Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,
Seite 1 von 4
WolfThieme 02.12.2019, 05:11
1. Die Meute ist los...

...der SPIEGEL voran. Das neue SPD-Duo hat sich zur Groko bereits geäußert. Sie sind vor zwei Tagen gewählt worden und müssen noch vom Parteitag bestätigt werden und sollten nicht vom Kurbjuweit gedrängt werden, möglichst noch vorher, vielleicht heute, aber unbedingt morgen, aus der Groko auszutreten. Das ist Kampagnenjournalismus, der eine reiche Ernte einfährt, weil nun jeder zum Thema seinen Senf dazugeben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p_zero 02.12.2019, 05:32
2. Kühnerts Einfluss wird überschätzt

Kühnerts Einfluss auf die SPD mag groß sein. - Erstaunlich für einen ungelernten Studienabbrecher - Das ist aber egal, denn der Einfluss der SPD auf die Bundespolitik wird sich mit den nächsten Wahlen marginalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.hoffmann 02.12.2019, 05:35
3. Kühnert ist gestählt

Er ist einer, den die ELITE bisher noch nicht eingefangen und korrumpiert hat - und das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 02.12.2019, 05:52
4. Nur zur Erinnerung

Die SPD hat so schlecht nicht gearbeitet als Junior-Partner der CDU - aber trotzdem Stimmen bis fast zur Bedeutungslosigkeit verloren. Der logische und längst Überfällige Schritt ist Schluß mit der Groko und Schluß mit Merkel. Aber davor scheinen komischer Weise viele Journalisten regelrecht panische Angst zu haben -warum eigentlich? Frischer politischer Wind würde Deutschland gut tun - oder haben die Journalisten Angst vor Veränderung? Anders ist das schon fast unterwürfige Verhalten gegenüber der Kanzlerin nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 02.12.2019, 05:53
5. Kühnert eine Zumutung?

Die manipulierende Wortwahl ist unpassend, macht eigentlich nur Sinn im Lichte der langjährigen C-Hörigkeit der Redaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 02.12.2019, 06:07
6. Vielleicht hätte sich Kurbjuweit

erst informieren sollen, bevor er den Artikel geschrieben hat. Nowabo/Esken waren sehr klar bei der Frage, ob die GroKo weitergehen soll oder nicht. Sie stellen Forderungen für eine Weiterführung. Werden diese erfüllt, dann ja. Werden diese nicht erfüllt, dann nein. Und im übrigen entscheidet am Wochenende der SPD-Parteitag. Man mag dies ja nicht gut finden, aber es ist eine klare und eigentlich für jeden leicht verständliche Position. Für jeden bis offensichtlich für Kurbjuweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 02.12.2019, 06:21
7. Wie kann es sein

daß sich eine (ehemalige?) Volkspartei von einer Person maßgeblich beeinflussen läßt, die in ihrem Leben bis dato Nullkommanull zustand brachte, außer "erfolgreich" ein Studium abzubrechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 02.12.2019, 06:43
8. Na ja......

Jetzt übertreiben Sie aber.......Sollten Neuwahlen kommen, ist die SPD weg vom Fenster und es kommt schwarzgrün - wenn nötig, auch mit Hilfe der FDP.
Und die SPD? Kann man vergessen, in der Opposition wird diese Partei keine Rolle mehr spielen. Bin mir fast sicher: die SPD wird die GroKo nicht verlassen - all die Pfründe der jetzigen Abgeordneten....NEIN, das werden die nicht zulassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 02.12.2019, 07:08
9. Stimmt so nicht!

Zitat von so-long
daß sich eine (ehemalige?) Volkspartei von einer Person maßgeblich beeinflussen läßt, die in ihrem Leben bis dato Nullkommanull zustand brachte, außer "erfolgreich" ein Studium abzubrechen?
Immerhin kann Kühnert eine vierwöchige Anstellung in einem Telefoncall-Center nachweisen. Aber ansonsten haben Sie Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4