Forum: Politik
Die Grünen und die neue SPD-Spitze: Lieber bald regieren, als nur reagieren
Kay Nietfeld / DPA

Zerbricht die Koalition? Neuwahlen kämen vor allem den Grünen gelegen. Doch die Partei hofft lieber heimlich auf ihre Chance - und hätte vorher noch eine wichtige Frage zu klären.

Seite 1 von 6
spon94736268 03.12.2019, 20:02
1.

Die Koalition wird bis 2021 durchhalten. Dazu kleben die Abgeordneten von SPD und CDU viel zu sehr an ihren Sitzen. Ein großer Teil wird den Wiedereinzug nämlich nicht schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 03.12.2019, 20:09
2. "OMANNOMANNOMANN" (zum Foto)

frei nach Markus Feldenkirchen & Martin Schulz:

Ich hab noch in Erinnerung, wie Annemarie Renger Kurt Schumacher auf ihren Schultern trug. She was a lonesome hero. Was hat sich seit Annemarie Renger verändert. Das ist Wahnsinn, fantastisch. Das muss einfach mal klar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.glsener 03.12.2019, 20:12
3. Frauen gehören selbstverständlich auch in der

in der Politik in Spitzenpositionen. Aber mit Verlaub, nach 16 Jahren Merkel sollte aus meiner Sicht mal wieder ein Mann an die Spitze unseres Staates. Sofern sich am Zuspruch für die Grünen nichts ändert, sie sogar noch zulegen sollten, wäre Robert Habek ein erfrischend junges Gesicht an der Spitze unseres Landes. Wenn sich dann die SPD auch noch erholt und es für rot-grün-rot reichen würde, wäre ich zumindest im politischen Bereich sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 03.12.2019, 20:12
4.

Für die Grünen ist die K-Frage wohl eher ein kleineres Problem. Im Gegensatz zur CDU haben sie durchaus geeignetes Personal. AKK, Merz oder Söder könnten der CDU Wahlergebnisse bescheren, die man bisher nur von der SPD gewohnt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerFreddy 03.12.2019, 20:20
5. von der SPD bereits links überholt

Waren früher die Grünen unter Trittin ein Schreckgespenst des absurden Wolkenkuckuckheims der Oberlehrer , wo die Energiewende zum Preis der Kugel Eis zu haben sei und ein Fischer die Bundeswehr in fremde Länder ziehen lies, so sind Kretschmann oder Palmer Grüne, denen man Abwägung und Selbstreflektion zutraut und deren Ansichten bei Wahlen zu Mehrheiten führen.
Ob Habeck neben einem Lächeln auch die poltitischen Qualitäten eines Kretschmanns hat, war bis jetzt nicht zu erkennen.
Die kompromisslose Ökoradikalität scheint nun die Ex-Partei der Kohlekumpels und Malocher übernommen zu haben. Die Grünen sind nicht stark, es ist nur soviel Platz, den SPD und CDU in der Mitte freigemacht haben, dass die bürgerliche Maske der Grünen hier zu Stimmen führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 03.12.2019, 20:21
6. Die K-Frage

Die Grünen wollen nicht nur mitregieren - sie wollen natürlich auch den Kanzler stellen. Juniorpartner ? Für wen auch immer - geht gar nicht. Gegen Herrn Habeck als K-Kandidaten hätte ich an sich nichts einzuwenden. Der ist nicht so schrill und sprunghaft wie Frau Baerbock, agiert immer klug-zurückhaltend und bringt schon einiges an Erfahrung mit. Das Ziel "Kanzler" können die Grünen aber - derezeit jedenfalls - nur mit einem Linksbündnis erreichen. Auf das es wahrscheinich auch hinauslaufen würde - es wäre ohnehin die passendere Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 03.12.2019, 20:23
7. Warum sollten die Grünenn die K-Frage klären MÜSSEN?

In keinem Wahlgesetz ist die Rede von eine Kanzlerkandidate. Das ist im Grunde ein reines PR-Ritual, mit dem sich die ehemaligen Volksparteien von den sogenannten Kleinen abzusetzen versuchten.

Erst nach einer Wahl, während Koalitoinsverhandlungen, ist es von Bedeutung, dem Parlament einen Kandidaten zu präsentieren. Denn das Parlement wählt de Kanzle. Nicht der Wähle direkt.

Also bitte redet der Partei das nicht ein. Aber ich bin sicher, die wissen das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 03.12.2019, 20:25
8. Neuwahlen

Die Grünen halten sich natürlich bedeckt, weil sie derzeit bei den Umfragen zur nächsten Bundestagswahl eher verlieren.

Das Altzeithoch der Grünen scheint der Vergangenheit anzugehören, weil vielen potentiellen Wählern nun klar und bewußt wird, was die Vorstellungen der Grünen konkret kosten werden und welche Einschränkungen sie hinnehmen müßten.

Die Grünen halten sich alle Optionen offen, sowohl eine Regierung mit der SPD und den Linken, als auch eine mit der CDU/CSU.

Bei mir als Wähler kommt da an: Nicht Fisch, nicht Fleisch, keine Ahnung, was die Grünen letztendlich wollen, außer regieren.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 03.12.2019, 20:25
9. Für eine linke Mehrheit

wird es in jedem Fall nicht reichen. Wenigstens das ist eine gute Nachricht für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6