Forum: Politik
Die Lage am Dienstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 4 von 4
Flachlandprophet 23.07.2019, 10:29
30.

Zitat von descartes
Der Mitforist beschreibt lediglich den Status quo, nämlich beispielsweise keine Kriege innerhalb der EU. Für jeden leicht nachzuprüfen. Umgekehrt wird ein logischer Schuh draus, Sie müssten beweisen, dass es bis heute ohne EU ebenfalls keinerlei Kriege innerhalb der supranationalen Vorgängerorganisationen gegeben hätte, um Ihrer Aussage einen Sinn zu geben. In Ihrer zweiten These bestätigen Sie das Lager der Remainer, die ja wohl bei der zweiten Abstimmung in der Unterzahl waren? Oder wie darf man diese Aussage verstehen?
Nehmen wir mal den Jugoslawien-Krieg Anfang der 90er, der Im Herzen Europas tobte - und dem Europa (nicht nur die Nato) machtlos gegenüber stand...von ein paar Blauhelmen mal abgesehen. Der Krieg wurde letztendlich nur mit Hilfe der Amis beendet. Mit der EU hat der heutige Frieden nichts zu tun - die heutigen Freundschaften wurden auch schon zuvor gepflegt. Die wird generell von Jahr zu Jahr friedlicher (Global Peace Index), auch außerhalb Europas. Das hat etwas mit dem Wandel der Gesellschaft zu tun. Wovon Sie reden...das sind Schengen, Interrail und Erasmus. Aber der Preis, den für Schengen bezahlen, ist m.E. viel zu hoch. Ich habe bereits ein paar Jahre auf dem Buckel und bin auch schon vor Schengen problemlos durch ganz Europa gereist. Ab und an mal für 10 Minuten kontrolliert zu werden war mir die Sicherheit wert. Die heutige EU ist ein Projekt von und für Eliten...bringt aber allen anderen deutlich mehr Nachteile...als dass man Vorteile hätte. Zur zweiten These: Nein, ich hatte kein konkretes Ereignis im Sinn, aber es gibt viele Beispiele dafür, dass man (empirisch betrachtet) bei manchen Entscheidungen von Tragweite mal besser auf die Minderheit gehört hätte. Eine Mehrheit hat nicht per se die Weisheit mit Löffeln gegessen. Auch ein Grund, warum wir zB keine Volksabstimmungen praktizieren - was ich auch richtig finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 23.07.2019, 10:49
31.

Zitat von Flachlandprophet
Nehmen wir mal den Jugoslawien-Krieg Anfang der 90er, der Im Herzen Europas tobte - und dem Europa (nicht nur die Nato) machtlos gegenüber stand...von ein paar Blauhelmen mal abgesehen. Der Krieg wurde letztendlich nur mit Hilfe der Amis beendet. Mit der EU hat der heutige Frieden nichts zu tun - die heutigen Freundschaften wurden auch schon zuvor gepflegt. Die wird generell von Jahr zu Jahr friedlicher (Global Peace Index), auch außerhalb Europas. Das hat etwas mit dem Wandel der Gesellschaft zu tun. Wovon Sie reden...das sind Schengen, Interrail und Erasmus. Aber der Preis, den für Schengen bezahlen, ist m.E. viel zu hoch. Ich habe bereits ein paar Jahre auf dem Buckel und bin auch schon vor Schengen problemlos durch ganz Europa gereist. Ab und an mal für 10 Minuten kontrolliert zu werden war mir die Sicherheit wert. Die heutige EU ist ein Projekt von und für Eliten...bringt aber allen anderen deutlich mehr Nachteile...als dass man Vorteile hätte. Zur zweiten These: Nein, ich hatte kein konkretes Ereignis im Sinn, aber es gibt viele Beispiele dafür, dass man (empirisch betrachtet) bei manchen Entscheidungen von Tragweite mal besser auf die Minderheit gehört hätte. Eine Mehrheit hat nicht per se die Weisheit mit Löffeln gegessen. Auch ein Grund, warum wir zB keine Volksabstimmungen praktizieren - was ich auch richtig finde.
Nun ja, Ihr Beispiel Jugoslawienkriege, die seit '91, also noch vor der EU, stattfanden, widerlegen eher Ihre Behauptung.
Sie bleiben also letztendlich den Beweis Ihrer These schuldig.
Ich bin übrigens schon jenseits der 50, weiss also um die Schlangen an den Zollkontrollen vor Schengen und bin froh, dass das Vergangenheit ist, von wegen 10min ...
Welche Sicherheit haben Sie denn gefühlt seit Schengen nicht mehr?

Mit Ihrem letzten Satz gehe ich allerdings konform und bin auch wirklich froh darum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 23.07.2019, 11:11
32.

