Forum: Politik
Die Deutschen und die Flüchtlinge: Die Idealisierung des Fremden
DPA

Die Flüchtlingseuphorie nimmt bedenkliche Formen an. Vielen reicht es nicht mehr, die Fremden, die zu uns kommen, freundlich aufzunehmen - sie wollen in jedem Asylbewerber gleich einen Neubürger sehen.

Seite 52 von 64
katzenheld1 02.09.2015, 09:35
510. Falscher geht es nicht

Zitat von udo46
Einen Aspekt möchte ich zum Trost für die anbringen, die befürchten, aus dem Nahen Osten kämen nun strenggläubige sunnitische Moslems in Massen zu .....
Die Zahlen für Syrien: 74 % Sunniten. 12% Alawiten (Assad und fast die gesamte politische Elite sind Alawiten. 2% Schiiten.

Es kommen also wohl mehrheitlich die Strenggläubigen.

Beitrag melden
hektor2 02.09.2015, 09:35
511. Aufgeregt

Meiner Meinung nach täte uns allen eine etwas "unaufgeregtere" Haltung zum Thema "Flüchtlinge" sowohl in positiver wie auch in negativer Form sehr gut.

Bedauerlich ist m. E. nach nur, dass jetzt, mal wieder unter enormen Druck, an einem seit Jahren angemahnten, vernünftigen Einwanderungsgesetz gebastelt wird. Es bleibt zu hoffen, dass trotzdem etwas praktikables dabei herauskommt.

Beitrag melden
Olaf 02.09.2015, 09:36
512. "Refugees Welcome" - "Schwaben raus"

Kann es sein, dass da große Überschneidungen zwischen den Bevölkerungsgruppen gibt, die diese Meinung vertreten?

Wundert mich auch immer wieder, wie man die eigene Kultur und Landsleute verachten, und sich gleichzeitig als Tolerant und Weltoffen bezeichnen kann.

Beitrag melden
noethlich 02.09.2015, 09:37
513. Wer Wind sät....

Das ist das Ergebnis jahrzehntelanger fehlgeleiteter Einmischungen im nahen und mittleren Osten. Erst wurde eine Situation geschaffen, in der es zwangsläufig zur Radikalisierung breiter Bevölkerungsschichten und Bürgerkriegen kommen musste und jetzt sagen Leute wie Herr Fleischhauer den Menschen, die vor diesem Elend fliehen müssen (die meisten wären gerne in ihrer Heimat geblieben), dass wir da natürlich nur begrenzt helfen können. Hach, wir machen ja, was wir können... aber jetzt kommen die mit ihren Problemen, nein, das geht doch nicht. Meines Erachtens sind wir hier ganz klar in Sippenhaft, auch wenn sich Deutschland wenigstens im Irak-Krieg zum Glück rausgehalten hat. Trotzdem verstehen wir uns, und insbesondere unsere Regierung, als Verlängerung der amerikanischen Politik und das Mindestes, was von uns erwartet werden kann, ist dass wir jetzt helfen, dieses unglaubliche Unheil zu lindern. Herr Fleischhauer, dort sind aufgrund fehlgeleiteter westlicher Außenpolitik Millionen von Menschen getötet worden bzw. gestorben, und worüber reden wir denn hier eigentlich, wenn es heißt, wir können mit dieser Anzahl von Flüchtlingen nicht umgehen. Wir sind noch lange lange lange nicht an einem Punkt angelangt, der es rechtfertigen würde, diesen Menschen, für deren Leid wird entscheidend mitverantwortlich sind, unsere Hilfe auszuschlagen.

Beitrag melden
herbert nau 02.09.2015, 09:38
514. Ein sehr simples Weltbild.

Zitat von halbstark
Endlich sind wir die Guten! Deutschland rettet das Weltklima! Deutschland rettet den Euro! Deutschland .......
Zustimmen kann ich Ihnen zu einem Satz, da ich die Demokratie in Deutschland sehr wertschätze.
Ihre restlichen Statements sind Plattitüden und ausschließlich Basis für Negativismus und Selbstmitleid.

