Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
thequickeningishappening 15.01.2019, 06:15
1. # Brexit Abstimmung

Corbyn moechte Neuwahlen und Neuverhandlung aber im Grunde möchte Er raus aus Der EU (Das mit Der Neuverhandlung ist Ablenkung für Die Brexit Gegner in Den Eigenen Reihen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halcroves 15.01.2019, 07:26
2. Menschen die arbeiten, haben ein Recht auf angemessene Entlohnung

Lohn Subvention ist Diskriminierung.
Wenn 50 % Solibeitrag von 10 % bezahlt werden, dann sollte man anfangen nachzudenken, bevor die Gesellschaft zerbricht. Was entsteht, wenn Ungleichheit entsteht, steht in den Geschichtsbüchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 15.01.2019, 07:32
3. Fazit?

Als Kanzlerin Angela Merkel vor sechs Jahren einen ähnlichen "Bürgerdialog" im Internet startete, gab es allerdings ein eher überraschendes Ergebnis. Die meisten Stimmen erhielten unter anderem die Forderungen, Marihuana zu legalisieren oder sexuellen Missbrauch von Tieren zu verbieten. Fazit: Nicht immer hilft es in politischer Bedrängnis, das Volk zu befragen.

Ich kann Ihr Fazit nicht ganz nachvollziehen... Sinnhaftigkeit und Sym-/Antipathie für die Anliegen hin oder her - wenn ignoriert wird, was es eventuell zu sagen hat, ist es kaum zu erwarten, dass es irgend etwas "hilft", "das Volk" zu befragen. Deutlicher kann man nämlich nicht vorführen, dass einem die Ansichten "des Volkes" hinter der Gürtellinie vorbeigehen. Oder wurde irgendeiner dieser Vorschläge in politischen Kreisen auch nur ernsthaft angesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 15.01.2019, 07:33
4. Herr Sauga, finden Sie es denn gut

Wenn Paketdienste und Reinigungskräfte so wenig verdienen? Alten- und Pflegeberufe sind davon auch nicht weit entfernt. Was hat das damit zu tun, den gesetzlich geregelte Mindestbedarf zu kürzen? Erstmal nichts. Beides ist nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 15.01.2019, 07:59
5.

Was soll Corbyn denn machen? Die Linie von May mittragen und zur Annahme ihres EU-Vertrags aufrufen? Damit würde er den Brexit endgültig besiegeln, May verewigen, die Wähler seiner Partei und seine Parteibasis verprellen, seinen eigenen Prinzipien widersprechen und Labour auf absehbare Zeit auf Sinkflug schicken. Diese Rollenverteilung ist bei Paaren der Spezie der Gottesanbeter und erstaunlicherweise auch bei der SPD in Deutschen Grokos sehr beliebt, aber Labour ist scheinbar weniger masochistisch veranlagt und kann, so sie sich denn das Hinschauen antut, im Deutschen Harakiri-Modell weder so Recht den Erfolg der Groko im allgemeinen noch heilsame Folgen für die SPD im besonderen erkennen. Auch wenn die EU gerade in stählerner Geschlossenheit dazustehen und die Briten doch noch vom Rinderwahnsinn heingesucht zu werden scheinen, ist das wohl eher das einzige, worin sich die EU derzeit einig ist. Gibt es einen gemeinsamen Gegner, hat der Tag Struktur. Wann immer aber über beliebige andere EU-Partner berichtet wird, habe ich nach Durchlesen der Kommentare immer meine Zweifel, ob ein Referendum über den Verbleib in der EU denn in Deutschland erfolgreich wäre. Ohne etwas Schmerz sind scheinbar weder dringend nötige EU-Reformen auf den Weg zu bringen, noch die Abkehr der Briten von snobistischem Beharren auf falschen Positionen zu erreichen. Vielleicht ist Corbyn ja gar nicht so dumm, wie ein Müntefering glauben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 15.01.2019, 08:01
6. Irrglaube

Geringverdiener haben oftmals mehr Empathie als Büroleiter, denn sie kennen die Situation jeden Euro zweimal umdrehen zu müssen und auch das Gefühl ausgeliefert zu sein. Sie würden also vermutlich die sehr grundsätzliche Frage, ob der Staat für seine Sozialleistungen eine Gegenleistung verlangen darf mit einem "Nein." beantworten. Denn es geht hier darum das Existenzminimum zusammenzustreichen, was Hunger und Wohnungsverlust zur Folge haben kann. Da gehen wir mit unseren Gefangenen besser um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 15.01.2019, 08:06
7. Und was ist daran falsch?

"Die meisten Stimmen erhielten unter anderem die Forderungen, Marihuana zu legalisieren oder sexuellen Missbrauch von Tieren zu verbieten. Fazit: Nicht immer hilft es in politischer Bedrängnis, das Volk zu befragen."

Was soll daran falsch sein? Also mir ist ein Nachbar der sich mal Haschkekse genehmigt wesentlich lieber als ein Nachbar der ab und an mal meinen Hund missbraucht. Geht Ihnen das anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 15.01.2019, 08:14
8. Unverschämtheit

Hier so mal eben die Aussagen unserer lieben Bundesagentur für Arbeit (getätigt durch deren Leiterin) aufzunehmen und als Meinung der indirekt Betroffenen darzustellen. Ich kann Ihnen versichern, jeder einzelne Paketbote, Altenpfleger und Facility-manager würde lieber eine halbwegs zivilisierte Grundsicherung für andere sehen und dafür selbst anständig bezahlt werden. Das ist einer der Wege aus der Rechtsruck-situation. Denn auch die Besserverdiener bei der AFD rechtfertigen sich vor sich selbst oft mit dem desolaten Zustand von Infrastruktur und Mindestlohnsektor, sehen sich also als Gerechtigkeitsadvokaten. Wenn man über Jahre stetiges, gutes Wirtschaftswachstum hat, und unten kommt so wenig an, dass die Reallöhne zum Teil sinken, muss man sich nicht wundern, dass sich so ungefähr jeder veräppelt vorkommt. Hier die Linie der Politik mitzutragen, die Besserverdiener gegen die dummen und faulen Mindestlöhner, und die dann gegen die noch dümmeren Arbeitslosen auszuspielen, während hingenommen wird, dass viele Fördermaßnahmen nicht fördern, sondern tatsächlich schlichte Schikane sind um das Arbeitslosendasein nicht allzu bequem zu machen... inakzeptabel. Ich frage mach woher dieses seltsam menschenverachtende Gedankengut kommt. Eigentlich wollen wir doch eine soziale Marktwirtschaft und eine Leistungsgesellschaft. Und wer glaubt, dass Pflegekräfte nicht leisten hat wohl völlig den Bezug zur Realität verloren (wenn zugleich mit Pflegenotstand die entsprechenden Unternehmen ihren Anlegern teils 14% Rendite anbieten...). Medien bilden auch Meinung, gerade wenn das so implizit mit einformuliert wird. Lieber Spiegel... das war daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 15.01.2019, 08:45
9.

Corbyn mit seiner verquasten Taktik, die er höchstwahrscheinlich als Politik ansieht, kann man nicht mehr ernst nehmen. Sorry.
Es tut mir leid für das Land, aber den Mist hat es selber angerührt.
Und was Schindlers Leitartikel angeht, wonach eine zweite Brexitabstimmung viel zu gefährlich für das Land wäre:
a) bin ich anderer Meinung
b) habe ich den Eindruck, dass einige Redakteure sich zur Maxime gemacht haben, immer Meinungen zu
vertreten, die nicht der allgemeinen Meinung entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2