Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,
Seite 1 von 4
chaosimall 01.10.2019, 06:18
1. Meiner Erinnerung nach

kommt der Satz: jeder hat das Recht verarscht zu werden, nicht von Herbert Feuerstein sondern von Woody Allen. Großartiger Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ. 01.10.2019, 06:39
2. Folgen von grenzenlosem Hochmut und Intoleranz

Die Entwicklung der US Gesellschaft und Politik an ihrer Spitze treibt schon seit vielen Jahrzehnten auf eine schlimme Eskalation hin. Der zitierte Pastor kann nicht für sich die Urheberschaft der Prophezeiung von Bürgerkriegszuständen reklamieren. Die erfolgte schon Mitte des letzten Jahrhunderts, zusammen mit der Zeitangabe „um 2020“. Die Frage, die sich darum nun wirklich stellt, ist also welches Politiker- und Medienverhalten diesen offenen Bürgerkrieg noch verhindern kann? Ist es hilfreich mittels der Maxime „der Zweck heiligt die Mittel“ scharf and und dann deutlich über die Grenzen von Unschuldsvermutung und Rechtstaatlichkeit zu gehen, um die objektive Präsidentenfehlbesetzung schneller los zu werden? Ist es dabei akzeptabel mit zweierlei Maß zu messen und nur beim Gegner stets das Schlimmste anzunehmen und zu unterstellen, ohne gleichzeitig sehr ernsten Verdachten von Fehlverhalten im eigenen Lager nachzugehen? Ist es anderseits verantwortliches Handeln nur die tatsächlich sehr große Gefahr eines Bürgerkriegs zu instrumentalisieren ohne ein Vielfaches von Zeit damit zu verbringen, die Wichtigkeit der eigenen Person zurück zu stellen und seine Klientel zu beruhigen im Sinne von: wer reines Gewissens ist braucht auch die hundertste Untersuchung die nur auf Verleumdungen basiert nicht zu fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 01.10.2019, 07:05
3.

Linke Reaktionen auf vermeintlich rechtes Gedankengut wie hier der Ruf nach einem Berufsverbot für Nuhr wirken immer extrem rechts, wie kommt das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzarot 01.10.2019, 07:15
4. Schwarze Null

Wurde nicht erst vor Kurzem berichtet, es stünden noch 18 Mrd. staatliche Mittel zur Verfügung, die für Infrastruktur etc. abgerufen werden können? Warum sollte Scholz dann nicht an der schwarzen Null festhalten, wenn schon dieses Geld nicht abgerufen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 01.10.2019, 08:04
5. Die CDU

ist ja auch die neue SPD geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 01.10.2019, 08:07
6. Erschreckend

Sehr viele Menschen in Deutschland sind hoch verschuldet, viele sogar überschuldet.
Da ist es für mich erschreckend, wenn ich bei SPON nun schon zum wiederholten Male den Satz „ Hinzu kommt, dass sich der Staat zu historisch günstigen Bedingungen Geld leihen könnte.“ finde.
Er animiert mit Sicherheit wieder nicht wenige, diese Empfehlung auch für ihren privaten Wünsche aufzugreifen.
Mit dem Unterschied, dass jeder Privatbürger für seine Schulden aufkommen muss, während der Staat sie von Generationen zu Generation erhöht und weiterschiebt. Die verursachenden Politiker werden höchsten abgewählt aber ansonsten nicht zur Rechenschaft gezogen.
Ich bewundere sowohl Hern Schäuble und Herrn Scholz als auch die viele Privatpersonen die diesem ständigen journalistischen Druck zu Schuldenmachen widerstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.10.2019, 08:12
7.

Die CDU würde Scholz wählen? Vielleicht ist das die Erklärung, warum sie SPD Werte im Keller sind. Dann könnte die SPD auch mit der CDU fusionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 01.10.2019, 08:13
8. Es bleibt zu hoffen,

