Forum: Politik
Die Grünen: "Ö" ist das neue "C"
dapd

Mit Katrin Göring-Eckardt haben die Grünen eine Kirchenfrau an ihre Spitze gewählt. Die Entscheidung markiert das Ende eines Umbruchs: Die Partei ist schon lange keine linke Kampftruppe mehr, sondern hat endgültig die Mitte der Gesellschaft erreicht - mit konservativen Botschaften.

Seite 5 von 19
mmengi 11.11.2012, 10:50
40.

Zitat von Inselbewohner
Ein langer Artikel nur um festzustellen, dass Die Grünen die neue CDU geworden ist. Gruß HP
Klischee. Immer gern gebraucht von denen, die soieso nichts tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzhörnchen 11.11.2012, 10:51
41. Somit kann

...für mein Empfinden die Grünen wohl endgültig in die Tonne treten.Leute aus dem Dunstkreis der Kirche habe ich bisher eigentlich immer nur als besserwisserisch, mit Lust am Leute gängeln und oftmals auch Macht- und Kohlegeil erlebt. Schaun wir mal, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Grünen jetzt das vor sich haben, was die FDP schon hinter sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter_Lublewski 11.11.2012, 10:52
42. Stümper

Zitat von k.dick
Eigentlich fehlt bei den Grünen nicht mehr viel. Ein wenig mehr offenen Rassismus und ein bisschen mehr Arbeitslosen Defamierung und fertig ist der Hybrid aus FDP und CDU. Ich könnte Kotzen das wir in Deutschland immer nur die Wahl zwischen Parteien haben, denen unserer gesellschaftlicher Zusammenhalt völlig egal ist und die nur auf Ihre eigene Machtabsicherung anstatt auf moderne Konzepte setzen.
Passen Sie auf, gleich kommt Ihnen jemand mit dem Tipp, eine eigene Partei zu gründen :-)
Das passiert hier nämlich, sobald jemand erkannt hat, aus was für Stümpern ALLE bekannten Parteien in Deutschland sich zusammensetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000051328 11.11.2012, 10:53
43. versuchte Meinungsmanipulation des SPON:

Zitat von sysop
Mit Katrin Göring-Eckardt haben die Grünen eine Kirchenfrau an ihre Spitze gewählt. Die Entscheidung markiert das Ende eines Umbruchs: Die Partei ist schon lange keine linke Kampftruppe mehr, sondern hat endgültig die Mitte der Gesellschaft erreicht - mit konservativen Botschaften.
´´antibürgerlich, provozierend, gegenkulturell, systemskeptisch, kapitalismuskritisch, kurz: als eine wie auch immer geartete linke Kampftruppe randständiger Oppositionsbewegungen charakterisieren konnte. ´´ Q SPON

Eine linke Kampfgruppe waren ´´die Grünen´´ noch nie. Die paar Frankfurter V Leute Fischer, Benedict, Schilly die damals zum Beginn die Ökologische Basispartei kaperten und in gewollte Fahrwasser brachten machen noch keine linke Kampfgruppe, die übrigens die RAF
war.
Nun wird ein J. Trttin der von damals noch ´´übrggeblieben´´ ist und eine GÖring Eckhardt, was sagt de Name nicht schon alles... ganz systemkonform, eigentlich muß es ja Finanzmarkt und Industriemonopolisten konpatibel, an die Spitze gebracht.

Es mag zwar einige Linke bei Grün gegeben haben oder Bürgerrechtler und Ökos, meinetwegen auch Sytemkritiker, aber die sind dort schon lange nicht mehr relevant.

Nicht erst seit dieser Personenwahl, schon seit Rot Grün mit Schröder nicht mehr.
Jetzt habens noch ein wenig Nostalgiebonus bei einigen Wählern, wenn ich mir da meine Hometown betrachte welche nun mit Rot Grün regiert wird, katastrophal! Nicht besser oder schlechter als die CDU FDP, nur etwas weniger Volksmusik und Nazi Schule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 11.11.2012, 10:54
44. ....

Zitat von Adam_Sapfel
Hoffentlich bleibt C.Roth, denn sollte sie gehen würden noch mehr Irre die Grünen wählen.
Es ist doch andersherum!
Nach meiner Wahrnehmung werden die Irren bei den Grünen weniger, daher der abnehmende Zuspruch zu C.Roth!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoppeditz 11.11.2012, 10:59
45. *

Zitat von sysop
Mit Katrin Göring-Eckardt haben die Grünen eine Kirchenfrau an ihre Spitze gewählt. Die Entscheidung markiert das Ende eines Umbruchs: Die Partei ist schon lange keine linke Kampftruppe mehr, sondern hat endgültig die Mitte der Gesellschaft erreicht - mit konservativen Botschaften.
Die selbe Katrin Göring-Eckardt, die während der rotgrünen Regierungszeit als Fraktionsführerin die Hartz-IV-Gesetze in ihrer Partei durchdrückte, jammert heute über deren Folgen. Mit Göring-Eckardts Wahl wird es noch ein bisschen kälter bei den Grünen - und alle Parteimitglieder und Sympathisanten, die noch irgendwelche Visionen in Richtung menschenwürdigerer Gesellschaft mit den Grünen verbinden, sollten sich spätestens jetzt warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1berliner 11.11.2012, 11:02
46. Partei der Besserverdiener

