Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
StefanZ. 16.08.2019, 06:09
1. Protest ist nicht gleich Protest

Ich habe nicht die Absicht irgendein historisches brutales Vorgehen in China oder anderswo zu verniedlichen oder rechtfertigen. China hat trotz Fortschritten im Allgemeinen auch heute noch einen weiten Weg zu gehen, was die Achtung der Menschenrechte angeht. Auch in der heutigen Zeit ist nachgewiesener Weise unverhältnismäßige Gewaltanwendung gegen Demonstranten ein Vergehen, das weder in Paris, Moskau noch Hongkong schöngeredet werden darf. Allerdings ist es auch nicht in Ordnung sich das Recht anzumaßen, seine persönliche Weltanschauung mittels physischer Straßengewalt auszuleben. Es gibt geheime Wahlen in Hongkong und die letzte brachte eine Peking-freundliche Mehrheit. Offene Gewalt ist in Hongkong genauso inakzeptabel wie in Hamburg, Berlin etc. Nach den Erfahrungen in diversen Ländern lohnt es sich auch für Journalisten genauer hinzuschauen und herauszufinden, wo eventuelle Ermutigung und Mehr zu gewalttätigen Aktionen aus fremden Ländern bereitgestellt wurde. Ich sah dazu Bilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 16.08.2019, 06:30
2. China, Giffey

China sollte fast das machen, was nicht mehr geht, Hongkong an Großbritannien zurückgeben, frei nach dem Motto, dann sind wir die Störenfriede los. Es wäre ein bisschen Gesichtsverlust. Und schade um Frau Giffey, sie ist tatsächlich die netteste in dem ganzen SPD-Zirkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 16.08.2019, 07:00
3.

Dass Frau Giffey fähig und für höhere Aufgaben geeignet erscheint steht außer Frage. Die Frage lautet: Kann man die Fähigkeit im Job mit der Unfähigkeit eine Dissertation abzuliefern, die den Regeln entspricht, miteinander verrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-hermann_lensing 16.08.2019, 07:11
4. Wie man sich bettet, so liegt man

Bei Karl Theodor hat ihn fast die ganze Presse zur (metaphorischen) Jagt freigegeben. Das ist kein Kavaliersdelikt. Jemand, der dort so unsauber arbeitet, kann kein öffentliches Amt Innehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 16.08.2019, 07:30
5. Unfügbarkeit - wäre zunächst noch spannender als Unverfügbarkeit

Denn es täte an den UNFUG erinnern, zusammen zu fügen - was nicht zusammen gehört. Zumindest hätte man wenigstens wieder den Zusammenhang von FUG und FÜGUNG im Wort UNFUG gehört und täte sich mit Fug und Recht dann fragen, ob wir das Recht zum Unfug nicht nur in der Kunst noch haben? Im Gegensatz etwa zur Politik, welche die Gegensätze von Kommunismus und Kapitalismus in der Unfügung, bzw. im Unfug des "Sozialismus" zu vereinen versucht, was nur zu tautologischer Gegensetzung von etwa "demokratischem Sozialismus" und "undemokratischem Sozialismus" verführt, also zu "gutem Guten" und "ungutem Guten". Wobei im "Guten" des Sozialismus indem der Unfug des unfügbaren Vereines von Kommunismus und Kapitalismus er-, bzw. enthalten blieb. Obgleich wir uns noch immer fragen sollten, ob gleich Gutes und Schlechtes nicht in beidem - wie in uns selber - enthalten ist? Anstatt also mit all diesen Begriffen zu wähnen in der LAGE zu sein, Gute und Böse scheiden zu können, was nur zur NIEDERLAGE der Demokratie führt deren Sinn es war, diese beiden Ur-Begriffe nicht wie in einer UR-TEILUNG zu personifizieren. So sollten wir denn unverfügbar bleiben, für diese personale uns ... URTEILUNG, da Demokratie in der nur noch künstlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 16.08.2019, 07:44
6. Randnotiz

Der Juli war Der heißeste Monat seit Beginn Der Messungen (weltweite Durchschnittstemperatur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkda 16.08.2019, 08:08
7. Warum gibt es keine Bekenntnis

zu den mutigen Menschen in HK die sich für Freiheit und Demokratie einsetzen? Warum keine Worte der Unterstützung Herr Kurbjuweit ? Sie denken nur an ihr I Phone und ihren Laptop ?
Und als nächstes ganz schnell zum banalen, korrupten und menschenunwürdigen Fussballgeschäft wechseln. Das ist wichtig ? Was für eine Heuchelei schon am Morgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 16.08.2019, 08:34
8. Ich bin gespannt

Ob es wirklich um die eigene Unverfügbarkeit geht? Vielleicht in dem Sinne, dass man selbst sich zunehmend immer unzugänglicher wird. Ausgerechnet, in einer Welt in der fast alles verfügbar ist. Ich würde ja vermuten, es geht um Verzicht und das erste was man aufgeben könnte wäre die eigene Unverzichtbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman199 16.08.2019, 09:14
9.

Allem was über Giffey steht, kann ich zustimmen. Es wird ein Jammer, wenn sie sich zurückzieht. Was ich nicht verstehe, dass sie die Fehler bei der Promotionsarbeit nicht einsieht, auf den Doktortitel verzichtet und sich entschuldigt. Das Thema wäre aus der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2