dass die CDU und Bundesfinanzminister Scholz an der Schwarzen Null festhalten. Was viele nicht wissen: Damit werden keine Schulden abgebaut. Lediglich der Anteil der Schulden gemessen am BSP sinkt, weil das BSP wenn auch nur geringfügig immer noch wächst. Die Arbeitslosigkeit ist im September weiterhin abgebaut worden, die Beschäftigung erreichte ein neues Rekordniveau. Auch bei leicht steigender Arbeitslosigkeit im August, stieg die Beschäftigung. Das liegt daran, dass die Unternehmen ihre Arbeitnehmer nicht unbedingt bei der Bundesarbeitsverwaltung suchen. Mindestens eine Million Arbeitsstellen wären heute in D. zu besetzen. Unmöglich das bei zumeist mangelnder Qualifikation der Langzeitarbeitslosen zu erreichen. Hier ist also noch Luft drin. Den Herren Ökonomen, Gott sei dank nicht die Mehrheit, ist zu empfehlen, nicht nur auf die Statistik zu schauen, sondern sich mal vor Ort bei Handwerkern, Bauunternehmen und den Gebietskörperschaften schlau zu machen. Die Wirtschaft in D schiebt seit langem Auftragsbestände von etwa einem Jahr vor sich her. Die Werftindustrie und das Bauhauptgewerbe baut die Auftragsbestände sogar noch auf. Jede weitere Investition in die bauliche Infrastruktur würde nur durch Preissteigerungen aufgefressen werden. Die Bahn hat ein mehrere Milliarden schweres Investitionsprogramm beschlossen. Das Baukindergeld zeigt seine Wirku ng wie zukünftig auch die fast vollkommene Abschaffung des Soli. Der Aussenhandelsüberschuss ist erneut gestiegen. Bei der Digitalisierung von Gesellschaft und Schulen sollten zunächst einmal die eingeleiteten Massnahmen beobachtet werden. Hier gibt es viele lobenswerte private Initiativen. Man sollte nicht immer nach dem Staat rufen. Da ach so arme Autobranche reduziert nur ihre Sonderschichten. Also Entwicklung die zum vernünftigen Normalmaß tendiert und somit die Preissteigerungen in diesem Sektor hoffentlich senkt. Versuchen Sie doch mal heute einen Handwerker wie Tischler, Klempner, Dachdecker, Maurer, Fliesenleger, Elektriker, etc....zu bekommen. Da werden sie einschlägige Erfahrungen sammeln können. Kurzum, ich würde es der CDU und Scholz verübeln, wenn sie weitaus mehr tun als bisher vorgesehen. Leider sind wir richtige Jammerbeutel geworden, die schon anfangen zu weinigen, wenn sich Wachstumsraten verlangsamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 01.10.2019, 08:19
9. Guten Morgen SPON,

zu Scholli:
da steht von Ihnen geschrieben:..."Mehr Geld für die Digitalisierung, die Verkehrsinfrastruktur, für Bildung und Forschung und vor allem für Klimaschutzmaßnahmen wären auch dringend nötig. Hinzu kommt, dass sich der Staat zu historisch günstigen Bedingungen Geld leihen könnte.
.....Immerhin ein Verbündeter ist der CDU geblieben: der sozialdemokratische Vizekanzler....Juckt Scholz aber nicht. Meist ignoriert er die Kritik einfach. Und wenn er aus dem Publikum mal direkt gefragt wird, verteidigt er tapfer seine Linie. Ei...."...

Da ist ja in jedem von Ihnen angesprochenen Satz eine Unverschämtheit verpackt.
Stichwort "Digitalisierung"
Nehmen wir nur die freche Erhöhung der Parteienfinanzierung, tja, Stimmen verloren, Kosten aber da, und so wurde zur WM wieder mal in den Honigtopf gelangt, der Grund damals: "wir müssen uns digitalisieren...".
Welche Digitalisierung?
Bis heute ist - und es ging hier nur um die Parteien - nichts passiert....
Bei der CDU z.B. kam dieser junge Mann mit der blauen Perücke dazwischen, bei der SPD.....
Nun, liegt das Digitalisieren der Regierung in den Händen des Finanzministeriums... peinlich peinlich, etc.pp.

Dann dieses "günstig Geld leihen können"
Das ist doch wohl kaum noch zu toppen, auf Kosten der Sparer und Altersvorsorgenden, denn die werden enteignet, inzwischen auch beim Michel angekommen....
Im Übrigen: Schulden machen ist NIE gut....

"Verbündeter der CDU"
Ja, was denn?
BEIDE Parteien haben doch Schiss, das der Laden auseinanderfliegt, ...die schönen Pöstchen, altes Thema...
Scholz "...ignoriert Kritik..."
Ich denke eher, das komplett durch die Regierungsbank, kein Einziger überhaupt den Durchblick hat, was er für einen Mumpitz unterstützt oder baut.

Fast man aber alleine die von Ihnen angesprochenen Punkte zusammen, kommt man zu dem Schluß:
HOFFENTLICH MACHEN DIE WEITER SO:
UND DAS ist das was die ungeliebte AfD stark macht und auch stärker machen wird.
Thüringenwahl wird das jetzt erstmalig aufzeigen, was passieren wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4