Forum: Politik
Die CSU und Viktor Orbán: Flirt mit einem Brandstifter
AP

Weiß CSU-Chef Seehofer eigentlich, mit wem er da in der Flüchtlingspolitik gemeinsame Sache macht? Ungarns Premier Viktor Orbán ist ein Politiker, der mit rechter Hetze und drakonischer Gesetzgebung die Idee Europas bedroht.

Seite 6 von 13
spon_2999818 24.09.2015, 06:57
50.

Dann ist es ja schön, wenn uns der Spiegel in selbstloser Art und Weise aufklärt und versucht, uns seine Meinung aufzudrücken. Vermutlich wird dieser Beitrag eh gelöscht, aber ich würde SPON dazu raten das Forum gleich wieder zu schließen, nicht dass sich eine andere Mehrheitsmeinung durchsetzt. Von ganz wenigen Ausgaben abgesehen, habe ich das Magazin über 20 Jahre lang regelmäßig wöchentlich gekauft. Sie werden es verschmerzen, aber die Art der Berichterstattung hat mich veranlasst, zukünftig das Magazin nicht mehr zu kaufen. Es funktioniert zumindest seit 3 Wochen und ich fühle mich kein wenig schlechter informiert. Und zum Thema, ja ich finde auch nicht alles gut was Orban in der Vergangenheit mit seiner 2/3-Mehrheit angestellt hat. Diesbezüglich kann ich die Bedenken teilen. Bezüglich der Flüchtlinge bin ich voll auf seiner Seite und finde es absolut in Ordnung, die Flüchtlinge notfalls auch mit Gewalt am Grenzübertritt zu hindern. Viel mehr ärgert mich der Populismus der regierenden CSU.

Beitrag melden
Tom2002 24.09.2015, 06:58
51.

Wir sprechen uns wieder, wenn die "Islamische Flut der Abermillionen" hier ist und unser Land verändert hat. Ungarn will nicht verändert werden, so Orban gestern. Und das ist sein gutes Recht.

Ob die Masse der Deutschen will, daß sich Deutschland massiv verändert wird. Ich hab da so meine Zweifel.

Beitrag melden
Nabob 24.09.2015, 06:59
52. Verseck macht Denkfehler

EU ist nicht das wovon "wir" träumen, sondern das, was wir täglich sehen. Orban ist Teil dessen, als ungarische Eisspitze rechter Gesinnung. In Rumänien hungern die Menschen etc. etc. etc..
Man bekommt den zunehmenden Eindruck, dass EU das recht unkommunikative Konstrukt zwischen den Mitgliedstaaten ist, innerhalb eines erst einmal geschaffenen goldenen Käfigs.
Anlässlich von "Herausforderungen" benötigt man Wochen, um eine gemeinsame Sprache zu finden und muss sich erst erfinden, das tun, was längst hätte grundsätzlich beschlossen sein müssen - letztlich eine hochfinanzierte Luftblase ohne jegliche innere Kraft und Vorbereitung.
Schließlich bekommt man den Unmut, man lässt sich dafür hoch bezahlen so zu tun als ob, in der Öffentlichkeit, ohne klare einheitliche Ergebnisse, jedes Treffen ein Krisengipfel, keine Basis.

Unter vernünftigen Bedingungen müsste die EU bereits - zur politischen Wahrnehmung, Ankündigung und Vorbereitung war genug Zeit - fertige Konzepte der EU, des Konsens der Mitgliedstaaten, aus der Tasche ziehen, wie zum Beispiel ein einheitliches Recht zur Flüchtlingsfrage.

Verseck tritt nur billig auf Orban rum, es könnte auch ein anderer sein. Das bringt nichts, löst das anstehende Problem schon gar nicht und erscheint eher opportunistisch.

Dass Orban natürlich auch eine abweichende Meinung haben darf, interessiert inhaltlich schon nicht mehr. EU ist nicht Maulkorb, sondern die politischen Verhältnisse in Ungarn sind Teil der EU. Bitte beschäftigen Sie sich mit dieser "Bedrohung" einmal vorbereitet. Vielleicht kommt man dann auch einmal auf den Gedanken, danach zu fragen, durch welche gesellschaftlichen Zusammenhänge Extremismus entsteht und stellt das zur Diskussion, falls das nicht zu viel verlangt ist.

