Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 3 von 4
Dengar 02.01.2017, 09:32
20. Gute Vorsätze

So ein Jahresanfang wäre doch einmal eine gute Gelegenheit für unsere Damen und Herren Politiker, sich ehrlich zu machen:
Innerhalb Deutschlands geht es ihnen um Machterhalt und sonst nix. Werte - egal was für welche - müssen da hinten anstehen.
Und international haben sie unsere Werte längst selbst auf dem Scheiterhaufen verbrannt, da zählen nur noch Interessen. Wenn die Türkei geostrategisch nicht so wichtig wäre und eine Pseudodemokratie aufrechterhielte, würde sich kein westlicher Politiker dafür interessieren, Menschenrechte hin oder her. Macht und Interessen wird alles geopfert - in Deutschland notfalls sogar die eigene Bevölkerung.
Geht mir weg mit "Werten"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G. Seiters 02.01.2017, 09:43
21. Die Stille

der Politik ist so laut, weil auch die Grünen und die Linke schweigen. Sie wissen alle mit ihrem Pro-Flüchtlings-Kurs haben sie die Sicherheit sträflich vernachlässigt und nun keine Antworten, die man ihnen noch abnehmen würde. Und die AfD wird weiter von den Massenmedien ignoriert, was denen aber egal ist, weil sie zur Zeit sowieso nur "Wir haben es ja gesagt" wiederholen können. Das Gute an der Stille ist, dass jetzt der Bürger wieder selbst denken darf und sich dabei extrem über die Ungerechtigkeit (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article160667821/Der-Staat-verletzt-das-Gerechtigkeitsgefuehl-der-Buerger.html) und die bisher ignorierten Betrügereien (http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Scheinidentitaeten-Sozialbetrug-in-Millionenhoehe,scheinidentitaet100.html) wundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malu501 02.01.2017, 09:45
22. Das Schweigen der Politik

Es war doch absolut vorhersehbar, dass das so läuft. Es fing bereits damit an, dass man sofort nach dem Anschlag reflexartig kommentierte, jetzt wäre nicht die Zeit für Diskussionen - aus Respekt vor den Opfern. Und wenn man sich in den unsozialen Netzwerken so umhörte, ist der gemeine Twitterer voll auf diese Masche hereingefallen - von wegen aus Respekt zu den Opfern - es war von der führenden Politik von Anfang an nüchtern und kühl berechnet, dieses unangenehme Thema mit Blick auf die BT-Wahl unter den Teppich zu kehren. Ich hatte damals bereits prophezeit, dass nach 4 Wochen niemand in der Politik mehr darüber diskutieren wird. Dass es allerdings nach etwas mehr als einer Woche bereits aus dem Blickwinkel (auch der Medien) verschwunden sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Und es gab doch tatsächlich Leute, die glaubten, es ginge hier um so etwas wie Pietät. Willkommen in der Merkelschen Politik der Heuchler und Scheinheiligen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 02.01.2017, 10:01
23. es ist vielleicht

für SPON eine überraschung, aber jeder normalgebildete bürger dieses landes weiss, dass terrorismus nicht von heute auf morgen verschwindet. mit der türkei ist es auch so eine sache, die türkei war vielleicht gut um in den 50-er jahren des vorigen jahrhunderts ein paar atomraketen gegen russland in position zu bringen, vielleicht auch nützlich um ein paar flugzeuggeschwader der NATO zwischenlanden zu lassen aber ein verlässlicher kampfpartner waren sie nie. russland wird sich hüten sich so einen mühlstein an den hals zu hängen. über deutsche politik und merkel brauchen wir gar nicht mehr zu reden, die schafft sich selber ab wenn sie stur so weitermacht. die wahlen in frankreich und den niederlanden werden das schon schon lange vor dem herbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 02.01.2017, 10:23
24. Sehr richtig

Zitat von Kurt2.1
Es geht nicht darum, ob wir die Türkei fallen lassen, sondern es geht darum festzustellen, ob die Türkei überhaupt das Gefühl hat, Hilfe zu benötigen. Das genau, sieht mir nicht danach aus. Erdogans Auftritte, immer ....aufdrängen.
warum lernen wir nicht aus früheren Fehlern der USA - die z.T. auch im guten Glauben, in den muslimischen Ländern eine positive Veränderung bewirken zu können - massiv eingegriffen haben.
Es war extrem naiv von den USA zu glauben, sie könnten - wie einst in Deutschland - auch in Afghanistan und in den muslimischen Ländern Nordafrikas die segensreiche Demokratie einführen. Das ging schief, weil die jeweilige Ausrichtung der muslimischen Religion dort seit Hunderten von Jahren den entscheidenden Ausschlag für das politische Handeln gibt.

Die notwendige Neuordnung in diesen Ländern wäre nur möglich
o h n e jegliche Einmischung von außen (also dem christlichen Westen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 02.01.2017, 11:04
25. Falsche Einschätzung?

