Forum: Politik
Die Lage am Mittwoch: Liebe Leserin, lieber Leser,
Duracellhase 13.02.2019, 06:44
1. Interessant

Wenn Leute nicht, wie in Frankreich, marodierend durch die Straßen ziehen, sondern in gelben Westen gegen das Bienensterben, über das insbesondere auch SPON regelmäßig berichtet hat, nennen Sie das abschätzig "Politik der Niedlichkeit".
Was wollen Sie uns sagen? Dass randalierende Mobs viel besser sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosamm 13.02.2019, 07:04
2. Gewinner?!

Lieber Dirk Kurbjuweit, wieso sind wir Fussball Fans die Gewinner? ? ? ! ! ! Kein einziges Spiel wird auf den Öffentlich - Rechtlichen übertragen..... :-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 13.02.2019, 07:23
3.

Interessant, wie krampfhaft mit einer Medienkampagne versucht wird, den Eindruck eines polarisierten Parteiensystems zu schaffen wie vor 50 Jahren.
Nein, weder ist die SPD sozialistisch noch ist die Union nationalkonservativ, das sind andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 13.02.2019, 08:06
4. ...

...ob Herr Wolfrum da nicht irrt? Immerhin ist der Niedergang der SPD seit Schröders "Reformen" ja nicht von der Hand zu weisen. Man muss auch den Mut haben, einen Fehler einzugestehen. Die Einführung von Hartz IV ist so einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 13.02.2019, 08:49
5. Herr Kurbjuweit

Gestern erst Altkanzler Schmidt respektlos kommentiert als Besserwisser, jetzt gleich die ganze SPD, die sich neu aufstellt... Da weiß man woher der Wind weht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AWG 13.02.2019, 09:29
6. Gewinner ist der Fußballfan?

Da die Spiele nur im Bezahlfernsehen* gezeigt werden, kann nicht davon gesprochen werden, dass der Fußballfan "Gewinner" wäre. Gewinner sind nur die Sender, die den Fußballfan noch mal extra dafür abzocken, dass er diese Spiele sehen darf.
*) Natürlich sind auch die ÖR Bezahlfernsehen, siehe GEZ, aber hier wird ja nochmal und nebenher Geld genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isar12 13.02.2019, 10:19
7. Volksbegehren Artenvielfalt

Der despektierliche Kommentar ist ebenso überflüssig wie wenig recherchiert. Dass dem Autor das Thema "Artenschwund" allgemein nicht bekannt scheint, erschreckt. Im heutigen Wissenschaftsteil des Spiegel könnte er erste Einblicke gewinnen. Die bayerische Bevölkerung ist in diesem Punkt auf jeden Fall informierter - und das Volksbegehren ein erster Schritt in die richtige Richtung zum Erhalt der Artenvielfalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren