Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser,
StefanZ. 25.02.2019, 06:33
1. Auf einem Auge blind

Anstatt sogenannte regimetreue Nationalgardisten sieht man auf etlichen Videos wie aus der Menge der aus Kolumbien anreisenden halbvermummten Molotov Cocktails gebastelt und dann fleißig geworfen werden. Das alles noch weit vor dem Grenzübergang. Ob dabei ein Laster absichtlich oder nur versehentlich in Brand gesteckt wurde ist eine andere Frage. Keine Frage ist, dass die Schuldzuweisung sehr schnell ihren Weg über diejenigen Medien fand, die Stories bevorzugen, die ins vorgefasste Weltbild passen. Aus Fehlern lernen geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 25.02.2019, 07:01
2. hier tritt...

die ganze heuchelei des westens offen zu tage. gegen venezuela hetzen und echte folterstaaten hofieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarthHias 25.02.2019, 07:20
3. Oscars

Habe nicht alle der Filme gesehen, aber VICE gestern im Kino. Bin etwas enttäuscht dass weder Drehbuch noch Hauptdarsteller ausgezeichnet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 25.02.2019, 08:31
4. Se sieht ja so aus als wollten

Sie Merkel für ihr Fernbleiben von CDU- Vorstandssitzungen kritisieren.Es ja auch schwer zu erraten, dass sie ihr Amt als CDU-Bundesvorsitzende u.a. auch deshalb abgegeben hat, um in der Bundespolitik die Hände frei zu haben. Sie kann es eben nie einen recht machen. Die Sitzung in Sharm el Sheikh mit den Staatsschefs der Arabischen Liga ist von extrem hoher Wichtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 25.02.2019, 09:14
5. Es geht ja noch weiter...

Zitat von StefanZ.
Anstatt sogenannte regimetreue Nationalgardisten sieht man auf etlichen Videos wie aus der Menge der aus Kolumbien anreisenden halbvermummten Molotov Cocktails gebastelt und dann fleißig geworfen werden. Das alles noch weit vor dem Grenzübergang. Ob dabei ein Laster absichtlich oder nur versehentlich in Brand gesteckt wurde ist eine andere Frage. Keine Frage ist, dass die Schuldzuweisung sehr schnell ihren Weg über diejenigen Medien fand, die Stories bevorzugen, die ins vorgefasste Weltbild passen. Aus Fehlern lernen geht anders.
...mit der Einäugigkeit.
"Echte Fortschritte beim Ziel, die nordkoreanischen Atomwaffen loszuwerden, sind nicht zu erwarten.".
Ja, wie denn auch? Hat denn die USA auf die ersten Schritte Nordkoreas, der Vernichtung von Atomreaktoren und Testanlagen, mit einem einzigen Schritt, z.B. Lockerung bei den Lebensmittelsanktionen, reagiert? Die USA fährt doch die alte Schiene. Erst auf die Knie, und dan, viekleicht, eventuell, überlegen wir uns, ob wir irgendetwas abbauen. Aber halt, wie wärs denn noch mit eiin klein bißchen Regierungswechsel? Das nicht zu sehen, das traue ich Herrn v. Rohr einfach nicht zu. Wo also liegen die Gründe, wie sie ja #1. auch bei Venezuela erkennt, daß deutsche Journalisten den Rest der Welt so stringent durch die US-Amerikanische Brille sehen?
Und ja, StafanZ, obwohl selbst aus Prinzip kein Twitternutzer, haben uns genügend objektive Medien weltweit, die Bilder mit den molotovbastelnden "Oppositionellen" dort rübergebracht.
Warum also sind solche Bilder in deutschen Medien nicht opportun?
Versuch doch mal jemand diese verquere Sicht der Realität iin Venezuela auf Deutschland zu beziehen. Wie werden wohl die Teilnehmer, um es erst einmal wertneutral auszudrücken, bei den nächsten "Revolutionären Maifeiern" in Berlin benannt werden? Werden uns dann auch die molotovwerfenden Chaoten unterschlagen? Weil, es sind ja Revolutionäre. Diesen Schluß, Herr von Rohr, könnte man nach einem solchen Artikel ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren