Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 3 von 4
Mister Stone 12.08.2019, 08:54
20.

Zitat von ayberger
und was haben sie bekommen: Arbeitslosigkeit und eine auf ewig angesetzte Schuld- und Bußrolle für 1933/45 - bitte, so nicht, ihr Westgutmenschen - der Osten will frei sein undgleichberechtigtwirtschaftzlich leben ...
Gleichberechtigt? Mit 30-jähriger einseitiger SOLI-Begünstigung oder ohne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 12.08.2019, 09:05
21. Die Debatte auf die Deutschen der neuen BL abzuschieben

Zitat von cabeza_cuadrada
zumindest in der anfänglichen Euphorie. Kritische Stimmen wurden ja auch ganz schnell unterdrückt oder diejenigen beschimpft. Das hat sich auch sehr gewandelt und Ernüchterung ist eingetreten. Sicher ist jedenfalls, dass die Meinung der meisten Foristen hier bei Spon nicht repräsentativ ist, da eher links/grün orientiert. Zu meinen dass jeder der nicht die AfD wählt die vergangene und derzeitige Flüchtlingspolitik für richtig hält, ist meiner Meinung nach sehr naiv und eher Wunschdenken. Da ist durch die unprofessionelle Berichterstattung (vorwiegend gut ausgebildete syrische Fachkräfte, mehrheitlich Familien - Informationen die so noch gar nicht vorgelegen haben können) sehr viel kaputt gemacht worden und ich vermute gerade damit hat der Ostdeutsche ein großes Problem, da es ihn an düstere Zeiten erinnert. Was natürlich nicht als Entschuldigung ausreicht um AfD zu wählen. Aber vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, auch wenn hier in diesem Punkt eher wenig rational analysiert wird und eher Hass und Verachtung überwiegt.
war auch ein relativ einfaches Mittel um eine Diskussion in den alten BL zu mindern.
Gerade BL mit eher schwacher Wirtschaft, voran das Saarland und NRW haben lange Zeit auf Kosten der anderen vermeintlich durch die Zuwanderung profitiert.
Da wurde lange Zeit Lokalpolitik mit Bundesmitteln aufgewertet, Substanzielles ist hingegen nicht viel geblieben - im Gegenteil, jetzt macht sich die Jahrzehnte lange Politik des Wegschauens und Pauschalalimentierens negativ bemerkbar.

Die Debatte war niemals weg, es war nur mehr Geld vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 12.08.2019, 09:19
22. Und die anderen Osteuropäer?

"Frage: Wenn Merkel so genau weiß, was den Osten umtreibt, warum konnte sie dann nicht dazu beitragen, die neuen Landesteile besser in die Bundesrepublik zu integrieren?" Ganz einfach, weil sie die Kanzlerin aller Deutschen ist. Das, was man sich vielleicht mancherorts in Ostdeutschland wünscht, dass man besondere Aufmerksamkeit und noch mehr finanzielle Zuwendungen bekommt, stand nicht im Mittelpunkt. Hätte es im Mittelpunkt stehen sollen? Wie erklärt man eigentlich den Wunsch, nicht nur sehr viel besser da stehen als die ehemaligen Leidensgenossen aus Osteuropa, sondern auch keinen Deut schlechter als in Westeuropa? Sonst wäre man nach eigenem Verständnis Bürger zweiter Klasse. Eigentlich müsste man dann ja dafür eintreten, enorme Summen in Osteuropa zu investieren, damit die auch nicht Bürger zweiter Klasse sind. Bisher habe ich noch nie etwas aus Ostdeutschland dazu gehört, es geht immer nur um die eigenen Bedürfnisse. Wie soll man das den Osteuropäern erklären, dass Ostdeutsche das Recht haben auf gleichen Lebensstandard wie im Westen, aber die anderen Osteuropäer nicht? Wir sind doch alle in der EU, wo bleibt da das Engagement derjenigen Ostdeutschen, die sich so benachteiligt fühlen? Man hört da stattdessen Sprüche wie "Deutschland ist ja Zahlmeister der EU". Wieso die Ungleichbehandlung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 12.08.2019, 09:22
23. Das funktioniert aber nicht überall...