Zitat von descartes
Nun ja, Ihr Beispiel Jugoslawienkriege, die seit '91, also noch vor der EU, stattfanden, widerlegen eher Ihre Behauptung. Sie bleiben also letztendlich den Beweis Ihrer These schuldig. Ich bin übrigens schon jenseits der 50, weiss also um die Schlangen an den Zollkontrollen vor Schengen und bin froh, dass das Vergangenheit ist, von wegen 10min ... Welche Sicherheit haben Sie denn gefühlt seit Schengen nicht mehr? Mit Ihrem letzten Satz gehe ich allerdings konform und bin auch wirklich froh darum.
Ich will und muss gar nichts beweisen, da es in den über 40 Jahren vor der EU keinen Krieg gab. Der in Jugoslawien begann zwar zu Zeiten der EG, fand aber im Rahmen der EU seinen "Höhepunkt". Und zu Schengen: es ist ein großer Unterschied, ob ich mich mit was auch immer einer Grenze nähere, an der ich kontrolliert werden kann...oder ob es erst gar keine Grenze gibt, an der ich etwas zu befürchten hätte. Ob unerwünschte Ware, oder unerwünschte Menschen...es kommt so ziemlich alles über unsere Grenzen. Lassen Sie denn jeden über Ihr Grundstück oder durch ihr Haus laufen, oder machen Sie sich nicht lieber vorher ein Bild...mit wem Sie es da zu tun haben könnten?! Sehen Sie; und warum sollte etwas...das schon im Kleinen nicht funktioniert...als Beispiel für das Große und Ganze taugen?!?
Sie folgen mit Ihrer Meinung dem Mainstream, das ist Ihr gutes Recht, aber es gibt eben auch anderer Meinungen...für die es ebenfalls gute Gründe gibt. Als Demokrat respektiere ich Mehrheitsentscheidungen, aber ich muss sie deshalb nicht gutheißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 23.07.2019, 12:46
33.

Zitat von Flachlandprophet
Ich will und muss gar nichts beweisen, da es in den über 40 Jahren vor der EU keinen Krieg gab. Der in Jugoslawien begann zwar zu Zeiten der EG, fand aber im Rahmen der EU seinen "Höhepunkt". Und zu Schengen: es ist ein großer Unterschied, ob ich mich mit was auch immer einer Grenze nähere, an der ich kontrolliert werden kann...oder ob es erst gar keine Grenze gibt, an der ich etwas zu befürchten hätte. Ob unerwünschte Ware, oder unerwünschte Menschen...es kommt so ziemlich alles über unsere Grenzen. Lassen Sie denn jeden über Ihr Grundstück oder durch ihr Haus laufen, oder machen Sie sich nicht lieber vorher ein Bild...mit wem Sie es da zu tun haben könnten?! Sehen Sie; und warum sollte etwas...das schon im Kleinen nicht funktioniert...als Beispiel für das Große und Ganze taugen?!? Sie folgen mit Ihrer Meinung dem Mainstream, das ist Ihr gutes Recht, aber es gibt eben auch anderer Meinungen...für die es ebenfalls gute Gründe gibt. Als Demokrat respektiere ich Mehrheitsentscheidungen, aber ich muss sie deshalb nicht gutheißen.
Natürlich müssen Sie nichts beweisen, wenn Ihnen Behauptungen aufzustellen genügt, ist das in unserer Gesellschaft Ihr gutes Recht. Aber seien Sie dann auch nicht überrascht, wenn man das nicht allzu ernst nimmt.
Sie wollen wirklich Ihr Grundstück/Haus mit einem Gesellschafts-/Wirtschaftsraum wie Deutschland oder gar der EU vergleichen? Das würde ja voraussetzen, dass man die Stadt/Dorfgrenzen Ihres Wohnortes genaus so kontrolliert, wie die Aussengrenzen der EU, um in Ihrem Bild zu bleiben. Ist dem so?
Und hätten Sie im Verhältnis denselben wirtschaftlichen/gesellschaftlichen Nutzen, wenn Sie Ihr Haus zugänglich machen würden, wie der Wirtschaftsraum EU? Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, dann würde ich das an Ihrer Stellen ausnutzen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 23.07.2019, 12:54
34.

Zitat von Flachlandprophet
Ich will und muss gar nichts beweisen, da es in den über 40 Jahren vor der EU keinen Krieg gab. Der in Jugoslawien begann zwar zu Zeiten der EG, fand aber im Rahmen der EU seinen "Höhepunkt". Und zu Schengen: es ist ein großer Unterschied, ob ich mich mit was auch immer einer Grenze nähere, an der ich kontrolliert werden kann...oder ob es erst gar keine Grenze gibt, an der ich etwas zu befürchten hätte. Ob unerwünschte Ware, oder unerwünschte Menschen...es kommt so ziemlich alles über unsere Grenzen. Lassen Sie denn jeden über Ihr Grundstück oder durch ihr Haus laufen, oder machen Sie sich nicht lieber vorher ein Bild...mit wem Sie es da zu tun haben könnten?! Sehen Sie; und warum sollte etwas...das schon im Kleinen nicht funktioniert...als Beispiel für das Große und Ganze taugen?!? Sie folgen mit Ihrer Meinung dem Mainstream, das ist Ihr gutes Recht, aber es gibt eben auch anderer Meinungen...für die es ebenfalls gute Gründe gibt. Als Demokrat respektiere ich Mehrheitsentscheidungen, aber ich muss sie deshalb nicht gutheißen.
Und übrigens, der "Mainstream" ist auch der Meinung, dass 2+2 4 ergibt und ja ich folge dieser Mainstreammeinung, das machen übrigens nicht alle. Wenn ich da mit AfD Anhängern und anderen VTlern spreche, kommt dazu regelmässig als Antwort " [...] das ist Ihre Meinung, ich habe dazu eine andere!".

