Forum: Politik
Die Europäer und das Iran-Abkommens: Dann eben ohne Trump
AP

Bis zuletzt haben die Europäer für den Erhalt des Iran-Abkommens gekämpft - und verloren: Die USA steigen aus. Kann man den Deal auch ohne den Verbündeten am Leben erhalten?

Seite 1 von 15
Reinhold Schramm 09.05.2018, 06:37
1. US-Wirtschaft und Kriegspolitik

Politik der Vereinigten NATO-Staaten, bis an die Schwelle zum Nuklearkrieg?

Es liegt im Interesse der amerikanischen Rüstungsindustrien und ihrer Dividendengesellschaften, mit allen Mitteln die staatlichen Rüstungsausgaben, die Produktion von konventionellen Waffensystemen, den Umsatz und Gewinn, den privaten Profit und die Aktien-Dividenden, zu steigern. Was sollte dann noch den Präsidenten der Waffenlobby von einem Bruch der Abkommen und Verträge abhalten? Noch verfügt auch der Iran nicht über Nuklearwaffen. Über einen amerikanischen Bruch der Abkommen mit dem Iran, da lässt sich auch mit den militärischen Partnern in Nahost und mit der Konstruktion von nuklearen Unterstellungen, sehr bald auch eine militärische Angriffsmöglichkeit finden, um die noch vorhandenen iranischen Öl- und Rohstoffvorkommen unter (westliche) Kontrolle zu bekommen. Dafür wäre nicht nur der Islamische Staat Saudi-Arabien zum Dank an die nordamerikanische politische und militärische Administration verpflichtet. Auch die iranische Exilgemeinde in den Vereinigten Staaten würde sich gegenüber den daran beteiligten Rüstungs- und Rohstoffkonzernen noch erkenntlich zeigen.

Beitrag melden
amelkreuzung 09.05.2018, 06:38
2. die harte linie

ist aus meiner sich schwierig aber man kann sich auch nicht zur milchkuh machen lassen und dafür nur verlangen das der iran so tut als tut er nichts. ich kann verstehen das trump das ärgert. der alleingang macht das ganze jetzt für alle beteiligten schwierig aber allein mit dem finger auf die usa zu zeigen ist auch falsch. dafür geht die nummer einfach schon zu lange zu nett.

Beitrag melden
m_e_m 09.05.2018, 06:47
3. Der neue Führer wäre gerne Weltkaiser

1. die Kritik am Abkommen ist berechtigt - aber einfach der Weg der eine Chance auf einen friedlich nahen und mittleren Osten erhält.
2. Ein isolierter Iran wird aus meiner Sicht mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit im Krieg in dieser Region münden.
3. Die USA haben definitiv kein Mamdat erhalten die anderen Vertragspartner über die Zusammenarbeit mit dem Iran irgendetwas zu diktieren - sie sind aus dem Vertrag ausgestiegen.

Beitrag melden
Alex G 09.05.2018, 06:48
4. Es geht nur um Öl und Gas

Unter dem Persischen Golf liegen große Öl und Gas Ressourcen. In LNG Anlagen wird Gas verflüssigt. Die USA und Saudi Arabien haben natürlich großes Interesse, dass keine Anlagen in den Iran zur Förderung dieses Gases geliefert werden. Auch wird durch die Sanktionen der Ölpreis hoch gehalten, damit sich Fracking in den USA lohnt...

Beitrag melden
stadtmusikant123 09.05.2018, 06:49
5. Ayatollah Regime und Terrorismus

Wirklich überzeugende Argumente gibt es nicht für die EU, nicht konsequent mit den USA die harten Sanktionen mitzutragen. Das das Ayatollah-Regime in Teheran seit Jahrzehnten die Region mit terroristischen Akten in Unruhe hält ist unstrittig. Das alleine ist Grund für Isolation und Sanktion genug.
Die Ankündigung, dass man die USA-Sanktionen teilweise ausgleichen will, ist politisch "dumm".
Das Verhältnis und die Lösung des Handelskonflikts zwischen EU-USA wird damit wohl unmöglich.

Beitrag melden
post.scriptum 09.05.2018, 06:50
6. Dass Trump aus dem Atom-Deal ...

... mit dem Iran aussteigt, ist eine weitere heftige Klatsche für Merkel. Ihr Stellenwert geht weltweit deutlich zurück, sie hat international wenig zu melden, außer sie verteilt deutsches Steuergeld.

Beitrag melden
bennic 09.05.2018, 06:59
7. USA bestimmt die Musik

Wenn die USA jetzt aus dem Atomabkommen aussteigen, dann hängt die deutsche Wirtschaft da automatisch mit drin. Die Wirtschaftssanktionen der USA werden auf alle Firmen ausgedehnt, die Geschäft mit den USA machen. Wird eine Firma erwischt, die trotzdem mit dem IRAN handelt, gibt es Stress und Konsequenzen mit und in den USA.

Beitrag melden
wokri 09.05.2018, 07:02
8. Trump hält sich an keine Abkommen

Da sei die Frage gestattet warum wir uns an Abkommen halten sollen. Ganz speziell meine ich die 2% die wir in Rüstung stecken sollen. Die USA sind eben kein verlässlicher Partner mehr. Wir sollten uns wirklich überlegen die USA überhaupt noch als Partner zu sehen. In keinem Fall dürfen wir die USA in ihren Kriegsvorhaben unterstützen. Trump zündelt wo es nur geht. Trump der Kriegstreiber!

Beitrag melden
wexelweler 09.05.2018, 07:07
9. Atom Atom

Trump wollte wohl wieder mal eine Tür für seine Geschäftsfreunde geöffnet. Diesmal um AKWs an die Saudis und sonstige Interessierte zu verkaufen. Die Verträge waren wohl schon unterschriftsreif. Win-Win im Sinne der "Elite" der ja Trump gemäss eigener Aussage nicht angehören soll.
Gleichzeitig kann man da für die Konkurrenz der USA die Energiekosten erhöhen und damit Geld verdienen.
Und von Stormy ablenken. Da ist sowieso jedes Mittel recht.
Wie immer, ein sehr eigennütziger und kurzsichtiger Entscheid zum Nachteil der Weltbevölkerung.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!