Zitat von Johann Dumont
der Vorschlag verlängert die Verbrennung – es ist kein Umstieg auf Wärmepumpen und Solarthermie ! Mit (ihrem) Vorschlag Abwrackprämien für alte Ölheizungen zu verteilen wird ein gegenteiliger Effekt erreicht. Neue Ölheizungen schöpfen Geld ab für eine abzuschaffende Technik. Verbesserungen und weniger CO2 wird nur erreicht wenn man Wärmepumpen einsetzt welche mit Strom und etwa 70% Wärme aus der Umwelt Häuser heizen. Zusammen mit Solarthermie, Fotovoltaik und Hausbatterien stehen uns die Lösungen zur Verfügung. Die gleiche Situation wie die Abwrackprämie für noch brauchbare Autos – führte dazu, dass heute die damals angeschafften Euro 5 Diesel nun wieder verschrottet werden. Was die Lobbyisten der Autoindustrie damals geschafft haben – machen jetzt die Lobbyisten der Heizungsbranche, und am Ende verpassen auch diese die technische Entwicklung. Wir brauchen jede Menge billige Photovoltaik, Hausbatterien und Windräder und keine Verbote von Windräder durch 10H wie in Bayern.
Wärmepumpen mit Geothermie funktionieren in darauf ausgelegten Gebäuden und auf geeignetem Untergrund. Im Altbestand ist die Sanierung fast unbezahlbar (ähnlich teuer wie ein Neubau) und bei schlechter Umsetzung drohen Schimmel und massive Gebäudeschäden. Die Abwrackprämie müsste dann das Abwracken ganzer Häuser motivieren. Solarthermie eignet sich hauptsächlich für die Warmwasserbereitung, weil sie logischerweise nur richtig gut funktioniert, wenn die Sonne ordentlich heizt. PV und Hausbatterien mögen für den Haushaltsstrom was bringen, aber der Heizenergie ist eine völlig andere Hausnummer. Das ist ja die große Lüge der Energiewende. Sie ist bislang allenfalls eine Stromwende. 80 Prozent unseres Energiebedarfs (der Haushalte und der Industrie) ist aber KEIN Strombedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 12.08.2019, 09:48
24.

Zitat von julexxx
Ich kann es nicht mehr lesen... Bisher kannte ich diese Formulierung nur aus Kommentaren. Nun springt sie mich am frühen Montag schon im Hauptartikel an. Begreift denn keiner, dass genau solche Herabwürdigungen zum aktuellen Klima in den östlichen Landesteilen beitragen??? Ich als ostdeutsch sozialisierte Staatsangehörige der BRD muss mich hier nirgendwo integrieren! Auch ich bin die BRD! Bin jetzt quasi ein Farbtupfer dieses Landes, und zwar ein roter. [...]
Sehr schön auf den Punkt gebrachter, weit verbreiteter Irrtum im Osten. Selbstverständlich müssen Sie sich integrieren! Ebenso wie Ihre Landsleute im Osten sich integrieren müssen.
Integration bedeutet nämlich nicht mehr und nicht weniger als das Akzeptieren, Beachten und Annehmen der Gesetze, Werte und Regeln in diesem Land. Und das gilt für alle, die sich innerhalb der Grenzen Deutschlands aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-hermann_lensing 12.08.2019, 09:49
25. Dann sollte man das auch so benennen

Zitat von muellerthomas
Der Osten war auch vorher tendenziell rechts eingestellt und die Flüchtlingspolitik hatte zumindest im Westen eine klare Mehrheit. Hätte diese Mehrheit ignoriert werden sollen?
...Und nicht so tun, als läge es nur am abgehängt sein, dass der Osten wegdriftet. Ich bin ganz bei Ihnen, dass diese Entscheidung damals eine Mehrheitsentscheidung war. Aber die Ostdeutschen haben einfach mehr verdient als solch einfache Antworten. Dadurch befeuert man doch nur pegida und co.

Zu sagen: "Wir halten unsere Entscheidung für richtig, haben aber gerade den sozial schwachen zu viel zugemutet und das tut uns leid." bringt mehr Wähler zur Vernunft als so zu tun, als sei die politische Lage im Osten nur auf Grund der besonderen Geschichte zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julexxx 12.08.2019, 10:29
26. mostly_harmless heute, 09:48 Uhr

Danke für Ihren Kommentar, ehrlich. Zeigt er doch einen der am weitesten verbreiteten Irrtümer unserer westdeutsch sozialisierten Mitbürger*innen.
Immer noch ist a+b=c (und nicht =a).
Will sagen: Es ist mit der deutschen Vereinigung etwas neues für alle(!) entstanden. Ansonsten wäre es ja eine Kolonialisierung gewesen. Die Menschen im Osten haben dieses Neue lediglich sofort gespürt, die Menschen im Westen nun etwas später.
Aber selbstverständlich doch auf dem Boden des Grundgesetzes und im Rahmen der geltenden Gesetze. Ich bin eine starke Verfechterin des Prinzips, nach dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, unabhängig von Herkunft, Glaube, sozialem Status etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 12.08.2019, 10:39
27. Die Menschen im Osten

Zitat von hans-hermann_lensing
Der Osten hat seine eigenen Probleme. Aber so zu tun, dass es an der damaligen Diktatur und den daraus resultierenden folgen nach dem Ende liegt, dass der Osten sich politisch abkoppelt und nicht primär an der Flüchtlingspolitik ist nur Öl im Feuer der Rechtspopulisten. Zu wenig, zu spät.
haben eine Diktatur der Arbeiterklasse hinter sich (so sagte es sogar die SED, wollte den Menschen einreden, es sei die höchste Forrn, wenn man den fertigen SED-Wahlzettel nur einwerfen braucht) und ein besseres Gespür, was alles z:Z. schief läuft bei den mit dem EU-BSE-Virus Infizierten (Rinderw...) viele merken auch das aus der EU längst eine Diktatur des Geldes wurde über nicht gewählte Lobbypolitiker, oder wie erklären es Träumer, das vdL die als Verteidigungsministerin Aber-Mrd in den Sand setzte, nicht aufgestellt war und mit den höchsten EU-Posten zugeschoben bekam und jetzt noch viel mehr Mrd mit beiden Händen versenken kann?