Viele Menschen mit ihrer großen Bereitschaft zur Hilfe handeln nicht nur menschlich, sondern sehr politisch und ohne die dummen Ansprüche, die Sie formuliert haben. Es muss sich aber zeigen, ob viele Menschen in D begreifen, dass die Hilfsbereitschaft nur der Anfang ist für eine große Anstrengung der Integration der Flüchtlinge und nur ein gutes Gelingen dann auch die Basis schafft für eine gute Zukunft in Deutschland. Diese Chance zu ergreifen erfordert neues Denken und Veränderung und engagierte und intelligente BürgerInnen müssen sehr viel mehr Einfluss auf die Politik nehmen, die Mittel des Staates dafür richtig einzusetzen.

Halbstarke Denkweise ist nur simpel und rückwärts gewandt.

Beitrag melden
Leserkwelle 02.09.2015, 09:38
515. Das Recht wird irrelevant!

Zitat von ornitologe
"...der Artikel 16a GG spricht im Asylrecht ausschließlich von politisch Verfolgten. Wenn man Kriegsflüchtlinge gesetzeskonform aufnehmen will, muss erst das Grundgesetz geändert werden."
Beispiel: Dublin 3, Schengen, Maastrich, man hält sich dran, wenn's einem passt - jetzt wird auch noch das GG gebeugt. Insofern hat auch Gabriel Recht: Die EU wird von vielen als blosse Zugewinngemeinschaft gesehen und genutzt. Und wenn Frankreich Deutschland wegen seiner Flüchtlingspolitik lobt, ist dieses Lob vergiftet. Nur Frau Merkel merkt das nicht - oder will das nicht erkennen, streut aber den Bürgen Sand in die Augen.

Beitrag melden
EineFrechheit 02.09.2015, 09:41
516. Bestimmt nicht alle Ärzte, aber ...

was ist Ihrer Meinung nach die Alternative? Nur weil jemand kein Arzt, Ingenieur, ... ist darf er nicht rein? Deswegen ist er weniger Wert? Wenn Sie anderer Meinung sind Herr Fleischhauer, O.K, aber das SPON Ihnen Platz bietet, unterschwellig das Braune Pa.. zu bedienen finde ich enttäuschend.

Beitrag melden
wahrsager26 02.09.2015, 09:46
517. Entwicklung

NATÜRLICH ist jetzt ein riesiges Lamentieren ausgebrochen,weil indirekt durch den Flüchtling uns der Spiegel vor die Nase gehalten wird.Sonnten wir uns Jahrzehnte lang in einem Dickicht von so menschlichen Gesetzen und Werten.Wie schön.Europa wurde uns als Paradies offeriert,alles wunderbar.Zeitgleich wurde versucht,unsere Bevölkerung auf ein einig Europa einzuschwören...alle möglichen Experten und Institute wurden gegründet,einzig mit dem Ziel,uns kompatibel zu machen...wie gut das geklappt hat,mag jeder für sich entscheiden-dieses Forum mag hilfreich sein!Herr Lobo zB beruft sich in seiner Einlassung auf Herrn Professor Andreas Zick,zu lesen in Spiegel Heft3,Seite 36!Kurz:bei dessen Logik drehen sich einem die Haare auf-wie konnte der Herr eine Professur bekommen.Bemerkenswert war aber noch,das nicht ein Forist diesen Spoegel gelesen hatte,also gab es auch keinen Kommentar zu diesem Irrsinn!(Spiegelleser wissen mehr)

Beitrag melden
pmp 02.09.2015, 09:46
518. Gefährliche Vorurteile Herr Fleischhauer!

"...vielleicht hat er bevor er zu uns gekommen ist seinen Nachbarn getötet oder gehört sogar dem IS an..." WOW, das hat schon nichts mehr mit konservativ zu tun. Reden Sie bitte mit den Menschen und spekulieren und vorverurteilen sie nicht!
Natürlich wird es auch "schwarze Schafe" geben, aber mit Sicherheit keine Mehrheit. Wenn wir diese Menschen willkommen heißen und sie gut integrieren und nicht internieren, dann sinkt doch selbstredend die Gefahr, dass diese Leute uns gefährlich werden (wollen).

Beitrag melden
pruefer 02.09.2015, 09:46
519. Wahrheit

JF hat also die "Wahrheit" entdeckt. "die Anziehungskraft des westlichen Systems". Da fragt man sich schon, warum nicht früher schon so viele Syrer nach D gekommen sind. Vielleicht liegts ja doch am dort stattfinden Bürgerkrieg.
Wer zu uns kommt, weiß selbst JF nicht. Aber Mörder, IS-Terroisten usw. werden schon dabei sein. Da freut sich der rechte Rand.

Beitrag melden
Seite 52 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!