Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
StefanZ.. 02.10.2018, 06:32
1. Charaktermängel bei Kavanaugh

Vorweg: ich hatte mir nicht die stundenlangen Verhöre von Beschuldigender und Beschuldigtem angetan. Alleine schon die öffentliche Inszenierung davon ist für mich ein Zeichen von Unmenschlichkeit. Bei den in US Nachrichtensendungen gezeigten kurzen Ausschnitten war mir allerdings bereits sehr unangenehm aufgefallen wie arrogant der Kandidat von seinen herausragenden Leistungen zur Studienzeit redete. Er war immer der Beste, Großartigste, ganz im Stile von Trumps arrogantem Gerede. Angeblich keinerlei Zeit für Partys, Mädels etc. Alleine schon wegen einer solchen hochmutigen Schau sollte er disqualifiziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo l 02.10.2018, 06:40
2. Wow, Jens Spahn

als Kanzlerinnen-Nachfolger, ein Mann der beispielsweise davon überzeugt ist mit Harz IV ein gutes Leben leben zu können?
Na dann wird ja wohl die Forderung nach Sozialstaatsabbau einen mächtigen Schub bekommen. Von einem Eingriff in die Selbstbestimmung wie z.B. Sterbehilfe oder Schwangerschaftsabbruch gar nicht zu reden. Noch mehr Konservatismus, mir schwant nichts gutes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think26 02.10.2018, 07:42
3.

Zitat von udo l
als Kanzlerinnen-Nachfolger, ein Mann der beispielsweise davon überzeugt ist mit Harz IV ein gutes Leben leben zu können? Na dann wird ja wohl die Forderung nach Sozialstaatsabbau einen mächtigen Schub bekommen. Von einem Eingriff in die Selbstbestimmung wie z.B. Sterbehilfe oder Schwangerschaftsabbruch gar nicht zu reden. Noch mehr Konservatismus, mir schwant nichts gutes.
Stimmt genau. Jens Spahn führt Deutschland weiter in die soziale Kälte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 02.10.2018, 07:49
4. Nach Merkels Sozialdemokratisierung der CDU ...

... folgt nun die Neocon-Ausrichtung. Spahn ist mit dem Rechtsaußen und AfD-Sympathisanten Steve Bannon befreundet. Mit Trumps umstrittenen Botschafter Richard Grenell verbindet ihn Einiges, und mit dem Falken John Bolton wird er sich vermutlich auch gut verstehen. Darf sich die AfD schon Hoffnungen auf Ministerposten machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 02.10.2018, 08:36
5. Kavanaugh

Kavanaughs Aussagen im Senat waren ein Desaster. Es schien, als hätte er sich vorher von Trump beraten lassen, aber eine Senatsanhörung ist eben keine Wahlkampfveranstaltung.
Es wurde dabei klar, dass er sich nicht unter Kontrolle hat, dass er eben nicht überparteilich ist und dass er in Bezug auf Alkohol wohl doch kein unproblematisches Leben geführt hat.
Demgegenüber treten die massiven Anschuldigungen von Frau Ford fast etwas zurück, denn hier steht Aussage gegen Aussage. Aber Kavanaughs Verhalten war im Hier und Jetzt eines obersten Richters im Supreme Court unwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 02.10.2018, 08:37
6. Selfie mit Erdogan

