Forum: Politik
Die Lage am Mittwoch: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
joes.world 18.01.2017, 05:58
1. Warum kann den Ausschuss für den Austritt Großbritanniens nicht Gabriel leiten?

Hat Merkel nicht schon genug getan? Die Mehrheit der Britischen Bevölkerung entschied sich auch und gerade deshalb aus der EU auszutreten, weil sie Angst vor der Einwanderungspolitik Merkels hatte. Die, unabhängig von der letzten Einwanderungskrise, Deutschland auch weiterhin als Einwanderungsland sieht.

Trumps USA werden sich enger mit den Briten verbünden. Wenn dann noch die Russen mit Trump gut können – erinnert mich das langsam an die Situation vor dem 1. Weltkrieg. Als Deutschland im Osten und Westen Länder hatte, die es als Konkurrenten bekämpfen wollten.

Wenn die Franzosen, wirtschaftlich schwach nach vielen Jahren sozialistischer Wirtschaftspolitik, mehr Geld von Deutschland wollen und weitere Wünsche an Deutschland haben, die ihnen nicht erfüllt werden – könnten sie sich auch mehr den großen Blöcken zuwenden, weg von Deutschland gehen. Ähnliches könnte mit Italien geschehen. Plötzlich könnte Merkel-Deutschland schrecklich isoliert da stehen.

Denn daneben bauen die Visegrad-Staaten gerade an ihrer Front gegen die Einwanderungspolitik des Merkel-Deutschlands. Und wenn das im Augenblick nur ein Thema ist, das die Visegrad-Staaten gegen Deutschland aufbringt, können in der Zukunft weitere Themen dazu kommen. Denn haben sich die die Visegrad-Staaten einmal gefunden und eng miteinander verwoben, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis sie sich auch in anderen Fragen gegen das Merkel-Deutschland stellen. Und zwar um so entschlossener, um so schwächer Deutschland durch Merkels Kurs wird.

Und was tut Merkel, um das Ganze zu entspannen, wieder umzudrehen um so eine Situation in der Zukunft zu verhindern? Sie macht es schlimmer! Verlangt von der deutschen Wirtschaft, mit ihr zu gehen, gemeinsam gegen GBs Wünsche aufzutreten. Will also den Kampf mit GB, will weiter der US-Administration erläutern wie das so läuft mit Demokratie und überhaupt. Wird Merkel Deutschland völlig in die Isolation führen?

Merkels EU-Politik ist gescheitert. Sie hat einen Trümmerhaufen hinterlassen. Bitte lasst Merkel nicht auch noch die Austrittsverhandlungen in den Sand setzen, denn dann wird Deutschland am Ende alleine in Europa stehen. Merkel ist schon zu lange an der Macht, sie ist betriebsblind geworden und hat sich fürchterlich verrannt. Und dabei die EU mitgerissen. Das sehen auch immer mehr in der Union so.

Deshalb ist jetzt von Gabriel Leadership gefragt. Er muss die Leitrolle übernehmen. Es geht um nicht weniger, als die Zukunft Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 18.01.2017, 06:15
2. # Antonio Tajani

Ich habe den Namen noch nie gehört und glaube, den meisten Menschen in der EU geht es aehnlich. Die Kungelei bei Personalien wird die Politikverdrossenheit der Waehler nicht mindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mum_23 18.01.2017, 06:21
3. Meine Taktik wäre: die Dame

irgendwohin verteilen, aber unbedingt zwei Buben behalten! 2017 geht es um Alles - ich hoffe, das haben die Grünen kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 18.01.2017, 06:44
4. hat der

hr. özdemir nicht was mit den flugkilometern und kanabisplantage zu hause zu tun gehabt ? würde mich also nicht wundern wenn er dem hofreiter den vortritt lassen müsste. ja und der gute alte "brexit", da lacht das politikerherz bei merkel und gabriel. was aber geschieht wenn noch jemand ausbüchsen will aus dem verein ? hr. gauck, sagen wir es mal ehrlich: ein leuchtturm für deutschland war er nicht, eher farblos und unbedeutend. den rest kennen wir ja. mit hr. tajani hat das "eu-parlament" einen linkspopulisten weniger, da wie gesagt berlusconi-freund, aber der trend geht ja so und so nach rechts, da fällt es nicht so auf. ist mir allemal lieber als hr. schulz von der spd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 18.01.2017, 06:55
5. weder brauche ich ...

weder brauche ich persönlich einen Özdemir noch die Grünen. In den 80-zigern war das für mich noch eine wählbare Partei. Nach den kläglichen Abgängen von Fischer und Co, nach der schwachsinnigen welcome-Aktion ist diese Zusammensetzung von Lehrern, Staatsbediensteten Juristen nicht mehr wählbar.
Hallo ihr lieben Grünen: Multikulti funktioniert immer noch nicht - wann begreift das die Partei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 18.01.2017, 06:56
6. Oezdemir

Neoliberaler par excellence, fuer jeden Angriffskreig zu haben und bei einem Einsatz gegen libyen oder Syrien ganz vorne am lautesten mitgeredet. Als Olivgruener fuer jemanden der Gruen gewaehlt hat einfach nicht tragbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 18.01.2017, 07:14
7. Kandidaten für eine Doppelkanzlerschaft?

Hätten wir dann erstmals eine Doppelkanzlerschaft, oder ist die nur so symbolisch wie theoretisch weil Grüne/r praktisch nie ins K-Amt einziehen werden?
Aber wenn nun doch, in Zeiten wo alles denkbar und nichts auszuschließen ist. Wäre ein heterogenes Kanzler/in-Paar dann keine Diskriminierung der - auch nur rein platonisch doch relevanten - homogenen Arbeitsbeziehungen? Wäre da also nicht besser noch an eine Viererspitze zu denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 18.01.2017, 07:32
8. Demokratische Farce

Die Grünen veranstalten eine demokratische Farce namens Urwahl, bei der die weibliche Kandidatin ohne Berufsabschluss gesetzt ist. Dann nehmen auch noch nur 60 % der Mitglieder teil, d.h. nicht einmal 40.000 Menschen. Welche Aussagekraft soll dies haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 18.01.2017, 07:34
9. Gähn...

...sehen wir da unseren nächsten Aussenminister? Özdemir....wird es wohl werden...und in einer Super-Großen-Koalition dann wohl auch das Pöstchen bekommen.....ausgesorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2