Forum: Politik
Deutschtürken: Die Debatte um den Doppelpass - das sind die Fakten
Getty Images

Ist die doppelte Staatsbürgerschaft für Deutschtürken noch zeitgemäß? Seit der Pro-Erdogan-Kundgebung in Köln ist darüber politischer Streit entbrannt. Ein Blick auf die Fakten.

Seite 1 von 25
pekaef 05.08.2016, 19:01
1. Blutrecht

Meine Eltern sind Deutsche, aber ich besitze aufgrund des "Geburtsortprinzips" auch noch eine andere Staatsbürgerschaft. Das ist nicht das Problem.

Ich finde, wenn jemand eine Staatsbürgerschaft nicht besitzt, sie aber annehmen will, soll er die alte ablegen. Dazu war auch mein Bruder verpflichtet, als er Australier wurde. Er musste sogar zwei ablegen: Die deutsche und die englische.

Beitrag melden
Karbonator 05.08.2016, 19:04
2.

Ich verstehe die Fragestellung nicht. Stellt sich die Frage, ob der Doppelpass für Türken zeitgemäß ist, etwa nur deshalb, weil überdurchschnittlich viele Deutschtürken die AKP wählen? Macht man diese Unterscheidung auch bei allen anderen Doppelpassinhabern? Was ist mit jenen Doppelpassinhabern, die in ihrer zweiten Heimat nicht die Partie wählen, die der Öffentlichkeit hierzulande zuwider ist?
Seit wann orientiert sich das deutsche Recht bei innerdeutschen Angelegenheiten daran, was in anderen Ländern passiert? Muß man demnächst also neben dem Einbürgerungstest (bei dem ich meinen eigenen Prüfer bei der einen oder anderen Frage korrigieren mußte) auch noch eidesstattlich angeben, daß man Gegner von Erdogan (oder etwa Putin) ist?

Kurz: Was genau soll dieser Artikel aussagen?

Beitrag melden
Akademiker11 05.08.2016, 19:07
3. Korrektur

Zitat "Umgekehrt gilt: Nimmt ein deutscher Staatsbürger eine weitere Staatsangehörigkeit an, verliert er in der Regel seine deutsche Staatsangehörigkeit. "

Ist so nicht richtig - es gibt die sog. Beibehaltegenehmigung, die auf einer Einzelfallentscheidung des Bundesverwaltungsamts beruht. Wird diese genehmigt, kann ein deutscher Staatsbuerger zusaetzlich zu der deutschen eine weitere Staatsbuergerschaft haben. Das ist insofern etwas irrwitzig, da nach EU-Recht Deutschland eigentlich verplichtet ist, zwei Staatsbuergerschaften pro Person zu erlauben, wie es beispielsweise in Frankreich praktiziert wird.

Beitrag melden
moritz27 05.08.2016, 19:09
4. Jetzt verstehe ich endlich,

warum SPD, Grüne und Linke sich so vehement für die Zuwanderung aussprechen. Die erkennen, dass hier ihr künftiges Wählerpotenzial liegt. Was die CDU-Kanzlerin aus dem Osten damit bezweckt, bleibt mir nach wie vor ein Rätsel. Und da wundern sich die Altparteien, dass hier eine alternative Partei aufsteigt? Ich nicht.

Beitrag melden
dieter-ploetze 05.08.2016, 19:10
5. die nationalstaaten sollen doch ueberwunden werden

das sagen doch alle EU enthusiasten und die ideologischen linken,augstein eingeschlossen.warum dann
eine diskussion ueber zweistaatlichkeit?
ist doch alles ueberfluessig wenn der nationalstaat abgelehnt wird.zumindest sollte das fuer diese befuerworter egal sein.
ein-zwei-oder gar dreistaatlich-alles egal.was solls.

Beitrag melden
stefan.martens.75 05.08.2016, 19:11
6. Überflüssige Scheindebatte

Viel mehr ist dazu nicht zu sagen.
Alleine die Anzahl der Doppelpassbesitzer und der angenommene Unterschied zwischen denen und Anderen ist so gering und ohne Beleg, dass sich eine Diskussion nicht lohnt......

Worüber man durchaus diskutieren kann ist:
Wann ist jemand ein Deutscher Staatsbürger und was erwarten wir von einem Menschen der das werden will.
Für mich sind das 3 Dinge:
1.Deutsche Sprache im Alltag sehr gut beherrschen. Grammatik und Schrift wären mir egal.
2. Achtung vor deutschen Grundwerten (Verfassung)
3. Mindestens 8 Jahre (wie im Gesetz) hier leben oder hier von Menschen geboren werden, die mindestens 8 Jahre hier sind.....

Beitrag melden
testuser2 05.08.2016, 19:12
7.

Genau die Diskussion gab es gestern bei uns vor dem Kinobesuch im Restaurant. Zwar kein Stammtisch, aber der Durschnitts-Deutsche hat genau das gesagt: "Wenn die hier auf die Straße gehen und für dieses ... Erdogan demonstrieren, dann sollen sie doch in die Türkei zurück, was wollen die hier. Und ihre Deutsche Staatsbürgerschaft sollen sie gefälligst abgeben." Ich sehe das übrigens nicht so.

Beitrag melden
ole#frosch 05.08.2016, 19:13
8. Wahlzwang

Es sollte der die Optionspflicht zwischen 18 und 23 Jahren wieder eingeführt werden. Alle die zu der Zeit zwei Staatsanwaltschaften innehaben müssen sich für eine entscheiden.
ausgenommen sind Staatsbürger von EU Mitgliedstaaten.
Mein Wunsch

Beitrag melden
horstvonreichenhall 05.08.2016, 19:17
9. Das sind die Fakten?

Warum bleiben andere nichteuropäische Doppelstaatler unerwähnt? Was ist mit US-Bürgern? Was ist mit Israelis? Warum zweifelt niemand an der Loyalität der Russlanddeutschen. Obwohl sie ethnische Deutsche sind haben sie ALLE neben der deutschen die russische, die kasachische, die usbekische usw. Staatsbürgerschaft. Sind denn die Herrscher dort demokratischer? Warum immer nur über die Türken schimpfen? 30.000 waren bei der Demo in Köln, warum werden gleich über 3.000.000 türkischstämmiger deshalb diskreditiert?

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!