Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 2 von 2
messwert 15.08.2017, 20:47
10. Trumps irre Politik istdoch nur in den USA selbst zu bändigen!

Im Gegensatz dazu haben Deutschlands Bürgern bald die Chance die Irrwege ihres eigenen Politik-Establishments zu stoppen! Fragt man sich doch oft genug, welche ihrer Beschlüsse der hiesigen, EIGENEN Bevölkerung entsprechen? Zur Selbstverteidigung wäre z.B., die Militärische Aufrüstung längst überfällig, doch für SPD + Union gelten eben auch militärische Einsätze und Kriegsbeteiligung in fremden Ländern als - Eigenschutz. Wobei sich die Nato jetzt gar bereit erklärte, selbst außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs, (siehe verbales Atomgefecht zwischen Nordkorea und Trump), Beistand zu leisten. Aber auch bzgl. der Alterssicherung, der Steuer-/Abgabenpolitik, usw., oder der im Wahlkampf völlig außen vor gelassen Gesundheits-/Pflegepolitik, sucht man das Bürgerwohl doch vergeblich. Ganz zu schweigen vom unverantwortlichen Flüchtlingszuzug der einfach kein Ende findet. Von unserer Gesellschaft weder zu verdauen und zu finanzieren, noch ökologisch vertretbar. Der realitätsferne SPD-Kanzlerkandidat träumt hierbei immer noch von Integration, ungeachtet der Tatsache, dass sich die Parallelgesellschaften, insbesondere islamisch geprägte, bereits seit Jahrzehnten fest etabliert haben und stetig weiterwachsen. Während unsere Kanzlerin, neben den illegal Kommenden, fortlaufende Übernahmen von X-Tausenden Flüchtlingen aus der Türkei etc., “verhandelt“ hat. und ihre Zuzugs- Abhilfevorschläge - samt und sonders in den Sternen stehen. Dieses Fiasko wird der heutigen Berliner Politik zwar schon bei den kommenden Wahlen aufstoßen, infolge wohl aber ihre - feudalen Sessel – gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 16.08.2017, 09:29
11. Gejammert wird immer

Zitat von Duggi
Die einzige wirklich wirksame Alternative wäre es, die Menschen dazu zu zwingen, mit der "Fott" daheim zu bleiben. Wenn Ihr das wollt, dann seid ehrlich und sagt es den Leuten auch so.
Wenn zu viele Touristen kommen, wird geschimpft. Wenn, wie es öfters geschieht, die Touristen wegbleiben wegen Anschlägen, Naturkatastrophen oder ähnlichem wird auch gejammert und überlegt, wie man den Tourismus wieder ankurbeln kann. Viele Gegenden oder sogar Länder leben vom Tourismus und haben dementsprechend kaum andere Einnahmemöglichkeiten. Man stelle sich vor, in Mallorca käme überhaupt kein Tourist mehr an. Was wäre das Geschrei gross. Dies ist vergleichbar mit den Bauern. Sie beschweren sich auch immer, mal ist das Wetter zu warm und trocken, mal zu nass und kühl oder gerade zu Unzeiten warm oder nass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2