" Als Demokrat respektiere ich Mehrheitsentscheidungen, aber ich muss sie deshalb nicht gutheißen."

Da bin ich wiederum ganz bei Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 23.07.2019, 13:21
35.

Zitat von descartes
Natürlich müssen Sie nichts beweisen, wenn Ihnen Behauptungen aufzustellen genügt, ist das in unserer Gesellschaft Ihr gutes Recht. Aber seien Sie dann auch nicht überrascht, wenn man das nicht allzu ernst nimmt. Sie wollen wirklich Ihr Grundstück/Haus mit einem Gesellschafts-/Wirtschaftsraum wie Deutschland oder gar der EU vergleichen? Das würde ja voraussetzen, dass man die Stadt/Dorfgrenzen Ihres Wohnortes genaus so kontrolliert, wie die Aussengrenzen der EU, um in Ihrem Bild zu bleiben. Ist dem so? Und hätten Sie im Verhältnis denselben wirtschaftlichen/gesellschaftlichen Nutzen, wenn Sie Ihr Haus zugänglich machen würden, wie der Wirtschaftsraum EU? Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, dann würde ich das an Ihrer Stellen ausnutzen ...
Sehen Sie, Sie reden von "wirtschaftlichen Nutzen"...ein für mich verständlicher, aber im vergleich eher niedriger Beweggrund, denn für mich stehen Freiheit und Sicherheit an erster Stelle. Und im Gegensatz zu Ihnen sehe ich in Schengen keinen Zugewinn von Freiheit, sondern maximal ein Gewinn an Zeit (Wegfall von Kontrollen). Im Gegenteil, ich sehe in Schengen ein Sicherheitsrisiko und eine Einschränkung meiner und der allgemeinen Freiheit - denn: seit ein paar Jahren sehe ich hier zB in unseren Parks keine Joggerinnen mehr, die vorher zum Stadtbild gehörten, wie die Lutherkirche im Zentrum der Stadt. Und so gibt es sehr viele Beispiele...wo Leute etwas nicht mehr wagen...das vor Jahren noch selbstverständlich war. Im Vergleich dazu der Wegfall von Passkontrollen...was den Bürger vielleicht 10 Minuten im Jahr kostet...ausser er ist Pendler - da stimmt Verhältnis überhaupt nicht. Ein Staat definiert sich über seine Grenzen- und auch die Persönlichkeit wird u.a. über Grenzen definiert...deshalb hinkt ihr Beispiel mit dem Dorf. Die EU ist ein Eliten und Pädagogen-Projekt...also das typische Klientel der Grünen. Und die sind auch unter den Journalisten überproportional vertreten. Eine dänische Studie (in 17 europäischen Ländern durchgeführt) aus dem letzten Jahr besagt u.a.: Zitat: "Am häufigsten stehen die Journalisten grünen Ideologien nahe, gefolgt vom Feminismus. Es gibt in den Redaktionen durchschnittlich drei Mal so viele Grüne und Feministen wie im Rest der Bevölkerung". Zitat Ende. Also ich werde einen Teufel tun...der von großen Teilen den Medien geprägten Meinung hinterher zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 23.07.2019, 13:41
36. Nein, so ist das in DE nicht!

Zitat von RalfHenrichs
In Deutschland wäre es doch nicht grundsätzlich anders. Auch hier würde erst einmal eine Partei entscheiden - eventuell noch nicht einmal alle Mitglieder sondern vielleicht nur ein kleiner Parteitag -, wer Merkel-Nachfolgerin wird, wenn sie zurücktritt. Kann sie glaubhaft machen, dass diese Person dann eine Mehrheit im Parlament hinter sich hat, würde sie automatisch Bundeskanzlerin. Der Unterschied ist nur, dass diese Person wohl ohne Neuwahl keine Mehrheit hinter sich hätte, aber grundsätzlich würde es genauso ablaufen. SPON hat dies auch noch nie problematisiert. Nur jetzt, wo ihr der neue Premier nicht gefällt.
Tritt der, die Bundeskanzler-in zurück, ist damit auch die Regierung beendet! Der Bundespräsident löst innerhalb von 21 Tagen den Bundestag auf . Ernennt eine/n Minister/in zu geschäftsführenden Bundeskanzler/in bis zu den Neuwahlen.
Über eine Mehrheit im Parlament muss diese Person, als lediglich geschäftsführen nicht verfügen, da ein Rücktritt des Kanzlers, oder der Kanzlerin, automatisch Neuwahlen innerhalb von 60 Tagen auslöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 23.07.2019, 13:45
37. Abstand und klaren Blick halten

Boris Johnson wir nicht lange Bestand haben. Der Wiederstand aus Schottland ist ihm gewiss, von Nordirland nicht erst zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4