Nicht zum ersten - und vermutlich auch nicht zum letzten Mal (liebe SPON-Redaktion) - hält man Merkel vor, ihren politischen Instinkt verloren zu haben. Sei´s drumm. Herr Spahn hingegen hat diesen Instinkt nach meinem Eindruck nie besessen. Wie auch. Seit dem 22 Lebensjahr als Jungabgeordneter in der Berliner Blase gefangen, ist er so fern dem Leben der Menschen, wie man es nur sein kann. Er bediente als Lobbyist für die Pharmaindustrie plus Mitgliedschaft im Gesundheitsausschuss und mit seiner Beteiligung an einer dubiosen Steuerberatungsfirma recht schnell das Vorurteil, das man so hegt. Erstaunlich auch die Naivität, sich an die Spitze einer "konservativen Revolution" setzen zu wollen, die bei ihrer Entfesselung ihn selbst und seinen persönlichen Lebensentwurf als "völkisch entartet" wegfegen würde. Als Gesundheitsminister auch nicht dadurch aufgefallen, dass er Gemeinsamkeiten sucht, Widersprüche auflösen will und lösungsorientiert die Reformen moderiert. Und nun die Nähe zum Trump-Clan und Küsschen mit einem der Überlebenden. Hölle! Das wäre selbst im bürgerlich konservativen Milieu nur zu toppen durch ein Selfie mit Erdogan. Herr Spahn, so wird das nix mit Kanzler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 02.10.2018, 08:45
7. Falls sie tatsächlich versuchen Spahn...

...zum Kandidaten aufzubauen, kann man nur hoffen, daß die Mehrzahl der vielen älteren Wähler nicht dement sind und sich daran erinnern, daß er empfahl, aufwendige Operationen für sie nicht mehr zu finanzieren, weil sich das nach seiner Auffassung nicht "lohne".
Klasse auch seine Lösung für den sich noch verschärfenden Pflegenotstand: Pfleger müssten einfach entsprechend länger arbeiten, dann kriegt man das in den Griff. Hat er ausgerechnet.
Selbstverständlich stimmt das.
Man muß nun nur noch den Pflegekräften, die aktuell schon auf dem Zahnfleisch gehen, die 80 Stundenwoche schmackhaft machen.
Evtl entscheiden die sich dann aber lieber für Hartz 4. Soll nach Spahn ein prima Leben ermöglichen. Nach seinem inzwischen verstorbenen Bruder im Geiste sogar auf dem Niveau spätrömischer Dekadenz.
Falls jemand von einer Koalition aus AFD und FDP träumt, könnte er mit diesem Kanzlerkandidaten getrost CDU wählen.
Da bekommt man das alles dann ein einem kompakten Paket und kann sich nervige Koalitionsverhandlungen sparen, wobei die mit der ebenfalls neoliberal ausgerichteten AFD vermutlich auch ziemlich reibungslos liefen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 02.10.2018, 09:16
8. Immer wieder werden Menschen vor allem aber Politiker

bedenkenlos in ein Klischee einsortiert.. Mich hat Spahn positiv überrascht, Anders als der starrköpfige Seehofer hat er sein bedeutendes Ministerium angenommen. Macht dort seine Arbeit und nutzt das Amt nicht zum stänkern. Das ist überzeugend, Er besetzt wichtige Themen wie die Organentnahme. Hat keine Angst vor dieser notwendigen Kontroverse. Und Merkel hat mit dieser Personalentscheidung wohl alles richtig gemacht. Vermutlich hat sie auch gar kein Problem damit, wenn er sich dort so profiliert, dass er sogar "Kanzlerrabel" wird. Und dann würde er weiter überraschen. Weil die Klischees alle notleidend werden. Und im Gegensatz zum Trachtenminister ist er konstruktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 02.10.2018, 10:45
9. Stimmt, der Jens ist schon ein ganz Schlimmer...

Zitat von udo l
als Kanzlerinnen-Nachfolger, ein Mann der beispielsweise davon überzeugt ist mit Harz IV ein gutes Leben leben zu können? Na dann wird ja wohl die Forderung nach Sozialstaatsabbau einen mächtigen Schub bekommen. Von einem Eingriff in die Selbstbestimmung wie z.B. Sterbehilfe oder Schwangerschaftsabbruch gar nicht zu reden. Noch mehr Konservatismus, mir schwant nichts gutes.
https://youtu.be/6FJ0Bn5LMbg?t=34m18s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2