Forum: Politik
Die Grünen: Realo? Rechts!
DPA

Deutschland rätselt: Wer und was sind eigentlich die Grünen? Eine linke Partei des Fortschritts? Oder eine CDU-light mit Insekten-Schutzprogramm? Als Partei für reiche Leute mit gutem Gewissen werden sie jedenfalls nicht gebraucht.

Seite 1 von 31
insolvenzverwalter81 03.11.2016, 15:40
1. Links-rechts-Schwäche

Alles was für Herrn Augstein nicht stramm links ist, wird für ihn automatisch rechts. Ein Salon-Sozi im Elfenbeinturm will uns die Welt erklären. Ist besser in der Rubrik Satire aufgehoben.

Beitrag melden
ironbutt 03.11.2016, 15:41
2. vielleicht sollte die BRD aber viel mehr wie BaWü sein ?

Die Welt braucht nicht mehr Ideologie sondern mehr Pragmatismus. Und wenn das Durchschnittseinkommen eines Haushalts um 40k Euro liegt, dann ist das eben der tatsächliche Durchschnittswert. Jedes Rechenmodell, dass sich an anderen Zahlen orientiert, ist hinfällig weil lebens- und realtitätsfern. ausserdem ist mir auch nicht klar, was so schlimm daran sein soll, wenn die Grünen nicht mehr mehrheitlich links sind.

Beitrag melden
i.dietz 03.11.2016, 15:43
3. CDU-light mit Insektenschutz

treffend formuliert !
Trotz allem ist mir Herr Kretschmann als "Grüner" immer noch sympathischer als der Rest der Truppe, der teils im Wolkenkuckucksheim lebt und voll an der Realität vorbeigeht !
Sogar ich würde Kretschmann wählen !

Beitrag melden
burgundy 03.11.2016, 15:50
4. Lieber Herr Augstein, wie recht Sie haben

Dass das "C" in CDU und CSU noch nie viel taugte, das ist schon seit den Anfängen dieser Parteien bekannt. Dass die SPD ihre Grundlagen wiederholt, zuletzt aber sehr betont, verraten würde, ist traurig, berührt es doch die Existenz des Einzelnen, die die Partei des "Sozialen" ursprünglich einmal sichern wollte. Die F.D.P. hat sich nach dem linksliberalen Flirt der 70er Jahre systematisch zur Klientelpartei wirtschaftlich Interessierter gewandelt, "Freiheit" im Sinne der Freiheit des Individuums, das war einmal. Die Linken stellen nichts auf die Beine, weil sie sich eher selbst und ihren Protagonisten ein Bein stellen, besonders dann, wenn diese heller strahlen sollten als der Parteienmuff (und das kommt schon selten vor). Daher ist es auch nichts mit dem kleinen Schuss Kommunismus, der die Parteienlandschaft ein wenig aufheitern könnte. Von der AfD wollen wir mal nicht reden, was sich da in der Retorte tummelt, bleibt undurchsichtig. Und dann die Grünen: welche Hoffnungsträger, welche abgrundtiefe Enttäuschung. Flach, ausgelaugt, physisch wie intellektuell, allenfalls um die Pfründe besorgt, nur der Form halber noch die Umwelt erwähnend (von Frieden redet die Partei schon lange nicht mehr). Genau genommen das grösste deutsche politische Desaster nach dem Krieg. Nur die ewig Gestrigen wählen noch diese Partei, die Nostalgiker auf verlorenem Posten oder die strebsamen Emporkömmlinge mit etwas zu hohem Einkommen, das das Mitschleppen solchen Ballasts zur Zierde des Egos erlaubt. Aber das reicht derzeit ja noch zur Zweistelligkeit. Schade!

Beitrag melden
der_glückliche 03.11.2016, 15:51
5. Jaja, ist schon blöd...

...wenn man mit seiner linken Ideologie trotz nimmermüden Trommelns nicht durchdringt, hm? Vielleicht sollten Sie einfach mal erkennen, dass dieses Land mehrheitlich keinen Neo-Sozialismus und keine Neo-Sozis will, Herr Augstein!

Beitrag melden
barbarine 03.11.2016, 15:52
6. Die Grünen sind zu einer Mogelpackung verkommen ...

Vor etlichen Jahren war ich stramme Grün-Wählerin, aber inzwischen weiß ich nicht mehr, wofür diese Partei wirklich steht. Sie ist für mich schon lange nicht mehr wählbar, weil sie mir in weiten Teilen einfach zu weit rechts-konservativ geworden ist. Posten und Pöstchen machen satt und behäbig und auf diese Pfründe will man dann nicht mehr verzichten. Also macht man nicht mehr Politik um der Themen willen, sondern nur noch um des Machterhalts, respektive wegen des feindotierten Abgeordnetensessels. ... CDU-light mit Insektenschutzprogramm ... diese Formulierung muss ich mir merken ... *ROFL*

Beitrag melden
incognito@spon 03.11.2016, 15:52
7. Die Grünen werden realistisch... und das ist gut so.

Warum eigentlich kein Bundespräsident Kretschmann? Er wäre für die ganze Jamaika-Koalition tragbar.

Ansonsten: Es ist nicht schlecht, daß die Grünen mit Persönlichkeiten wie Winfried Kretschmann und Boris Palmer erfolgreich sind. Als radikalfeministische Gender*Innenpartei ist sie jedenfalls nicht wählbar. Wenn unbequeme Wahrheiten in den Parteigremien nicht ausgesprochen werden dürfen, hat sie ihre demokratische Legitimation verloren, nicht durch Rückbesinnung auf Bewährtes. Oder sollen Tiere etwa "ökologischer" aufwachsen als Kinder, nur weil an letzteren immer utopischere Familienmodelle mit immer traumatisierenderen psychologischen Folgen ausprobiert werden? Die Frage nach dem Familienmodell muß heutzutage nicht mehr die sexuelle Orientierung bilden, das Commitment, als Elternteile für die Kinder da zu sein sehr wohl.

Beitrag melden
DougStamper 03.11.2016, 15:54
8. Die kolumne

Enthält viele Wahrheiten. Das Problem besteht jedoch darin, dass eine 2. links Partei ebenso wenig benötigt wird. Was wir brauchen wären erstens ernstzunehmende sozialdemokraten die diesen Namen verdienen und zweitens eine Partei die den Umweltschutz tatsächlich ernst nimmt. Den zweiten Punkt erfüllen die Herren, und dafür werden sie gewählt. Wer den anarchischen Punkt will wählt links. Oder meistens gar nicht, da die Herren es sonntags nicht aus dem Haus schaffen.

Beitrag melden
Das Pferd 03.11.2016, 15:54
9.

Zitat Augstein

"und seit Joschka Fischer die Nato-Bombardierung Belgrads mit Auschwitz gerechtfertigt hat, glauben sie, dass man Konflikte in der Welt mit militärischen Mitteln lösen kann."

1. Er hat es mit "nie wieder Auschwitz" begründet, eine Forderung die zuweilen mit "nie wieder Krieg" im Widerspruch steht. Vielleicht nicht in Bullerbüh, aber in der realen Welt.

2. Man kann Konflikte mit militärischen Mitteln lösen. Man kann sogar sagen, daß die meisten Konflikte der Weltgeschichte, die uns noch erinnerlich sind(also die großen), militärisch gelöst wurden. Man sollte das Begriffspaar gut/böse nicht mit dem Begriffspaar wahr/falsch vermischen.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!