Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
stefan.p1 21.06.2019, 05:57
1. Friday for future

Hier gehypt im großen Rest Europas nur sanft belächelt und als das gesehen was es ist: Ein Trend , der sich genauso schnell auflösen wird die Proteste der Schüler in den USA gegen die laschen Waffengesetze in ihrem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 21.06.2019, 05:58
2. Wir waren jung und hatten das Geld

FFF kann eine Kampagne sein, um eine CO2-Steuer zu installieren, damit das Wegelagerersystem weiterhin seine Gelddrogen bekommt. Eines aber kann selbst der IWF nicht finanzieren, die Energiewende. Die Jungen und Hüpfer und Gegenkohleseier werden also nur missbraucht. In zwei Jahren sind sie raus aus der Schule, aber an dem CO2 hat sich immer noch nichts geändert. Dann studieren sie Zahnmedizin und BWL und erinnern sich an die Zeit, wo sie gehüpft waren und alle ganz dolle betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 21.06.2019, 06:35
3. Big Friday! Ja, der war heute morgen in Brüssel. Das große Ignorieren.

Und wenn Trump losballert im Iran, wird sich aus FFF eine internationale Friedensbewegung entwickeln, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 21.06.2019, 06:39
4. Die Meckerei an der GroKo ...

... nervt beträchtlich. Es ist komplett irrelevant, was Umfragen sagen - das Parlament wird alle 4 Jahre gewählt und es trägt weiterhin d i e s e Groko. Punkt. Die ist auch nicht am Ende, sondern regiert, und zwar sehr aktjv. Die SPD hat eine 3-köpfige Führung und nicht *fast keine Führung*. Nochmals Punkt. Bundeskanzlerin ist Merkel. Andere Spekulationen (Habeck, Merz) sind Spinnereien im Sommerloch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ. 21.06.2019, 06:42
5. Gegen den Staatsverdruss

Sie haben Recht, die politische Lage wird zunehmend instabil. Könnte es sein, dass wir gegenwärtig einfach die vielen Schwächen und Grenzen der bisherigen Strukturen und Partei-zentrischen Prozesse bloßgelegt sehen? Ich habe absichtlich nicht Demokratieverdruss in die Titelzeile gesetzt. Jede Krise ist auch eine Chance sagt man in China. Es scheint doch eher so zu sein, dass die Bevölkerung jetzt im 21. Jahrhundert endlich eine Weiterentwicklung der Demokratie in Deutschland sehen möchte. Wir müssen noch nicht einmal jedes Rad neu erfinden. Direkt jenseits der Grenze in der Schweiz ist man schon einen wichtigen Schritt weiter. Hat denn keiner den Mumm das anzugehen? Zugegeben, verglichen mit der Lage der Brüsseler EU-Kommissionsdemokratie in Anführungszeichen, die sich nun wieder anlässt einen obersten König via heimlichen Geschacher unter Staatschefs auszukucken, ist hier alles noch Gold. Aber dieses spezielle Gold setzt dicken Rost an, weil es keiner pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_dutchman 21.06.2019, 07:45
6. Unwichtige Weltzerstörung

Oben schreibt der Journalist noch, dass Deutschland sich in einer offenen Situation befindet, ohne auch nur die Frage zu stellen warum dies denn so ist. Gleich danach liefert er aber wie zum Beweis ganz unbewusst selbst die Antwort: Zu viel Information über den Versuch, die Zerstörung der Welt zu verhindern. Das ist nicht wichtig genug für diesen Journalisten. Es ist nicht wichtig für die CDU und für die SPD. Dabei sind es keine Spinner, die irgendetwas verlangen, sondern Bürger, die der Regierung sagen, dass sie ihre Arbeit machen soll. Nimmt man sie nur nicht ernst, weil sie so jung sind? Dass sie richtig liegen, sagen über 25.000 Wissenschaftler. Er schreibt, dass die Bewegung die Schulferien überstehen soll. Glaubt er denn, dass sich das Thema erledigt, wenn die Schüler aufhören zu streiken? Die Situation wird ohne Handeln immer schlimmer. Aber dann wird dieser Journalist wirklich etwas wichtiges zu berichten haben: Über Umweltkatastrophen, die über den Kontinent ziehen. Über Dürre und Nahrungsmangel in Deutschland. Über wirklich riesige Flüchtlingswellen usw.
Dann wird er aus seinem schönen Spiegel-Hochhaus, das inzwischen aus dem Wasser ragt schreiben, dass man es ja auch verhindern hätte können. Man wusste es doch. Schüler haben sogar dafür demonstriert. Gut, dieser Journalist wird es wohl seines Alters wegen nicht mehr erleben, aber vielleicht tritt sein Sohn ja in seine Fußstapfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackohnereacher 21.06.2019, 07:54
7. FFF kann der Anfang einer neuen

Friedensbewegung sein. Ich finde die Aktionen der Jugend sehr gut. Sie werden sich auch in Zukunft nicht alles gefallen lassen. 20000 erwartete Teilnehmer rechtfertigen eine breite Berichterstattung. Eine Demonstration von nur 1000 Teilnehmern in Russland, egal gegen was, würde im Fernsehen live übertragen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 21.06.2019, 08:13
8. Nur ein kleiner Vorgeschmack

Die Veränderungen kommen erst noch, wahrscheinlich in viel größerem Umfang und größerer Tiefe als wir uns das jetzt vorstellen. Gut möglich, dass es die CDU zerreißt, zumindest geografisch. Im Osten wird die AFD Volkspartei und sehr bald auch regieren. Die soziale Lage wird immer angespannter, die Auseinandersetzungen immer schärfer, die Lösungen radikaler, die Verteilungskämpfe immer rücksichtsloser. Und dann kommen die Folgen des Klimawandels in unsere lauschige, egozentrische Idylle. Das wird ein Spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 21.06.2019, 08:25
9.

Zitat von stefan.p1
Hier gehypt im großen Rest Europas nur sanft belächelt und als das gesehen was es ist: Ein Trend , der sich genauso schnell auflösen wird die Proteste der Schüler in den USA gegen die laschen Waffengesetze in ihrem Land.
Hätten Sie vielleicht gerne, aber warum eigentlich? Was ist falsch an Demos für das Klima und gegen Waffen und was ist falsch daran es wenigstens zu versuchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2