Zitat von jjcamera
Viele Politiker bei uns sagen: "die wollen, dass wir unsere Lebensweise ändern" (neben vielen anderen Herr Stegner heute im Moma). Man kann einen Feind nicht besiegen, wenn man ihn falsch einschätzt. Ich denke, es gibt tausend Dinge, die die Terroristen mehr wollen, als dass wir unsere Lebensweise ändern. Unsere Lebensweise ist nicht ihr Feind, auch wenn sie uns dafür verachten. Allerdings wünschen sich viele Politiker hierzulande, dass wir unsere Lebensweise nicht ändern müssen, denn das bedeutet Arbeit, unbeliebte Entscheidungen treffen - und oft auch einen Sprung über ideologische Gräben.
"unsere Lebensweise ist nicht ihr Feind, auch wenn sie uns dafür verachten" - Das stimmt - aber nicht ganz.
Ich vermute, dass es auch in den islamischen Ländern eine Umwälzung gibt hin zur Moderne (eher unsere Lebensweise und Trennung von Staat und Religion).
Es gibt Einsichten vieler Menschen dort, - auch von Muslimen, die im Ausland leben - dass auch ihre Länder sich modernisieren müssen und dass eine Trennung von Staat und Islam die Lösung für viele Probleme wäre.- Die andere Option wäre die Auflösung der Staaten und eine Neuregelung der Grenzen zwischen den religiösen Gruppierungen, was den Glaubens-Fundamentalismus aber noch mehr befördern würde.

Deshalb bekämpfen die Terroristen hauptsächlich freiheitliche Bestrebungen in den eigenen Ländern - aber seit den spektakulären Anschlägen auf die verhassten Amerikaner, die dieses Freiheitliche verkörpern und dort auch einführen wollten, bekämpfen sie alle, die sich einmischen. - Der eigentliche Kampf findet aber innerhalb der muslimischen Länder statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 02.01.2017, 11:14
26. Durchschaubar

Zitat von malu501
... von der führenden Politik von Anfang an nüchtern und kühl berechnet, dieses unangenehme Thema mit Blick auf die BT-Wahl unter den Teppich zu kehren. ... Willkommen in der Merkelschen Politik der Heuchler und Scheinheiligen!
das "unter den Teppich kehren" ist ja durchschaubar. Aber von der Mehrheit der Bürger nur dann, wenn es - wie hier im Artikel - auch benannt wird. Daher sollten wir an die Medien appellieren, das zu berichten was ist (!) - was die Politiker versuchen zu vertuschen " .
Nur dann kann der Bürger am Tag der Wahl die richtige Entscheidung treffen.
Es ist nicht die Aufgabe der Medien, Frau Kraft im Amt zu halten oder
einen Zuwachs der Stimmen rechter Parteien zu verhindern. Sondern
nur die offene und klare Berichterstattung ! - (Die birgt genug an Sensationen für die Auflage.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 02.01.2017, 14:57
27. Wenn die Verwaltung schlecht ist,muß es die Politik nicht sein

Zitat von Karl Lusser
Ich kann mir nicht helfen, diese beiden Altparteien sind wohl der beste Wahlhelfer für die AfD. Insbesonders, da ja jetzt viel wichtigeres zu diskutieren ist. Nämlich wie diskriminierend der Begriff "Nafris" denn sei. Jeder der einen Funken Verstand hat versteht, dass ein angebliches Versagen der Sicherheitsbehörden in erster Linie auch ein Politikversagen ist.
Lieber Karl,
ein Versagen der Politik muß nicht vorliegen, wenn die Verwaltung schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 02.01.2017, 15:01
28. Politik muß nicht schlecht sein, wenn die Verwaltung nichts taugt

Zitat von Karl Lusser
Ich kann mir nicht helfen, diese beiden Altparteien sind wohl der beste Wahlhelfer für die AfD. Insbesonders, da ja jetzt viel wichtigeres zu diskutieren ist. Nämlich wie diskriminierend der Begriff "Nafris" denn sei. Jeder der einen Funken Verstand hat versteht, dass ein angebliches Versagen der Sicherheitsbehörden in erster Linie auch ein Politikversagen ist.
Lieber Karl,
die Politik muß nicht schlecht sein, wenn die Verwaltung nichts taugt,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanka73 03.01.2017, 13:22
29.

Zitat von bernhard.geisser
"Kaum ein Land wird derzeit so vom Terrorismus geplagt wie die Türkei". Ja, aber man muss gleichzeitig auch sagen: "Kaum ein Land bekriegt so brutal ein Minderheit im eigenen Land wie die Türkei".
Minderheit meinen Sie PKK Terroristen! Ja genau diese Terroristen werden von der Militär eliminiert, oder verhaftet. Ihr werdet es nicht schaffen, eine Spaltung zwischen Türken und Kurden. Das ist das Ziel der Westen. Die PKK Terroristen als harmlose Bürger darzustellen. Je mehr der Westen das versucht, desto mehr schweißen wir uns mit den Kurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4