Forum: Politik
"Deutschlandtrend": SPD überholt Union zum ersten Mal seit 2006
DPA

Erstmals seit mehr als zehn Jahren zieht die SPD im ARD-"Deutschlandtrend" an der Union vorbei. Die Pläne von Kanzlerkandidat Martin Schulz für Korrekturen an der Agenda 2010 finden breite Zustimmung.

Seite 10 von 28
schwerpunkt 24.02.2017, 09:10
90.

Zitat von garno
Eine wirkliche Teilhabe der Mittel und Unterschicht wird es nicht geben? Mit Linken (Wagenknecht) und Grünen (Hofreiter) schon!
Ich bin überrascht, dass dieser surreale Idealismus aus dem Anfängen des 20sten Jahrhunderts offensichtlich immer noch in Nischen weiter lebt.

Beitrag melden
gavram 24.02.2017, 09:14
91. Deshalb!

Zitat von Palmdale
.... Was mir allerdings sauer aufstößt, man ist doch schon seit Jahren an der Regierung? Weshalb ändert man das nicht gleich noch?
http://www.spiegel.de/fotostrecke/cartoon-des-tages-fotostrecke-142907.html

Beitrag melden
bruderlaurentius 24.02.2017, 09:19
92. weiterhin große Koalition!?

SPD sowie Union kommen beide lediglich auf knapp über 40% mit ihren potentiellen Koalitionspartnern. Hieße also weiterhin große Koalition.

Beitrag melden
mettwurstlolli 24.02.2017, 09:19
93. Komisch

Jede Statistik belegt, dass es Deutschland insgesamt noch nie in seiner jüngeren Geschichte so gut ging. Steigende Einkommen auf allen Ebenen, steigende Beschäftigung, die reichsteRentnergeneration aller Zeiten, ein weltweit einmalig teures sozialesSIcherungssystem... dann kommt einer und spielt die Flöte "alles ist furchtbar und ungerecht" ... und die Ratten laufen hinterher...

Beitrag melden
percystuart 24.02.2017, 09:20
94. Aber...

Zitat von schwerpunkt
Noch lieber als einen Aufwärtstrend der SPD, sähe ich einen mindestens ebenso kräftigen Abwärtstrend der AfD. Die westliche Welt ist gerade dabei wahnsinnig zu werden, wenn derart viele Wähler aus Protest gegen etablierte Parteien und scheinbar mangelnde Effizienz, ausgerechnet rechten Bauernfängern hinterher hecheln, welche alles Versprechen und dabei nur einfache (aber genau deswegen nicht funktionierende) Lösungen versprechen, die im Endeffekt genau das noch weit überhöhen, wofür sogenannte "etablierte" Parteien und Politiker abgewatscht werden sollen.
...wird mit dem Kandidaten Schulz aber denn nicht das Gegenteil bewirkt? Dessen Auffassungen sind doch deutlich links von der Merkel-CDU (oder kann man sagen, Merkel-SPD?) angesiedelt. Bei dem aktuellen Deutschland-Trend scheint sich herauszuristallisieren, dass die AfD einerseits zwar knapp verliert, sich andererseits aber eindeutig als dritte politische Kraft und somit wahrscheinlich auch als Oppositionsführerin positioniert.
mfg

Beitrag melden
gekreuzigt 24.02.2017, 09:21
95. Populismus wirkt.

Oder die Umfragen sind eben ... Umfragen halt. Nicht immer so ganz genau. Warten wir die Wahl ab.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 24.02.2017, 09:22
96. Wenn .lt.Ihrer Aussage..

Zitat von isikat
dass kein Weg an der Agenda 2010 vorbei führt. Um dieses Thema kam er nicht herum. Aber wir sollten wissen: Das ist alles nur Wahlgedöns, das niemals umgesetzt wird. Denn für soziale Gerechtigkeit ist einfach kein Geld da. Wie soll denn bitte sonst das Flüchtlingsproblem finanziert werden? Die Menschen sind nun mal da und müssen alimentiert werden. Und die Zahlen werden weiterhin explodieren, ganz explizit sogar mit Hilfe der SPD, die immer weiter aufnehmen und am liebsten niemanden mehr abschieben möchte, selbst wenn kein Bleiberecht besteht. Genauso fallen weiterhin die Kosten an, die an andere Länder zur Eindämmung des Flüchtlingsproblems bezahlt werden. Dazu kommt noch Griechenland und Italien wird demnächst auch dran sein. Die Sozialkassen wurden bereits geplündert, da ist nicht noch mehr zu holen. Und wenn irgend jemand glaubt, dass wenigstens ein Teil unserer Gäste ins Arbeitsleben integriert werden könnte, um den Lebensunterhalt irgendwann selbst zu bestreiten und Abgaben zu leisten, dann soll er sich doch bitte auch darüber Gedanken machen, wo plötzlich Millonen neuer Jobs herkommen sollen. Mit der SPD werden wir vom Regen in der Traufe landen und wir sind ja schon mit Merkel übel genug dran. Nie im Leben Schulz, der nur ein einziges Interesse hat: sich und seinem Hofstaat die Taschen vollzustopfen wie er es in Brüssel auch gemacht hat. Oder kann er irgendeine Idee vorlegen, wie das alles bezahlt werden soll? Nein, darüber schweigt er sich aus. Wahlversprechen waren in Deutschland immer nur dazu da, um nach der Wahl gebrochen zu werden. Zumindest das sollten wir in der Zwischenzeit alle gelernt haben. Wir werden uns sowieso noch die Augen reiben, was noch alles auf uns zukommt. Auch ohne Schulz. Solange die SPD die wenigen lächerlichen Abschiebungen auch noch massiv blockiert, dürfte diese Partei nicht wählbar sein. Im übrigen wird sie auch mit Schulz ganz sicher weder sozial noch gerecht sein. Lange genug hat sie das immer wieder bewiesen. Ich kann nicht glauben, dass der Bürger immer noch nichts gelernt haben soll und so blind in sein Unglück rennen will.
..das Hauptinteresse von Schulz darin liegt,sich die Taschen voll zu stopfen,warum will er dann Kanzler werden?Irgendwie unlogisch.

Beitrag melden
naknak 24.02.2017, 09:25
97. Warum Hartz-IV nötig war und weiterhin ist

Die Leute müssen einsehen warum Hartz-IV nötig war. Hartz-IV wurde eigeführt um den Niedriglohnsektor nachhaltig zu stärken und das wurde dieser nicht in erster Linie, damit es Arbeitgeber leichter haben ihre Mitarbeiter auszubeuten, sondern in erster Linie dazu, die Renditen für Kapitalinvestitionen hoch zu halten. Ohne Kapitalinvestitionen können nämlich die meisten Unternehmen gar nicht arbeiten. Wenn Unternehmen keine Kredite für Investitionen von den Banken bekommen können sie keine Arbeitsplätze schaffen, nicht mal prekäre und Kredite bekommen sie eben nur, wenn die Renditen für die Kapitalgeber ausreichend hoch sind. Und weil sich daran nichts geändert hat, wird an Hartz-IV nicht gerüttelt, eher weiter verschärft. Die Genossen hatten mit Hartz-IV gezeigt welches Klientel sie bedienen und wer glaubt, daran hätte sich ausgerechnet zu den Wahlen etwas geändert, der glaubt auch an den Weihnachtsmann und an den Osterhasen.

Beitrag melden
women_1900 24.02.2017, 09:25
98. die Merkelmüdigkeit

vieler Menschen ist der Höhenflug des Martin Schulz. Die, für mich populistische Forderung, nach einer Deckelung der Managergehälter ist nichts anderes, als ein herumdoktoren am Symptom. Die Ursache der ausufernden managergehälter liegt darin, dass Deutschland zu einem Billiglohnland gemacht wurde und zwar von der SPD mit der Agenda 2010. Der Mindestlohn, ein Kind der SPD, klammert weiterhin die Werksverträge aus. So schuften häufig osteuropäische Menschen in Schlachthöfen, auf Baustellen für weit weniger, als die 8,50€. Subventioniert werden diese Jobs mit Hartz IV Aufstockung, Kindergeld, also aus den gesetzlichen Sozialkassen. Das füllt die Kassen der Firmen und lässt die üppigen Managergehälter zu.
Die SPD sitzt seit 4 Jahren mit in der Regierung und hat somit auch die Verantwortung für die Situation im Lande.
Einst kam die, für mich populistische, Mietpreisbremse, die lediglich den Mangel verwaltet, aber nicht behebt. Die Behebung würde Geld kosten, Geld, das auch die SPD nicht bereit ist auszugeben.
Jede soziale "Wohltat" der SPD mussten sich die begünstigten teuer erkaufen. Ein paar € mehr rente, erkauft mit weiterem Absenken des rentenniveaus. Mütterrente erkauft von den gesetzlich Versicherten, als ob Politiker keine Mütter hätten.
Und eines sollten die Schulz Fans noch bedenken: Schulz ist ein absoluter und bedingungsloser Anhänger der EU, will der EU mehr Kompetenzen übertragen.
Bereits in der Vergangenheit flammten Ideen auf, die gesetzlichen Sozialkassen der Deutschen im EURO Raum zu "sozialisieren". Damit werden dann die Arbeitslosen der EURO Länder aus der deutschen Arbeitslosenversicherung mit finanziert.
Den Deutschen, also das Volk mit einem der niedrigsten Privatvermögen im EURO Raum, wird dann, wieder einmal, das gute Gefühl gegeben, die Retter der Welt zu sein.
Auch ich bin Merkel müde, aber eine SPD ist für mich immer noch unwählbar. Sie hat das Soziale verloren.

Beitrag melden
boxofrain 24.02.2017, 09:25
99. Inhaltlich kam bislang

bei seinen Auftritten zu wenig 'rüber und ein Wahlprogramm erst im Juni ist mir zu lasch!
Weiterhin hat er so recht keine äußere Ausstrahlung, er ist leider auch zu klein, sry.

Beitrag melden
Seite 10 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!