Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 6
Cascara LF 28.06.2019, 06:34
1. Öffentlichkeit

Frau Rackete hat es geschafft das Thema wieder an die Öffentlichkeit zu bringen? Es ist die Aufgabe von Journalisten die Öffentlichkeit über solche Dinge zu informieren, nicht von humanitären Helfern Journalisten erst wieder darauf zu stoßen!

Beitrag melden
Miriam Peterson 28.06.2019, 06:39
2. Recht?

Diese Frau ist nichts weiter als eine Schlepperin [0]. Wenn es ihr um die Menschen geht, würde Sie diese schon 10 Mal nach Italien, Libyen oder Frankreich gebracht haben. Stattdessen versucht diese "Organisation" durch geplante Manöver dieses Thema in die Zeitungen zu bekommen[1]. Natürlich springt der Spiegel als "Neutrales" Medium darauf voll an.
Diese Organisation hat Quoten die diese erfüllen will. Inzwischen gibt es Beweisvideos "Wie" diese mit anderen lokalen Schlepperin arbeiten[2].
Und nochmal ich habe nichts gegen diese Menschen. Man sollte sich aber wirklich gedanken über die den Sinn machen. Der Normale Menschenverstand sagt, "Wenn die Leute in Seenot sind, hilft ihnen und lasst sie wieder möglichst schnell an Land". Stattdessen werden diese mehrere Seemeilen in die EU verschifft. Wenn ich wirklich in Seenot wäre, wäre es mir egal an welchem Land ich wieder rauskomme[0].
Der Normale Menschenverstand sagt doch folgendes, wenn sich jemand in seinem Land verfolgt, unsicher durch Krieg oder sonstwas fühlt, wird er sicher Flüchten (Daraus der Begriff Flüchtling). Wenn diese Person aber eine halbe Weltreise unternimmt, kann man nicht mehr davon Sprechen. Dann ist diese Person ein Wirtschaftsmigrant und sollte auch so behandelt werden[0].
Ich hoffe, dass der Spiegel sei es Offline oder Online sich in Zukunft um die Information und dessen Recherche (Das ist die eigendliche Wertschöpfung) statt um Meinungsbildung kümmert. Ich finde es eine Katastrophe das nun eine Führungsperson vom Spiegel zum Fokus wechselt und (vermutlich) diese denke da durchsetzt[0].
Zum Schluss würde ich mir den Artikel folgendermassen vorstellen:
1. Rechtslage (Ja, Zitieren aus den Gesetzestexten kann man heute)
2. Meinung von Politiker
3. Meinung von Organisation und des Kapitains
4. Keine Meinung von Irgendeinem Author vom Spiegel (Diese interessiert nicht, hat nicht interessiert und wird auch keinen Interessieren. Obendrein hat diese Meinung einfach kein Informationsgehalt).
5. Quellen, was ist mit dem Schiff passiert in den letzten Wochen(Siehe schiffs-radar[1].)? "Angebliche Beweisvideos"?
6. Eine Meinung eines oder am besten mehrerer Wissenschaftler wie man dieses Problem löst. Damit meine ich keine Geisteswissenschaftler (Currywurst-Wissenschaftler, sorry das musste sein) sondern Juristen die sich dazu vielleicht mal Gedanken gemacht haben. Denn die Politik gibt den Juristischen Rahmen vor, die Executive führt diese aus. Soll heissen, macht gescheite Gesetze dann passiert so etwas nicht[0].
Grüße



Quelle(n) und Meinungen:
[0] Meinung, keine Lust die Arbeit von Spiegel-Redakteuren zu machen.

[1] Bewegungen des Schiffes der letzten Wochen (Als würde man es darauf anlegen wollen). schiffs-radar.de

[2] Ein Video, für mich als Leie ist dieses Video ziemlich schwer zu faken. https://vid.pr0gramm.com/2019/06/22/399f5e8b1dab0df2.mp4

Beitrag melden
the_master 28.06.2019, 07:31
3. Schon wieder

Wieder einmal wollen Deutsche ihren Willen in Europa durchsetzen. Dieser Angriff einer Deutschen auf Italien ist eine Schande und erinnert an die dunkelsten Jahre Deutschlands.

