Forum: Politik
"Deutschlandtrend": SPD überholt Union zum ersten Mal seit 2006
DPA

Erstmals seit mehr als zehn Jahren zieht die SPD im ARD-"Deutschlandtrend" an der Union vorbei. Die Pläne von Kanzlerkandidat Martin Schulz für Korrekturen an der Agenda 2010 finden breite Zustimmung.

Seite 13 von 28
SisterofMercy 24.02.2017, 10:17
120. Stimmt

Zitat von Walter F.
Kaum hat die SPD einen Politiker, dem man die sozialdemokratischen Werte auch abnimmt, läuft der Laden wieder.
Schulz ist ein bekannter SPD-Rebell der sich schon immer gegen die Agenda 2010 aufgelehnt hat und auch bei den Demos gegen CETA und TTIpo dabei war. Auch die aktuelle Flüchtlingspolitik und die Bankenrettung hat Schulz von vornherein vehemment bekämpft, oder etwas nicht?

Beitrag melden
SisterofMercy 24.02.2017, 10:18
121. .

Zitat von wetterbericht
Und M. Schulz ganz vorne landen. Das wäre ein Gewinn für sehr viele Menschen, die viel zu lang zu kurz gekommen sind. Meine Stimme hat er!
Warum? Was würde Schulz glaubwürdig anders machen als Gabriel oder Merkel? Worauf stützen Sie Ihre Erkenntnis?

Beitrag melden
mostly_harmless 24.02.2017, 10:19
122.

Zitat von distar99
Nein, die Linke ist ganz sicherlich nicht überflüssig, sie das Korrektiv zur (S)eeheimer PD. Für wirkliche soziale Politik ist die Linke unverzichtbar. Man kann nur hoffen, dass die Linke sich aus dem Umfragetief befreit, damit die SPD auch halten muss was sie verspricht. ;-)
Die Seeheimer PD ist die SPD, die überflüssig ist. Aber bei einer SPD, die Politik in der Tradition Willy Brandts macht, sehe ich die Notwendigkeit eines Korrektivs nicht. Ganz unberührt davon ist Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass sich die SPD unter Schulz auf ihre Wurzeln besinnt. Angesichts der schlichten Tatsache, dass Schulz pro TTIP und pro CETA ist, habe ich dazu allerdings eine Einschätzung. Und wenn die korrekt ist, ist die Linke selbstverständlich nicht überflüssig.

Beitrag melden
Kurt2.1 24.02.2017, 10:30
123. #79

Zitat von mostly_harmless
Wenn sie SPD wieder sozialdemokratische Politik macht (womit sie ab dem 2. Kabinett von Helmut Schmidt aufgehört hat), ist die Linke überflüssig. Wenn die SPD (sollte sie ab Herbst den Kanzler stellen) wieder Politik macht wie unter Schröder, ist die SPD überflüssig. Eigentlich ganz einfach
Ich halte die "Linkspartei" grundsätzlich für überflüssig.
Wer verantwortliche Politik machen will, geht nicht in eine solche Partei, die Stänkerei mit Opposition verwechselt, um nur ein Beispiel zu nennen.

Die SPD wird sich nicht davonstehlen können, sonst ist sie in der Tat passe'.
Ich gehe davon aus, dass Schulz nach einer gewonnenen Wahl das umsetzen wird, was er schon in Bielefeld angedeutet hat. Warten wir das Wahlprogramm ab.
Die SPD geht in die richtige Richtung. Ich erwarte noch Aussagen zur Bürgerversicherung, sowohl Rente, als auch Kranken...
Schulz sagte, es gelte die erste Säule der Rente zu stärken..

Beitrag melden
distar99 24.02.2017, 10:31
124. gefüllte Staatskasse

Zitat von alfred13
Die von den Steuer- und Beitragszahler gefüllte Staatskassse betrachtet die SPD anscheinend als Beute, derer sie sich nach Belieben bedienen darf. Statt das Geld denen zurückzugeben, die es eingezahlt haben, werden immer weitere soziale Wohltaten erfunden, um Wähler zu kaufen - dieser populistische, kurzsichtige Politikentwurf wird sich bitter rächen.
Sie haben Recht, die Staatskasse zu Gunsten amerikanischer Allmachtsphantasien und ihrer Militärtechnik zu plündern, ist wahrlich besser als soziale Wohltaten zu Gunsten der Menschen die hier leben und arbeiten.

