Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,
SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 3
dirkcoe 08.11.2019, 05:21
1. Träumen ist erlaubt

denkt sich AKK doch schon seit einem Jahr - allerdings ziemlich alleine. Klar, als Parteivorsitzende hat sie zu 100% versagt - hat aber daraus nichts gelernt. Ihre Phantasie für Syrien fällt in die gleiche Kategorie wie das Gefasel der letzten Zeit Tage - träumen ist erlaubt. Natürlich wird alsolut nichts von ihren wirren Gedanken umgesetzt. Nach dem Parteitag wird AKK ganz einfach Geschichte sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 08.11.2019, 05:38
2. Wie bitte schön soll Scholz AKK sabotieren ?

Die Frau sabotiert sich selbst und bei Grundsatzentscheidungen wie Die Zwei Prozent fürs Militär hat Merkel Die Hosen an. Wenn Die sagt: Wird je macht dann wird Das so gemacht und wenn nicht dann ebend nüsch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 08.11.2019, 05:41
3. In meiner Wahrnehmung

hat AKK vor einem Jahr schwach angefangen - dann aber stark nachgelassen. Inzwischen durchgereicht und nur noch belächelt ist sie praktisch schon Geschichte. Wirre Phantasie, dümmlich in die Welt gerufen sind eher nicht geeignet für Anerkennung. Das scheint mit ihr Hauptproblem zu sein - sie kennt nicht den Unterschied zwischen Aufmerksamkeit und Anerkennung. Ich will einfach das es aufhört, dass eine gescheiterte Dame aus der Provinz fast täglich meine Intelligenz beleidigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semenarist 08.11.2019, 06:16
4. Was für...

Strategische Interessen von Karrenbauer? Deutschland ist ein armes hilfloses chaotisches Land, dass niemand mehr auf der Welt ernst nimmt. Sollte erstmal den eigenen Laden in den Griff bekommen (öffentlicher Nahverkehr, Baustellen überall, egal ob auf Straße oder der Schiene, viel Geld das unnütz verplempert wird etc.) dann können wir uns um Militär im Ausland kümmern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimaterium 08.11.2019, 07:12
5. Spektrum militärischer Mittel ausschöpfen!

Was für ein Schönsprech für "Globaler Einsatz militärischer Gewalt". Hier zeigt sich ihr wahres Gesicht. Entweder total verkorkst, oder in Grossfrausucht gebadet. Hat Deutschland n7cht schon 2mal zu oft seine militärischen Mittel "ausgeschöpft"? Aber wir kümmern uns journalistisch um die wirklich wichtigen Dinge und bleiben bei "Embargo" des Wortes Zigeuner. Wobei ich verstehe, was der Autor meint, er drückt es halt merkwürdig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 08.11.2019, 08:11
6. Wer braucht eine militärische Gestaltungsmacht???

15 Mrd. Euro oder noch viel mehr pro Jahr an Militär und Rüstungsausgaben, damit Deutschland nicht von Trump oder der USA geknebelt wird. Damit Deutschland seine strategischen Interessen auf der ganzen Welt verteidigen kann? Geschichte wiederholt sich und erste Anzeichen auf dem Weg zu einer Diktatur scheinen sich zu zeigen. massive Aufrüstung, Kritik und Widerspruch an Politik oder Politikern wird mit allen Mitteln unterdrückt, in einer Volkspartei werden interne Abstimmungen durch Weisungen ersetzt, Urwahl für Kanzlerkanidat oder -in, ausgeschlossen. Invasion in Syrien um einfach nur präsent zu sein. Was geht hier ab? Wollen die Nachfahren der wahrscheinlich schlimmsten Kriegsverbrecher die die Welt gesehen hat jetzt wieder losmarschieren und ihre strategischen Interessen in andere Länder und Kriege tragen? Was kommt als Nächstes? Noch vor der Machtergreifung Hitlers befand sich Deutschland schon einmal auf dem Weg die Schmach des 1. Weltkriegs hinter sich zu lassen. Und Heute werden unsere Interessen durch Länder wie Russland, China oder Bolivien bedroht, weil man dort nicht zulassen möchte, das zB. die Erträge einheimischer Rohstoffe im Ausland generiert werden und für die eigene Bevölkerung verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 08.11.2019, 08:12
7. Es muss die CDU ...