Beitrag melden
success4us 28.06.2019, 07:39
4. Migranten?

Na ja - was hier im Artikel als Migranten beschrieben wird sind Illegale Einwanderer.
Menschen die illegal, ohne Erlaubnis, ohne Pass in ein Land einreisen wollen sind in mehr als 200 Staaten dieser Welt illegale Migranten oder Einreisende.
Vielleicht kann sich Hr von Rohr auch mal an diesen allgemeingültigen Sprachgebrauch halten.

Zudem werden Menschen, die diese Einreisen unterstützen oder fördern 'Schlepper' genannt und nicht Kapitän oder sonstwie beschönend

Beitrag melden
fatherted98 28.06.2019, 07:47
5. Die Kapitänin...

....sollte sich mal mit Internationalem Seerecht beschäftigen....."der nächste sichere Hafen".....heißt nicht der nächste politisch sichere Hafen...sondern der nächste Hafen in dem man ohne Gefahr für Leib und Leben die Geretteten anlanden kann....insofern verstößt sie genau gegen dieses Seerecht. Zudem macht sie sich zur Helfershelferin von Schleusern, die mit dem Leid der Flüchtlinge Geld verdienen.

Beitrag melden
hape72 28.06.2019, 08:04
6. Zum Thema "Kapitänin"

Frontex hat das Thema "Migranten auf dem Mittelmeer" auch eindrucksvoll mit einem Video ins Gespräch gebracht. Wie ein Fischkutter eine Nussschale hinter sich her zieht, auf das dann über 80 Menschen rüber wechseln. Es ist nur seltsam, dass SPON über dieses Video nicht berichtet.

Und wen man jemand Menschen zwei Wochen quasi in Geiselhaft nimmt um ein Land zu erpressen statt einen anderen Hafen anzusteuern, den darf man nicht als Rebell bezeichnen.

Beitrag melden
blackbaro 28.06.2019, 08:04
7. Die Frau Rackete

versucht Politik auf dem Rücken der Flüchtlingen zu machen.wenn es ihr nur um das Wohl der Flüchtlingen gehen würde,warum läuft sie dann nicht einen spanischen oder französischen Hafen an? Das ist innerhalb von 24 -36 Stunden möglich. Eine Heldin ist diese Frau für mich nicht,eher das Gegenteil!!!

Beitrag melden
rabindranat 28.06.2019, 08:08
8. Sehr befremdlich, wie Sie hier Gesetzesbrecher verklären

Ist es jetzt schon so weit, dass man nicht mehr die Gesetze der jeweiligen demokratisch gewählten Regierung befolgt, sondern nur noch diejenigen, die einem genehm sind?
Wenn jeder ‚Werte‘ höher hält als Gesetze, dann haben wir Krieg. Denn was Frau Rackete darf, müssen wir dann auch jedem Neonazi zugestehen.

Beitrag melden
maohan 28.06.2019, 08:28
9. Eine Kapiteln aus Kiel gegen Salvini

Solche Leute habe klare wirtschaftliche und egoistische Ziele. denen geht nicht um Humanismus sondern wirtschaftliche.Menschenhandel in Form von Flüchtlinge gehört dazu und noch specktakuläre. Sie rechnen damit, dass auch bei Mensch ums leben kommen. Es ist ein abgemachtes Spiel. Die Schlepper laden die Schlauchboot, die für 10 Personen bestimmt sind mit über 60 Personen und schicken sie aufs Mehr und schicken sie eine Nachricht an wartenden, rettenden schiefe wie die Kapitenin, dass die Ware Unterweg ist. Dann ist natürliche die dramatische Rettung und dann Vergewaltigung der Regierungen durch den aufgebauschten öffentlichen Druck. das Ergebnis: Hälfte der Schmugelgelder, plus Honorarre für Fernsehinterviews und Bücher. Als Humanist hätte Sie mit dem Geld, das Sie für den Schief ausgegeben hat eine ganze Fabrik in Afrika bauen können und genau diese Leute Arbeit und Zukunft geben können, Das wäre aber nicht so spektakulär.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!