01.2015, 02:38
24. Wie passend

Wie passend, wenn genau jetzt so etwas veröffentlicht wird.
War bei Spiegel-Online nicht vor ein paar Tagen zu lesen - wenn Befragungen und Studien durch Ämter vergeben werden, dann wird zuerst einmal gefragt, für was die Erhebung sein soll?
Auf der Straße hört man anderes und ob sich unsere Straße so viel von anderen unterscheidet?

Beitrag melden
klartext_jetzt 09.01.2015, 02:41
25. Es werden weder Kosten noch Mühen gescheut

um uns Buerger zu schützen. Wie in einen anderen Artikel steht Bei einigen Bundesbehörden fielen daher im vergangenen Jahr Zehntausende Arbeitsstunden allein für die Beobachtung der Syrien-Rückkehrer an.
Also alles paletti! Hoffentlich merkt keiner das die Stunden auch gezahlt werden muessen und die Überwachung Personal bindet, das an anderer Stelle zum Schutz des Bürgers benötigt wuerde.

Beitrag melden
buntesmeinung 09.01.2015, 02:58
26. Angst vor Terroranschlägen

Kein vernünftiger Mensch kann ausschließen, dass es auch hier zu Anschlägen kommt.
Aber es wäre völlig falsch, auf diese Möglichkeit mit Angst zu reagieren.
Das ist das Ziel der Terroristen.
Aber das spielt auch all jenen in die Hände, denen die Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung noch längst nicht weit genug geht.
Schon holt die CSU (durch ihrenSicherheits-Frontman Uhl) wieder die alten Träume von der Vorratsdatenspeicherung aus der Schublade.
Das hat wider Erwarten nicht einmal Rainer Wendt bei der gestrigen Phoenix-Diskussionsrunde gefordert.

Angst, Spaltung der Gesellschaft und Suche nach Sündenböcken sind aber auch bestens geeignet, von anderen wichtigen politischen Themen abzulenken.

Was in Paris geschah, ist ein schändliches Verbrechen.
Mich irritiert allerdings, wie schnell die (mutmaßlichen) Täter identifiziert waren. Auch der im ersten Fluchtauto angeblich vergessene Personalausweis muss doch zumindest Zweifel säen.

Beitrag melden
Florida123 09.01.2015, 03:02
27.

Wenn es dann auch mal in Deutschland "geknallt" hat, kann man all diese Statistiken vergessen. dann wird auch nicht mehr darueber diskutiert, ob mehr Ueberwachung sinnvoll ist sonder darueber, welche Partei am meisten Ueberwachung fordern wird.

Den Deutschen hat noch nie so sehr interessiert, was beim Nachbarn los ist - aber WEHE, wenn was im eigenen Land passiert - dann gibt es kein Halten mehr....

Beitrag melden
Pandora 09.01.2015, 06:17
28. Wieder eine Umfrage,...

... die weit von der Realität entfernt ist.

Beitrag melden
clockwork-orange 09.01.2015, 06:18
29. Infratest...

...sollte die Umfragen nicht in Dritte-Welt-Läden und Chai-Latte-Bars machen. Wenn ich mich umhöre, registriere ich zu 80% Zustimmung für die Ängste der Bürger.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!