Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 4
snert 04.01.2019, 06:17
1. Merz als Kanzlerkandidat?

Lächerlich. Hoffe ich. Wenn er vom Blatt lesen kann, kommts flüssig rüber. Wenn er frei argumentieren muss, kann man sich vor lauter "äh" nicht mehr retten. Und dazu: welche Partei will sich erneuern, indem sie einen politisch Gescheiterten im Rentenalter nochmal aufs Schild heben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 04.01.2019, 06:18
2.

Stellen Sie sich vor, Friedrich Merz übernimmt ein Ministeramt im Kabinett und verschwindet eines Tages urplötzlich, so ähnlich wie damals Oskar Lafontaine. Ich würde es ihm zutrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 04.01.2019, 06:18
3. Ich sehe weder Merz, noch AKK

als Kanzlerkandidaten der Union. Beide sind nichts weiter als Scheinkandidaten. Wenn die Frage nach einem Kandidaten wirklich ansteht, dann werden ganz andere Leute die Bühne betreten - vielleicht ein Laschet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 04.01.2019, 06:39
4. Und anderes geschah auch -

ab heute gilt ein Verkaufsverbot für iPhones.

Wahlkampf in Sachsen

http://www.lvz.de/Region/Doebeln/Anschlag-auf-AFD-Parteibuero-in-Doebeln

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/kriminalitaet-afd-buero-erneut-beschaedigt-artikel10408112

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 04.01.2019, 07:05
5. Weiter wie immer?

Tendenziöses Bild, tendenziöse Headline.
Da kann man ja nur sagen, das "Gespenst des Deutschen Journalismus", Dirk Kurbjuweit, hat aus dem Spiegel-Skandal nichts gelernt.

Oder wird das jetzt zensiert, nur weil ich die gleiche Wortwahl verwende, wie Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 04.01.2019, 07:21
6. Wann wird Parteilichkeit peinlich

Im Fall Merz ist der Punkt auf jeden Fall beim Spiegel so deutlich überschritten wie damals bei Sanders gegen Clinton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 04.01.2019, 07:54
7. Kanzlerkandidat Merz eine Chance für Deutschland …

… um endlich wieder eine starke Volkspartei zu haben. Es hätte den gleichen Effekt wie der rechtslastige Kurs der CSU bei den letzten Landtagswahlen, nur auf Bundesebene. Die Grünen hätten starke Zuwächse zu Lasten der Union und diese nur geringe Zugewinne aus dem Lager der Rechtsextremen und Nichtwähler.

Die Grünen würden mit 35%+ stärkste Partei und Robert Habeck Bundeskanzler.

Und jedem sollte klar sein, dass das auch das Ziel der Unterstützer von Merz ist - eine Marginalisierung der Union in den Fußstapfen der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 04.01.2019, 08:04
8. Weder , noch

Ich erwarte nicht, daß der nächste Kanzler, die nächste Kanzlerin von der CDU gestellt wird. Dazu sind die personellen Alternativen deutlich zu schwach, egal, wer aufgestellt wird. Der Spiegel täte gut daran, sich intensiver mit Robert Harbeck zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
REGULISSI 04.01.2019, 08:17
9. erstaunlich

Erstaunlich, dass Merz offensichtlich noch immer nicht erkannt hat, dass er sich öffentlich und unzweifelhaft von den Betrügereien und Gesetzesverstössen der deutschen Gross-Wirtschaft distanzieren muss, um eine ernsthafte Chance auf Amt und Würden zu haben. Sein Verhalten lässt allerdings vermuten, dass er hinter einer Panzerglasscheibe lebt, die für jene, die seinem Umfeld nicht angehören, undurchdringlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4