... unwahrscheinlich ärgern, dass deutsche Soldaten nicht an der Seite ihrer Verbündeten den Irak überfallen durften. Auch das bei den zahlreichen Konflikten seit dem kleinen Rückschlag von 1945 deutsche Waffen nicht mehr von Sieg zu Sieg eilen durften ist wohl unverständlich. Anders sind die seltsamen Äußerungen unserer Kriegsministerin nicht mehr zu verstehen.

Wo ist der Standpunkt geblieben, der die Einsätze deutscher Soldaten im Ausland nur im Auftrag der UNO vorsah? Dass die BW im Rahmen der NATO in den Jugoslawien-Krieg eingriff, kann man noch - mit viel Magenschmerzen - als notwendig betrachten, aber was soll der Quatsch von der "Ausschöpfung militärischer Mittel", der "Rolle der Gestaltungsmacht"? Kämpft Deutschland tatsächlich wieder um seinen "Platz an der Sonne"? Sind wir wieder das "Volk ohne Raum"?

Scholz hat schon richtig gehandelt, als er das Zwei-Prozent-Ziel aus der Halbzeitbilanz gestrichen hat. Kriegsminister aus CDU und CSU haben in den letzten 20 Jahren aus der Bundeswehr unter dem Einsatz von zig Milliarden Euro einen Schrottplatz gemacht, auf dem seltsam gekleidete Gestalten ziellos herumirrten. Da nutzt es auch nichts, die Geldvernichtungsmaschine mit weiteren 20 Milliarden pro Jahr so richtig auf Touren zu bringen. Wenn es unsere Kriegsminister nicht schaffen, mit 40 Milliarden Euro pro Jahr die Bundeswehr zu dem zu machen, für die sie vorgesehen war (eine reine Verteidigungsarmee auf deutschem Boden), so hilft es auch nichts, mit 20 Mrd mehr den Nachfolger der Deutschen Wehrmacht zu einer Angriffsarmee hochzupuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 08.11.2019, 08:13
8. Das Einrichten von Tabuwörtern hilft doch nicht weiter

Das entscheidende ist doch was derjenige, der etwas sagt, zum Ausdruck bringen will. Darauf sollte das Augenmerk gelegt werden, auch das des Gesprächspartners, ansonsten redet man aneinander vorbei, wie es mittlerweile üblich geworden ist. Heutzutage steht im Vordergrund, insbesondere auch in der politischen Welt, was man jemanden in den Mund legen kann und wie man das Gesagte für seine eigenen Standpunkte verwenden kann ohne darauf einzugehen bzw. zu ergründen, was der andere eventuell gemeint haben könnte. Das führt dazu, dass es immer weniger Diskussionen und Diskurs gibt, sondern immer mehr Diffamierung, Unterstellungen,
politische Korrektness, Ausgrenzung etc. Es wäre daher sinnvoll an den negativen Assoziationen und Einstellungen zu arbeiten, die manche mit bestimmten Wörtern verbinden, anstatt immer neue Ersatzbezeichnungen zu etablieren, die sich, wenn die negativen Assoziationen und Einstellungen erstmal auch darauf übertragen haben, genauso problematisch werden. In meiner Jugend und in meinem geographischen Raum waren z.B. Die Wörter Zigeuner und Neger Gang und gebe aber ich kannte damals keinen der das sagte um jemanden abzuwerten, sondern man gebrauchte die Wörter um deutlich zu machen wen man meinte. Auf manchen Schulen wird z.B. mittlerweile du Jude als Schimpfwort verwendet, da sollte man auch daran arbeiten die gemeine Verknüpfung von dem Wort Jude als Beleidigung aufzuheben, ansonsten müsste man sich nach heutiger Logik bald ein anderes Wort für Juden ausdenken. Auch die geschlechtliche Bezeichnung Divers wird gerade von manchen als Beleidigung benutzt, auch da sollte man nicht weggucken sondern sich um die unsägliche Verknüpfung mit Beleidigung kümmern anstatt wieder nach neuen Worten zu suchen. Ergänzend ist natürlich auch die Bereitschaft notwendig anderen nicht gleich eine negative Gesinnung zu unterstellen, wenn er solche Wörter benutzt sondern lieber erst zu verstehen, was er zum Ausdruck bringen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 08.11.2019, 08:16
9.

Germans to the front. Ich hätte, als älteres Semester, nicht für möglich gehalten, dass das noch einmal auf uns zukommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3