Beitrag melden
isikat 24.02.2017, 10:32
125.

Zitat von dr.b70
Wahl für Schulz, sondern gegen Merkel. Das war schon bei Kohl so. Die wissen einfach nicht, wann sie aufhören sollten. Nach mehreren Jahren des "Regierens", wird jeder Kanzler müde, welt- und realitätsfremd. Merkel ist erschöpft; und das sieht man auch.
Erschöpft würde ich das nicht nennen. Alt, müde und stumpf sowie geistesabwesend, wie ferngesteuert. Aussitzen und Hände in den Schoß legen macht halt nun mal müde. Wenn man das Denken aufgegeben hat, schlafen alle kognitiven Fähigkeiten ein und zurück bleibt nur ein stumpfer Tunnelblick

Beitrag melden
Baratinha 24.02.2017, 10:35
126. Es gibt Hoffnung

schon bei der letzten Wahl gab es einen klaren Wählerauftrag für Rot-Rot-Grün. Das wurde leider nicht durchgesetzt. Vielleicht springt die SPD endlich über den Schatten und trennt sich von diesen arbeitnehmerfeindlichen Vorstellungen der letzen 20 Jahre. Es wird wirklich Zeit für den Wechsel, man hat das Gefühl, die Menschen im Lande werden von einer kleinen Aufbruchstimmung erfasst. Weiter so! Klasse auch, dass die AfD schwächelt, auch das ist eine gute Entwicklung!

Beitrag melden
mettwurstlolli 24.02.2017, 10:37
127. Mart Mc Fly der SPD

Zurück in die Zukunft. Das Versprechen, soziale Wohligkeit der siebziger Jahre widerherzustellen, ist also die Zukunftsvision der SPD für Deutschland im Jahr 2017. Mich gruselts. Eine AfD, die zurück in die Fünfziger will, und eine SPD, die zurück in die Siebziger will. Wo ist die Partei, die mal eine Agenda 2025 schreibt, und die Überlegt, wie dieses Land fit wird für den globalen Wettbewerb? Allen, die an die Umkehr von Agenda 2010 und die Rückkehr aller Wohltaten glauben, sei mal eine Reise nach China oder Singapur ans Herz gelegt. Wer sich dort umsieht, weiß, wie weit wir bereits zurückgefallen sind. Wenn wir uns nicht damit beschäftigen, wie wir technologisch führend, innovativ und hochinteligent in Zukunft wohlstand schaffen, sondern damit, wie wir ständig neue Transferleistungsumstände schaffen, werden wir in 20 Jahren so dastehen wie Griechenland heute. Gott sei Dank habe ich dann hoffentlich genug Geld verdient, um meinem Nachwuchs eine Zukunft woanders finanzieren zu können.

Beitrag melden
distar99 24.02.2017, 10:37
128. Zustimmung

Zitat von mostly_harmless
Die Seeheimer PD ist die SPD, die überflüssig ist. Aber bei einer SPD, die Politik in der Tradition Willy Brandts macht, sehe ich die Notwendigkeit eines Korrektivs nicht. Ganz unberührt davon ist Frage, wie wahrscheinlich .....
Jetzt kann ich Ihnen zustimmen. Da ich Ihre Vermutungen oder Befürchtungen teile, habe ich keine andere Wahl als auf das Korrektiv zu hoffen und daher auch zu wählen. ;-)

Beitrag melden
Kurt2.1 24.02.2017, 10:38
129. #105

Zitat von charlie95
wird Herr Schulz so in den Himmel gehoben ? Seine Äußerungen aus Wagenknecht's Mund würden von den Medien als reiner Populismus bezeichnet. Und mindestens seit Schröder gilt für.....
"Erst die Ware, dann das Geld!" Sie müssen zugeben, dass das angesichts von Wahlen ziemlicher Unsinn ist.
Wagenknecht würde nicht das sagen, was Schulz sagt. Sie ist Kommunistin. Ihre Ziele sind andere.
Sind Sie kein deutscher Michel? Zumindest reden Sie wie einer.

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!