Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 5 von 5
bedireel 30.04.2019, 11:19
40.

Die CDU Partei erlebte in den Wochen nach ihrer Wahl von AKK zur CDU-Chefin mit 32 Prozent (Forsa) einen zwischenzeitlichen Höchstwert. Aktuell nur noch 27 Prozent (Forsa) der Wähler favorisieren bundesweit die CDU.
In Sachsen liegt die CDU aktuell laut INSA-Umfrage vom 26.4. mit 28 Prozent nur zwei Prozent über der AfD. Und die Anti-Migrations-Partei zieht wieder an, obwohl das Flüchtlingsthema bei den Medien an Fahrt verloren hat. 71 Prozent der Deutschen, das ist der für AKK grausamste Befund, wünschen sich trotz aller Unzufriedenheit mit Frau Merkel, dass die Kanzlerin die Legislatur zu Ende regiert. Nur 34 Prozent finden, dass sich AKK als Kanzlerin eigne. 51 Prozent sind dezidiert gegen eine Kanzlerschaft der Saarländerin. Und Angela Merkel, das ist die für AKK ernüchternde Botschaft, lässt sie im Europa-Wahlkampf allein. Einen gemeinsam angekündigten Wahlauftakt hat Merkel in letzter Minute verweigert. Ihre Botschaft an AKK: Das wird deine erste Niederlage und nicht meine letzte. Annegret Kramp-Karrenbauer lässt sich von den Fakten zwar beeindrucken, aber nicht entmutigen. Sie stemmt sich mit allem, was sie gelernt hat – also vor allem Parteitaktik – gegen den Abwärtstrend.Kurz nach der Europawahl am 26. Mai will die Parteichefin jetzt für den 2. und 3. Juni die CDU-Führung zu einer außerplanmäßigen Vorstandsklausur einberufen.
Auf der Sonderklausur der CDU-Führung könnte sie sich den Auftrag sichern, ein neues Parteienbündnis aus CDU/CSU, Grünen und Liberalen zu sondieren. Das überraschend einberufene Treffen der CDU-Führung schafft keine Fakten, aber es bietet die Voraussetzung zur Schaffung von Fakten.Der Kanzlerinnensturz soll nicht vollzogen, aber möglich gemacht werden. Zwei Drittel aller Deutschen wünschen sich eine andere Asylpolitik. Mit Frau Merkel wird es diese notwendige Asylwende nicht geben. Deshalb ist es gut für Deutschland, wenn sie den Weg freimacht.“ Deutschland hat mittlerweile zusammen mit Belgien die weltweit höchste Abgabenbelastung und mit der CO-2 Steuer ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Das ist doch nicht mehr die CDU-Politik von Ludwig Erhard. Auch da muss dringend eine Politikwende her.“ Wer hätte im Herbst letzten Jahres gedacht, dass Frau Merkel tatsächlich nicht mehr Parteivorsitzende der CDU ist. Da ging dann alles ganz schnell und genauso wird es diesmal auch wieder gehen. Herr Mitsch setzt keineswegs auf die Kanzlerwerdung von AKK alleine, sondern hofft auf eine „Teamleistung“: AKK hat das Momentum verloren, aber nicht ihren Machtinstinkt. Das Tauschgeschäft, das sie ihrer ehemaligen Chefin vorschlägt, lautet: Meine Inthronisierung gegen Deinen Abgang in Würde.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.loeseke 30.04.2019, 11:26
41. Die Rache des kleinen Mannes - oder einer großen Frau

AKK holt den Erzfeind Merz in den Hintergrund.
Merz ist für Deutschland und die CDU/CSU gut, aber Merkel schmollt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 30.04.2019, 12:12
42.

Zitat von colinchapman
Wenn ich unter Wahlrecht de nachschaue, liegt die SPD zwischen 15 und 18 Prozent, liegen die Grünen zwischen 17 und 21 Prozent, und die Linke liegt zwischen 8 und 10 Prozent. Die Gegenstimmen liegen zwischen 54 und 58 Prozent. Wo soll da ein linkes Bündnis herkommen?
Martin Schulz hat vor zwei Jahren innerhalb weniger Wochen 10 Punkte hinzugewonnen. Das Wählerpotenzial für ein Mitte/Links-Bündnis ist größer als sie denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 30.04.2019, 12:18
43.

#40 bedireel, Jamaika als Grokoersatz? - da seien Neuwahlen vor, weil die vier unter einem Hut funktioniert noch weniger, für den Abgang in Würde ist es jetzt zu spät.
Für die Neuaufstellung der SPD fehlt es an allem, man rettet sich so von Tag zu Tag, obwohl das nicht mehr lange gutgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 01.05.2019, 18:15
44. Martin Schulz

Zitat von n.wemhoener
Martin Schulz hat vor zwei Jahren innerhalb weniger Wochen 10 Punkte hinzugewonnen. Das Wählerpotenzial für ein Mitte/Links-Bündnis ist größer als sie denken.
Der erste Satz stimmt, den zweiten bezweifle ich. Die Stimmen, die Martin Schulz hinzu gewann, kamen damals alle aus dem linken Lager. Und dass Martin Schulz dann auch wie ein Luftballon implodierte, wird wohl niemand bestreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 01.05.2019, 19:14
45. Klar kamen die aus dem 'linken' Lager,...

Zitat von colinchapman
Der erste Satz stimmt, den zweiten bezweifle ich. Die Stimmen, die Martin Schulz hinzu gewann, kamen damals alle aus dem linken Lager. Und dass Martin Schulz dann auch wie ein Luftballon implodierte, wird wohl niemand bestreiten.
...doch wohl nicht aus dem 'Mittelstandslager' eines Blackrock-Merz... (;>((
Luftballons platzen, aber implodieren nicht, die schlaffen ab...
Die 10 % Zuwachs waren dem sozialdemokratischen und ausgerichteter und denkender Menschen zuzuschreiben, die in Schulz eine Hoffnung sahen...
Das Potenzial solcher Menschen ist da, weit mehr, als
die von der Schwarzen Witwe ausgesaugten Rest-SPD
darstellt.
SPD: steht für sozialdemokratische, glaubhafte Politik, für
Soziale Marktwirtschaft - ihr werdet euch wundern, wie
schnell das von den Wählern honoriert wird.

Setzt euch zusammen mit den Linken, mit den Grünen,
zeigt auf, dass es eine Alternative zur Marktkonformen Demokratie der C-Flöten und der Profipfeife Lindner gibt,
dann kommt auch der Erfolg!
Daher ist es gut, dass Merkel bis 2021 weitermerkelt,
damit der Prozess des Zusammenfindens Mitte-Links
bis zu den Wahlen reift und überzeugt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5