Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
Dr.Krümelmonster 05.04.2019, 06:24
1. aufgewacht

"Guten Morgen am letzten Werktag der Woche"

Guten Morgen, Frau Mayer. Der letzte Werktag ist der Samstag. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 05.04.2019, 07:14
2. Ja, Herr Meuthen

das wird eng! Spendenaffären sind allerdings nichts neues in diesem Land! Immerhin kann man mit einem solchen Hintergrund noch Finanzminister oder Bundestagspräsident werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwcotton 05.04.2019, 07:28
3. Sie tut alles um Trumps Lieblingsfeindin zu bleiben

Erst den Mitlitärhaushalt provokant niedrig gestalten, obwohl Donald sowieso schon im Dreieck hüpft und jetzt auch noch seinem verhassten Vorgänger Obama eine Bühne geben. Angie und Donnie das könnte noch ein echter Rosenkrieg werden, nur wir bräuchten beide Psychophaten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elfaro 05.04.2019, 07:36
4. Schwarze Kassen

sind beliebt in den Parteien. Jübgstes Beispiel die AfD. Davor gab es genau dieselben Vorfälle bei der CDU, jedoch blieb Kohl im Amt. Und der zweite Sammler illegaler Parteispenden war Finanzminister und ist jetzt Bundestagspräsident, Herr Schäuble. Das scheint aber niemanden zu stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 05.04.2019, 08:22
5. Der Obama ist noch nicht einmal mehr eine "lame duck".

Poltisch sind solche Treffen völlig bedeutungslos und reine Imageveranstaltungen, die nur Zeit und Aufwand kosten.

Für´s Fotoshooting und andere Eitelkeiten wird die Merkel nicht vom deutschen Volk bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 05.04.2019, 08:29
6. Privatbesuch im Kanzleramt

Die alte Frau sollte Obama privat bei sich daheim empfangen und ihre Kartoffelsuppe für ihn kochen. Dort können sich dann beide über die vielen Toten austauschen, die sie auf dem Gewissen haben. Im Kanzleramt hat der größte Kriegstreiber aller Zeiten nichts mehr zu suchen. Und was die Spendenaffären betrifft:
Das zieht sich doch durch alle Parteien, das ist doch nichts neues und dennoch kann man damit Finanzminister oder Bundestagspräsident werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 05.04.2019, 08:31
7. Beharrliche Realitätsverweigerung ...

Wir haben eine Kanzlerin, die hunderte Milliarden Euro in einer fruchtlosen Energiewende, einer desaströsen Euro-Rettung und einer höchst zweifelhaften Migrationspolitik versenkt hat. Wir haben eine Verteidigungsministerin, die das Land an die Grenze der Verteidigungs- und Bündnisfähigkeit geführt und hunderte Millionen Euro mit dubiosen Beraterverträgen für "nix und wieder nix" aus dem Fenster geworfen hat. Und SpON stellt die Frage, ob der AfD-Chef "noch zu halten" ist ...?^^ Im Gleichklang mit der "heile-Welt"-Berichterstattung über den Obama-Besuch fehlt eigentlich nur noch Andrea Nahles, die - wie weiland im Bundestag - Pippi Langstrumpf intoniert: "Ich mach mir die Welt ... widde widde wie sie mir gefällt." --- Wie wäre es mal mir RICHTIGEM Journalismus ... nur so zur Abwechselung ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 05.04.2019, 08:34
8. Nicht ernst zu nehmen

Zitat von
die Rede ist von den "Fridays for Future"-Demonstrationen, die heute wieder europaweit stattfinden werden, und für die - daran entbrennt sich erstaunlicherweise ein größerer Streit als über den Schutz des Klimas - Schülerinnen und Schüler freitags der Schule fernbleiben.
Das ist auch nicht verwunderlich: Schüler, also in Mehrzahl eher kleine Kinder haben ganz sicher nicht den Überblick über ein derart komplexes Thema. Wenn man ihnen vermittelte, daß der Mond in 10 Jahren auf die Erde stürzt und keiner etwas dagegen tut, würden sie sicher genauso demonstrieren, Deshalb nehme ich deren Demonstrationen nicht ernst.

Die Schulpflicht in Deutschland ist jedoch ein Fakt. Also ist die Diskussion über das Fernbleiben durchaus angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 05.04.2019, 08:37
9. Grandma and "Friday for future"

Da kann die kleine Saarland-Anneliese noch so sehr lamentieren: Heute marschiere ich mit. Mache ich mich schon durch Unterstützung strafbar? Immerhin habe ich noch das Revoluzzer-Gen in mir dank der 68ger Demos.
In Hamburg findet heute eine Generation-übergreifende Veranstaltung statt, die sich aus allen möglichen Richtungen sternförmig bewegen wird. Und nun sind nicht nur die Eltern dabei, sondern auch Großeltern, Urgroßeltern, Wissenschaftler und alle die einmal das Gefühl haben wollen, wie sich Solidarität und Gemeinschaft anfühlt im Kampf um lebensnotwendige Ziele. Und genau das ist es, was der heutigen Generation vollkommen abhanden gekommen ist. Was nutzt es, wenn man unzählige Freunde bei facebook sein eigen nennen kann - aber keine Menschen? Tschüß, ich muss jetzt los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2