Der Ostblock ging Pleite mit einem Bruchteil der Schulden, die heute die EU-Länder haben
(ganz zu schweigen von den über 20 Bill US-Schulden) und dort flossen noch die Gewinne der Betriebe, Banken,..Rohstoffe zurück in die Staatskasse.

Mit der gewollten EU-UdSSR (die Effektivität steigt nur bis zu einer gewissen Grösse, dann fällt sie rapide, jedes zu grosse System zerbricht, wie das Röm. Reich,... mit ihrer spätrömischen Dekadenz) sind wir fast auf dem Weg zur Goldman Sachsmonarchie, bei arte kam ein 1a Film, den findet man noch mit Google, Goldman Sachs lenkt / regiert die Welt, darüber sollte der Michel nachdenken, ob er das will.

Ein anderes Beispiel, in der EZB hat jedes noch so kleine Land eine Stimme, wie auch D mit über 82 Mill, der Club Med unter franz. Führung hat 70%, mit dem Brexit noch mehr, extrem ist dann aber, die Nordländer verlieren ihre Sperrminorität.
Ist das etwa die Demokratie der Träumer, d.h. doch, es sollte das gemacht werden, was die Mehrheit will, was ist es, wenn das nicht gemacht wird ?
Wer hat z.B.einen Draghi gewählt, seine Null Zinsen und gewollte 2,..%-Inflation zu Gunsten der Südländer kostete uns nach Prof. Sinn bereits 700 Mrd
Draghi kauft vertragswidrig Unmengen fauler Staatsanleihen (2 Bundesbankchefs traten deshalb aus Protest zurück) und betreibt Insolvenzverschleppung seines Heimatlandes, der noch Nettoeinzahler Italien wollte kürzlich sogar 250 Mrd erlassen bekommen.

Ich empfehle allen den Artikel des Chefredakteurs von Focus Money vom Juni 2019, wieviele Bill uns die teuerste Kanzlerin uns kostete, ebenso sollte alle über die Worte des Chefvolkswirts der Berenbergbank nachdenken, der bereits 2010 vom letzten goldenen Jahrzehnt schrieb und in der nächsten Dekade müssen wir den Preis zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.08.2019, 10:45
28. Der Osten unserer Republik

Ein fruchtloses Unterfangen der AKK, mit Ostkollegen ins Gespräch zu kommen. Das Problem liegt ja gerade bei der erz-konservativen Ost-CDU, die glaubt, man könne mit der Rechtsaußen-AfD wenigstens schon mal punktuell auf Tuchfühlung gehen. Anstatt Antworten zu finden, knallharte Abgrenzung zu praktizieren und praktische überzeugende Politik zu machen. Eine diffuse Spagat-Haltung ist da absolut kontraproduktiv und treibt konservative C-Wähler eher noch weg, weil derzeitige Politik eben immer mit dem Namen Merkels verbunden ist. Inzwischen kann der Frust in den östlichen Landesteilen kaum noch größer sein - und den Geist kann die blasse und ideenlose AKK auch nicht mehr in die Flasche zurückdrängen. Merkel - sie müsste längst gehen. AfD-Wähler scheinen nur leider nicht zu schnallen, dass die AfD mit sozialer Politik nix am Hut hat. Pure Verblendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 12.08.2019, 11:45
29. ..die "meisten" Foristen ?

Zitat von cabeza_cuadrada
zumindest in der anfänglichen Euphorie. Kritische Stimmen wurden ja auch ganz schnell unterdrückt oder diejenigen beschimpft. Das hat sich auch sehr gewandelt und Ernüchterung ist eingetreten. Sicher ist jedenfalls, dass die Meinung der meisten Foristen hier bei Spon nicht repräsentativ ist, da eher links/grün orientiert. Zu meinen dass jeder der nicht die AfD wählt die vergangene und derzeitige Flüchtlingspolitik für richtig hält, ist meiner Meinung nach sehr naiv und eher Wunschdenken. Da ist durch die unprofessionelle Berichterstattung (vorwiegend gut ausgebildete syrische Fachkräfte, mehrheitlich Familien - Informationen die so noch gar nicht vorgelegen haben können) sehr viel kaputt gemacht worden und ich vermute gerade damit hat der Ostdeutsche ein großes Problem, da es ihn an düstere Zeiten erinnert. Was natürlich nicht als Entschuldigung ausreicht um AfD zu wählen. Aber vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, auch wenn hier in diesem Punkt eher wenig rational analysiert wird und eher Hass und Verachtung überwiegt.
... das sind m.W. nicht die "meisten" Foristen, sondern die ,die die Ideologische , linkssgrüne Sperre ( hat nichts mit Netiquette zu tun) von SPON überwinden und die Gnade der Veröffentlichung erreichen. WIe z.B. ein #mullerthomas u.a., die voll auf SPON-Linie liegen und somit Veröffentllchungarantie haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4