Beitrag melden
koroview 24.09.2015, 07:04
53. Sehr geehrter Herr Verseck

Sie sind kein Freund von Herrn Orban, dass bin ich auch nicht. Sie berichten aber eindeutig voreingenommen und tendenziös. Bestes Beispiel war unlängst ihr leicht geändertes Titel mit einem verdrehtem Zitat von Orban, dass es kein Recht auf ein besseres Leben gäbe. Im Artikel selbst dann müssten Sie etwas korrekter zitieren: es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben. War immerhin der halbe Satz von Orban. Er hat nämlich gesagt ein besseres Leben ist kein Grundrecht sondern Ergebnis von Leistungen.
Drei Artikeln höher liest man, dass in Brüssel praktisch die Empfehlungen von Orban folgt, aber in Gegenzug zu Aufnahme von Asylbewerbern verpflichtet. Also Orban ist mindestens nicht scheinheilig. In einem anderen Rubrik lesen wir dass in Saudi Arabien Oppositionelle wahrscheinlich geköpft und gekreuzigt werden. Wer ist seit kurzem der Vorsitzender der UNO Menschenrechtskommissionen? Da verkaufen deutsche Firmen Panzer. Aber es war eine Meldung wert, dass deutsche Firmen kein Stacheldraht aus moralischen Gründen nach Ungarn verkauften. Wenn es nicht so ernst wäre, würde ich lachen.

Beitrag melden
zorngibel 24.09.2015, 07:10
54. Weniger Europa wagen

In Anlehnung an Herrn Fleischhauers wunderbare Kolumne vor wenigen Tagen ("Weniger Demokratie wagen") schlage ich einen Beitrag vor mit dem Titel "Weniger Europa wagen".
Wir sind nur so viel wert wie die übelsten Gesellen, mit denen wir uns gemein machen.

Beitrag melden
Hilfe2011 24.09.2015, 07:17
55. Schon die Überschrift

zeigt mit welcher Einstellung unsere Presse an wichtige gesellschaftpolitische Ereignisse herangeht.
Müssen denn alle die Meinung von Frau Merkel und dem polit. Anhängsel vertreten? Darf ich mir mir selbst eine Meinung bilden?

Beitrag melden
jetset60311 24.09.2015, 07:20
56. Immer wieder die gleiche Leier

Man mag zum ungarischen Regierungschef stehen wie man will. Wenn Ungarn seine Grenzen schließt und Flüchtlingsströme unerwünscht sind, dann übt Ungarn nachvollziehbare Hoheitsrechte aus. Und wenn manche Kommentatoren des Spiegel glauben, dass die Bevölkerung Europas in Gruppenhaft genommen werden kann, weil eine nicht unerhebliche Anzahl von Leuten aus Flüchtlingslagern in der Türkei oder dem Libanon kommend glauben, ungefragt und unkontrolliert durch Europa ziehen zu können, bis sie in vermeintliche Wirtschaftsparadiese wie Deutschland oder Österreich oder Schweden gelangen, dann irren sie und zwar grundsätzlich.

Beitrag melden
fuer-wahrheit 24.09.2015, 07:24
57. Niemand will Orban

oder braucht dessen Anti-Demokratische Politik. Dennoch ist es tragisch, dass seine Grenzpolitik wohl die einzige ist, die verhindert dass sich 100 Millionen auf den Weg in die EU machen. Es ist auch tragisch, dass niemand, aber auch niemand einen realistischen Plan vorlegen kann oder will wie denn mit dem stetig anschwellenden Flüchtlingstrom umgegangen werden soll. Wo sehen denn die gutmeinenden Kommentatoren die Grenze? 1 Millionen, 10 Millionen, 100 Millionen? Gibt es keine?

Beitrag melden
freespeech1 24.09.2015, 07:25
58.

Irgendwie wird immer ausgeblendet, dass Orban in demokratischen Wahlen zum Premier gewählt wurde und die Mehrheit der Ungarn hinter ihm stehen, ganz im Gegensatz zu Politikern wie Hollande, der gegen die Mehrheit seiner Bürger regiert.

Was die "Ideen Europas" sind, sollte auch mal definiert werden. Solche leeren Worthülsen sagen nichts. Die ungesteuerte Zuwanderung von Millionen Wirtschaftsmigranten ist also so eine Idee Europas, die bedroht ist?

Beitrag melden
snooky- 24.09.2015, 07:26
59.

Man sollte vielleicht erst vor seiner eigenen Haustür kehren, reale Brandstifter gibt es vor allem in Deutschland. Habe noch nirgends gelesen, dass in Ungarn Asylheime in Brand gesteckt wurden. Urban schützt EU Grenzen, eigentlich sollte Deutschland dafür dankbar sein, ist man hier ja schon an der Belastungsgrenze was das angeht.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!