Ich verstehe nicht, was so besonders gut an den Grünen sein soll, dass ihre Anhängerschaft lediglich aus besserverdienenden Akademikern besteht. Das ist doch kein Ausweis eines besonders guten Politikangebots für alle, sondern eben ein Politikangebot, dass nur bei einer Klientel ankommt. Die andere "Partei der Besserverdiener" wurde deshalb mit Hohn und Spott überschüttet, aber offensichtlich gelten für die Grünen da andere Maßstäbe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 11.11.2012, 11:04
47.

Früher waren sie die, vor denen uns unsere Eltern gewarnt haben.
Heute sind sie die, die ihre Kinder vor denen warnen, die so sind, wie sie früher selbst waren.
Der Weg durch die Instanzen, oder ist doch nur der Platz am Futtertrog, hat sie geschliffen, die Grünen. Opposition ist Mist, Müntes Satz ist zum Dogma der Parteiführung geworden und wundern Sie sich nicht, wenn die gescholtene Frau Bundeskanzlerin Merkel nach der Wahl entdämonisiert und zur idealen Partnerin erklärt wird. Schwarz/grün, meinen Segen bekommt Ihr nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Köster 11.11.2012, 11:14
48.

Zitat von Peter_Lublewski
Passen Sie auf, gleich kommt Ihnen jemand mit dem Tipp, eine eigene Partei zu gründen :-) Das passiert hier nämlich, sobald jemand erkannt hat, aus was für Stümpern ALLE bekannten Parteien in Deutschland sich zusammensetzen.
Ja, ja. Die Piraten sind so eine Partei. Da sitzen Leute, die alles besser wissen und sich über alles mögliche mordsmäßig ärgern, ohne konkret sagen zu können, was sie eigentlich stört und wie es besser gehen könnte.

Bei mir um die Ecke gibt es einen Kioskbetreiber. Der sitzt den ganzen Tag in seiner Bude und ist unablässig am Schimpfen. Wenn kein Kunde da ist, übt er vor dem Spiegel.

Der Mann hat schon mindestens 20 neue Parteien gegründet. Aber keine davon ist in den Bundestag gekommen. Meistens hatten diese Parteien nur einen Vorsitzenden und kein einziges Mitglied.

Ich nenne den Kiosk "Speakers Corner". Wenigstens kriegt man dort Kippen und kann sie gleich im Laden rauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 11.11.2012, 11:15
49. Sehr geehrter Herr Köster...

Zitat von Kurt Köster
Die Grünen begannen in den 70ern als rebellische Jugendbewegung, basierend auf der Einsicht, daß wir den Planeten nicht immer weiter ausbeuten und beschädigen dürfen. Mittlerweile ist die Botschaft überall in der Gesellschaft angekommen. Auch Konservative und Bürgerliche haben längst begriffen, daß die Botschaft der Ökobewegung zu einer echten Überlebensfrage geworden ist. Wir müssen den Planeten und insbesondere die Artenvielfalt schützen. Wir müssen die Klimaerwärmung stoppen. Der Mensch hat dazu nicht mehr viel Zeit. Die letzten drei Jahrzehnte wurden verschlafen. Alles hätte schneller gehen müssen. Ich sage das selbstkritisch. Wir von der SPD haben nicht schnell genug begriffen und müssen heute nachsitzen. Neben dem großen Thema der ökologischen Erneuerung unserer Industriegesellschaft spielt aber auch das Thema der sozialen Gerechtigkeit eine wichtige Rolle. Und da ist meine Partei unschlagbarer Weltmeister. Ökologie und Gerechtigkeit müssen Hand in Hand gehen. Daran wird auch der Personalwechsel an der Spitze unserer grünen Schwesterpartei nichts ändern. Rot-Grün bleibt, Schwarz-Gelb geht.

...ihre Partei soll unschlagbarer Weltmeister in den Themen der sozialen Gerechtigkeit sein ?
Soll ich jetzt lachen, oder ihnen eine Zeitreise spendieren, damit sie in der Realität des herrschenden Kapitalismus ankommen.
Ihre Partei hat gemeinsam mit den Grünen die eigenen sozialdemokratischen Grundsätze den Lokus hinuntergespült...daran leidet ihre Partei...und solange sie DAS nicht kapieren und dem "dummen Wahlvieh" die Möchtegernsozialdemokraten vorspielen,werden sie an dieser schamlosen Selbstverlogenheit scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19