Forum: Politik
Die Affäre Edathy: Friedrich stürzt, die SPD muss zittern
DPA

Erst wollte er bleiben, dann drängte die Kanzlerin Hans-Peter Friedrich zum Rückzug. Der CSU-Politiker muss wegen der Vorwürfe in der Edathy-Affäre gehen. Für die Große Koalition ist die Sache damit längst nicht ausgestanden.

Seite 21 von 31
leser-fan 14.02.2014, 21:27
200. SPD schützte ihren Mann

wer legt da Amt nieder? Nackte Kinder "nur" anschauen keine Straftat? Wissen die Kinder wer warum wozu sie fotografierte? Wie verkommen, krank im Kopf muss man sein, um das nicht zu bestrafen Mitgefühl mit den Ermittlern, due sich die schlimmsten Perversitäten an Kindern anschauen müssen. Wie verkraften die das, wenn Ermittlungen auffliegen durch ihre Dienstherren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 14.02.2014, 21:27
201. Große Dinge werfen ihre Schatten voraus...

Mit der Ernennung von Herrn Steinmeier zum everybodys darling ist der Weg frei zur Absetzung von Frau Merkel. Sicher wird man bei ihr einige Dinge "übersehen" haben, die nun plötztlich öffentlich werden. Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten Dinge erleben, die wir als längst verbannt geglaubt haben. Deutschland soll die Lokomotive beim bei den Freihandelsverhandlungen spielen und seine neuen Vertreter werden gerade in Stellung gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 14.02.2014, 21:28
202. nö, nicht in die

Zitat von vitamim-c
ich finde es einfach nur traurig und auch ein bissl pervers wie dieser Politikklüngel dabei ist die Demokratie zu verspielen, und Wähler regelrecht in die Arme der Rechtspopulisten treibt
Arme der Rechtspopulisten. Die haben ausnahmsweise mal nichts damit zu tun. Die haben anderen Dreck am Stecken. Und die Grünen sollten bei dem Thema echt leise sein.
Die Wähler werden in die Arme der Nicht-Wähler getrieben. Emotionale Abkoppelung und Eintritt in die grummelnde Masse der Unzufriedenen, bis es dann halt mal scheppert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_forelle 14.02.2014, 21:28
203. Schwarze Weltverdrehung

Zitat von spmc-135322777912941
genau das aber sollte zur Debatte gestellt werden. Friedrich war in einer no-win-situation. Sagt er nichts und der Edathy wird was in der GroKo, hat spätestens beim Edathy-Rücktritt den schwarzen Peter. Friedrich hat wie ein Ehrenmann gehandelt, Gabriel offensichtlich aber nicht. Es hätte genügt wenn Gabriel seine Klappe gehalten und dafür gesorgt hätte, dass Ethady in dieser GroKo nichts wird.
So so, der oberste Dienstherr der Polizei betreibt aktiv die Vereitelung einer Strafverfolgung (was er letztlich jetzt zugibt) und ist DESHALB ein "Ehrenmann".
Solche "Ehrenmänner" haben die schwarzen Lakaien der oberen Zehntausend wirklich zur Genüge hervorgebracht...

Gabriel hat vermutlich gar nichts zuzugeben, jedenfalls sind das bisher nur Unterstellungen ohne jeden Beweis.

Denn das wird doch hier weitgehend übersehen: Es ist völlig plausibel, dass aus der SPD wirklich niemand mit Edathy gesprochen hat. Wenn der wirklich was zu verbergen hatte, musste er doch sehr sensible Antennen haben (Menschen mit pädophilen Neigungen haben die jedenfalls nachweislich oft). Da begegnet man ihm evtl. etwas distanzierter, fragt sich vielleicht im Hinterkopf, ob man "dem" "sowas" zutraut, sieht ihn dabei unbewusst etwas weniger respektvoll an - das kann man alles kaum unterdrücken, merkt es selbst nicht, aber wer Angst hat, beobachtet und enttarnt zu werde, der merkt es. Und dann geht er bei der Postenvergabe in der GroKo unerwartet leer aus - spätestens an dem Punkt musste er doch eins und eins zusammenzählen können, auch ohne dass ihm irgendjemand etwas gesteckt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 14.02.2014, 21:28
204.

Zitat von heidi1-preiss
dass da etwas gelaufen ist. Warum erkundigt sich schon in 2013 der Anwalt des Beklagten nach lfd. Ermittlungen?
Vielleicht, weil schon 2013 der Presse zu entnehmen war, dass Ermittlungen laufen? Am 15.11.2013 etwa meldete SPIEGEL ONLINE:

"Spuren führen auch nach Deutschland, die Ermittlungen hierzulande dauern noch an."

Und weiter:

"Die sei nur die Spitze des Eisberges, machten die kanadischen Ermittler immer wieder klar. Die Untersuchungen dauerten an, sagte Beaven-Desjardins. Mit weiteren Festnahmen sei zu rechnen."

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-933748.html

Also konnte Herr Edathy spätestens seit dem 15.11.2013 der Presse entnehmen, dass weitere Ermittlungen auch gegen Kunden aus Deutschland laufen. Warum sollte er sich dann keinen Anwalt in dieser Sache nehmen?

Und warum sollte es dann eines Tipps von der SPD-Führung bedurft haben, damit er womöglich belastendes Material verschwinden lässt? Wenn jeder aus der Presse entnehmen konnte, dass da weitere Ermittlungen laufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lampenschirm73 14.02.2014, 21:29
205.

Zitat von hansderdampfer
Wir haben keine Causa Edathy sondern wir haben eine Causa Edathy UND eine Causa Friedrichs! In der Causa Friedrichs stehen auch noch eine Causa Gabriel,Steinmeyer, Oppermann und wer weis wer noch an! Herr Edathy mag gemacht haben was er will das ist eine Sache und nur seine Sache und er muß wenn dem so ist dafür gerade stehen. Die Herren Friedrichs,Gabriel und Co haben sich in einer ganz anderen Sache schuldig gemacht und müssen sich dafür verantworten ohne wenn und aber!
Naja, die schwere "Schuld" sehe ich bei Friedrich jetzt eher nicht, auch wenn ich ihn nicht für die größte Leuchte im Kabinett halte.

Er war damals in einer dummen Situation:
Tut er nix, dann hätte Deutschland heute einen pädophilen Minister oder Staatssekretär. Keine schöne Vorstellung, oder?

Insofern sehe ich (im Interesse des Landes) einen guten Ausweg darin, die SPD-Führung davon zu überzeugen diesen Herrn eben nicht in Regierungsverantwortung zu bringen. Und für diese Überzeugung, musste er wohl auch Gründe liefern.

Moralisch und juristisch versagt hat derjenige, der die Info an E. weitergegeben hat, also vermutlich ein SPD-Mann. Denn dafür gab es keinen nachvollziehbaren Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 14.02.2014, 21:30
206. Ohn(e)macht..-

Bin gespannt wie die ausl. Presse ( vorallem in der EU)
diese Thema ( "nur mit der Zange" :)) aufgreift ...

Und "Groko" ... - baahhh..- Neuwahlen vor 2015!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 14.02.2014, 21:31
207.

Zitat von nrwfo
stimmt nicht. Die Kanzlerin hat nicht ihr vollstes Vertrauen ausgesprochen. Erst dann tritt man zurück.
In diesem Falle müsste sie sich wohl auch selbst das vollste Vertrauen aussprechen. Es ist eigentlich undenkbar, dass so eine heikle Sache ohne die Merkelsche Mitwisserschaft durchgereicht wurde. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 14.02.2014, 21:31
208. Historische Herkunft des Wortes

Zitat von nouwo
Schreibtischtäter - Werkbanktäter. Alle sind tätig. Also Täter. Mein Schwiegervater selig (Forstarbeiter) hatte auch dieses Denken. Dass in den Büros seine Arbeit organisiert wird, sein Lohn ausgerechnet, seine Sozialbeiträge abgeführt werden.. Ich bin seit nunmehr 30 Jahren auch "Schreibtischtäter", mit Freude. Bin Betriebswirt. Ich habe auch schon im Tiefbohrbetrieb gearbeitet, in Gorleben bei der Salzstockerkundung (u. a.). Als Bohrarbeiter am Loch. Über Jahre hinweg, tlw. über Monate in 12-Std.-Nachtschichten, von 19.00-07.00 Uhr. Bei jedem Wetter. Ich könnte das heute nicht mehr machen. Und bin froh, es nicht mehr tun zu müssen. Also, den Begriff "STT" so diffamierend zu benutzen, finde ich schon zu pauschal.

Schreibtischtäter - das waren Leute wie Adolf Eichmann, der millionenfachen Mord im Büro plante, wie andere die Distribution von Bananen. Wenn Sie dieses Wort so liebend gerne auf sich beziehen, dann verharmlosen Sie die größten Abscheulichkeiten.
Ob das Wort von Ihrem Vorredner da so geschickt benutzt wurde, lasse ich mal dahingestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansderdampfer 14.02.2014, 21:31
209.

Warum Oppermann und nicht Gabriel?
Gabriel hat die Information von Friedrichs erhalten somit ist Gabriel allein verantwortlich !
Wenn erso dumm war es jedem dahergelaufenen in der SPD weiter zu erzählen zeigt das nur Gabriels Dummheit das entlässt ihn aber nicht aus der Verantwortung.
Zitat von derinvestigator
Friedrich darf nicht als Bauernopfer der einzige dieser Politkaste sein, der aus dem Amt geworfen wird. Natürlich war es eine vertrauensbildende Maßnahme, dass er das Dienstgeheimnis zugunsten der roten Konkurrenz brach. Schließlich stand die GroKo in der Planungsphase noch auf wackeligen Füßen. Ein Skandal hätte das ganze Projekt, das der Kanzlerin so überaus wichtig war (vgl. Ressortverteilung und Stimmenanteil), gefährdet. Leider erweisen sich die roten Granden nicht als fair und wollen es bei Friedrichs Entlassung (besser: Rauswurf) bewenden lassen. Mindestens Oppermann müsste ebenfalls gehen, der nicht berechtigt war, den BKA-Chef in dieser Angelegenheit anzurufen. Gequatscht haben aber auch Gabriel und Steinmeier. Sie müssen sich dazu sehr deutlich in der Öffentlichkeit äußern und gegebenenfalls auch persönliche Konsequenzen ziehen. Gabriel beispielsweise musste nur schweigen und verhindern, dass Edathy ein gewichtiges Amt bekommt, und alles wäre paletti. Jetzt aber muss die Staatsanwaltschaft sofort tiefgreifende Untersuchungen einleiten. Denn bei dieser Häufung von Skandalen in der letzten Zeit geht es inzwischen um eine immer weiter um sich greifende Erosion unserer Verfassung und einem moralischen Verfall unserer politischen Ordnung. Die Bundesrepublik darf nicht zur Bananenrepublik verkommen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 31