Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser,
keine Zensur nötig 23.04.2018, 06:50
1. Ja - es wird heute nicht mehr so schön sein,

unser kleiner westlicher Macroleon wird also über den großen Teich Teich düsen. Seine Begrüßungsgeschenke allerdings hat er völkerrechtswidrig schonmal in Syrien abgeworfen. Und Seit an Seit betreibt er dort auch Militärstützpunkte - auch völkerrechtswidrig. Und genauso verwendet er militärische Hasardspiele zum Ablenken von innenpolitischen Versagen. Dass er nebenbei - auch als Abgucker - von anderen dafür noch Geld fordert, zeigt uns, dass sich da zwei Brüder im Geiste treffen. Und ihre Vergangenheit auch etwas mit viel Geld zu tun. Lieber SPON - dieser kleine Gernegroß ist weder die Hoffnung Europas, noch der EU, die wohl gemeint ist. Europa ist wirklich größer und geht bis zum Ural.

SPD - hoffnungsloser Fall. Die Führung siegte. Der Apparat war wieder Erster. Und bei ZWEI Kandidatinnen von einer Kampfabstimmung zu sprechen, zeigt uns eher, wo wir schon gelandet sind. Erich lässt grüßen.

Verlierer? Ja, sind all die Völker, welche immer noch Kriegsverbrecher ungestraft im eigenen Land haben - Blair, Bush, Sarkozy und andere Größen. Der Gerichtshof erweckt leider den Eindruck, dass er die Falschen nicht verfolgt - die wirklichen Kriegstreiber. Und wenn im Kososvo Kriegsverbrecher als Staatsoberhaupt hampeln, dann ist das nicht wirklich zielführend. Recht gilt für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 23.04.2018, 06:52
2. Freundschaft zu Trump?

...würde bei uns doch nicht mal als kluge Heuchelei durchgehen. Sollten wir dann nicht eher Macron vor der Dummheit bewahren, den weltbesten Freundschaftsheuchler Trump vor einer Dummheit bewahren zu können, die der selbst täglich praktizierend für diplomatisch korrekt hält? Wie weit kommt man denn beim "in aller Freudschaft" jemandem etwas sagen, der im Wahn ist kraft seiner Heuchelei alle Welt zum Freund zu haben? Und damit meine ich ausdrücklich nicht etwa nur Trump, sondern auch unsere Staats-Chefin in etwa deren Freundschaft zu Macron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 23.04.2018, 07:25
3. Echte Freundschaft von Mächtigen...

hat bisher noch immer darin bestanden, bzw. Bestand gehabt, gemeinsam den Schein zu wahren, dass sie alles andere als Freunde und also Männer waren die solche etwa nötig hätten. Solch kluge Beziehungen besichtigen wir heute indes nur noch in kunstvollen "Phantasiegeschichten" wie Game of Thrones, die uns genau darum wohl aber so unglaublich real erscheinen, dass wir die unsrige Welt dagegen für unbeschreiblich künstlich beschrieben halten von denen, die das nicht kunstvoll tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 23.04.2018, 07:35
4. Kein Neid

Na ja, wenn man Macron Glauben schenken wollte, dann hat er Trump schon davon abgebracht, aus dem Klimaabkommen auszusteigen und ihn von dem Militärschlag in Syrien überzeugt. Sicher wird er nach dem Besuch auch erzählen, dass er das Iran-Abkommen gerettet habe. Ich denke, diesen "Glanz" des Augenblicks kann man Macron getrost überlassen und muss da nicht neidisch sein.
Wenn Merkel im Hinterzimmer empfangen wird - die Deutschen werden wohl Verständnis dafür haben, dass die Beziehungen nicht so gut sind und es ist klar, wen sie dafür verantwortlich machen werden.
Trump wird in seiner Arroganz, Länder wie Deutschland als Anhängsel zu betrachten, das an seinen Hosenbeinen hängt, egal, wie er sie behandelt, vieles übersehen, was Europa nutzen kann (z.B. das Handelsabkommen Mexiko-EU). Die Geringschätzung erstreckt sich ja auch auf die EU (aber auch auf die südlichen Nachbarn der USA) und das findet sich auch in den amerikanischen Medien wieder. Man glaubt, nur China oder Russland beachten zu müssen.
Macron hat mit seiner glanzvollen Militärparade und dem Militäreinsatz in Syrien vielleicht Punkte gemacht bei Trump, aber das ist ohne Substanz und Trumps Freundschaft endet ja bekanntlich oft sehr abrupt. Macron sollte seine Punkte also schnell einlösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 23.04.2018, 07:59
5. So schlecht

wie jetzt war unser Verhältnis zu den USA schon ewig nicht mehr !
Dafür können Merkel und Steinmeier sich in ihrer Überheblichkeit auf die Schultern klopfen; war es doch Merkel, die Trump zu seinem Sieg mit den armen Worten zu Demokratie gratuliert hat und Steinmeier mit seinem "Hassprediger" noch eins draufsetzte !
Nicht nur Trump hat einen sehr gutes Gedächtnis !

Die Genossen haben eine Erneuerung leider total verpasst ! Mit Nahles & Co wird es keine echte Erneuerung geben können - darauf wette ich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistkaefer 23.04.2018, 08:05
6. Nahles wird als 2/3 Vorsitzende ...

... bezeichnet. Na und? Sie hatte eine Gegenkandidatin, die sich eines umstrittenen Themas zur eigenen Profilierung bediente. Das war demokratisch, da können sich andere Parteien etwas abschneiden. Frage: Wieviele Stimmen bekäme denn Merkel, wenn Spahn ein Gegenkandidat wäre? Die SPD ist mit Nahles, ihren 6 Ministern und ihren Ministerpräsidenten und mit Tausenden von Repräsentanten in den Ländern und Kommunen jetzt sehr gut aufgestellt. Das wird Merkel schon bald merken, wenn sie ihre Rechtsausleger in der Europapolitik nicht zur Ruhe bringen kann oder will. Diese GroKo ist mit Nahles anders als die vorherige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 23.04.2018, 08:16
7. Karadzic

Ihn in der Überschrift als Verlierer des Tages zu bezeichnen, finde ich unangebracht, fast zynisch. Und diese Wortwahl, obwohl Sie weiter unten ihre klare Meinung zu Kriegsverbrechern schreiben. Diese haben ihn zu einem Verlierer sein restliches Leben lang gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 23.04.2018, 10:00
8. Irgendwann fragt uns das freundschaftliche Murmeltier:

Dachtet Ihr, dass ich "nur" Murmeln kann, im Gegensatz zu Euren noch immer wortmächtig einzig nur das Sagen "haben" Wähnenden? O mein Gott, welche Angst haben sie vor "dem Tier", das da etwa reden könnte im uns täglich Grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 23.04.2018, 14:28
9.

Die wichtigen Presse-Bilder, die Frau Merkel über alles liebt, werden jetzt mit Herrn Macron gemacht. - Er ist jetzt als Partner und Ratgeber gefragt.Die gute Merkel hat sich selbst ins Abseits gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren