Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Deutsche Angsthasen
Seite 1 von 5
lupenreinerdemokrat 28.05.2016, 07:45
1. Die Deutschen zu viel Angst?

Wenn man unserer Bundeskanzlerin glauben würde, könnte man meinen, die Deutschen hätten zu viel Angst, das ist richtig. Vorm Klimawandel, der in Wirklichkeit eine Chance ist. Vor der Überalterung der Gesellschaft und Bevölkerungsrückgang, der in Wirklichkeit ebenso eine Chance ist für mehr Wohlstand für alle und mehr Umweltschutz. Vor Terroristen, die zwar durch die offenen Grenzen förmlich als IS-Rückkehrer nach Deutschland eingeladen wurden, aber wie richtig erkannt wurde ist die Gefahr durch einen Terroranschlag zu sterben geringer, als z.B. durch Herzinfarkt.
So gesehen haben die Deutschen Angst.

Wer aber vor allem in Bezug auf die Gefahr vor islamistischen Terroristen noch viel mehr Angst hat, sind die USA. Die USA wurden von einem ehemals recht freien und liberalen Land in einen totalitären Überwachungsstaat umgebaut, wo die Geheimdienste alles und jeden ausspionieren und das weltweit. Vielleicht gibt man ja auch nur vor, das geschähe zur Terrorabwehr und in Wirklichkeit gehts vor allem um Wirtschaftsspionage, vielleicht arbeitet man auch bereits am George Orwell'schen Staatssystem der nahen Zukunft.
Jedenfalls ist es irgendwie seltsam, wenn man aus den USA Stimmen hört, die Deutschen hätten zu viel Angst ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 28.05.2016, 07:58
2. Man muß kein Angsthase sein,

wenn man sich absichern will. Man muß kein Angsthase sein, wenn man ein paar Schritte vorausdenken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 28.05.2016, 08:13
3.

Ich frage mich immer wie diese Umfragen zustande kommen. Ich kenne keinen (wirklich keinen) Menschen der Angst hat bei einem Terroranschlag zu sterben.

Das viele Deutsche Ihren Urlaub nun in Griechenland oder Bayern buchen hat für mich hauptsächlich den Grund dass beide Länder in Richtung Diktatur abdriften und man Euch soviel pc eingebleut hat dass dieses abwenden von diesen Ländern fast zwangsläufig erfolgt.

Natürlich will sich auch niemand den Urlaub von Bombenattentaten vermiesen lassen. Das ist allerdings verständlich oder überqueren die beiden Angstforscher mit Bedacht 50 Meter links und rechts des Zebrastreifens oder der Ampel eine befahrene Straße einfach weil es wahrscheinlicher ist in der Badewanne zu sterben als dabei?

Die 'German Angst' in Bezug auf Anschläge ist einfach nur Gequatsche. Vielleicht ist gewollt das man Angst hat und hinter jedem Busch einen Terroristen sieht - die Berichterstattung der Medien (wie man an diesem Artikel sieht) hilft dabei ja scheinbar sehr gerne.

Mit der Realität hat das aber nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 28.05.2016, 09:01
4. immer dieselbe Leier ...

Angst .... ? Nein!
Ich kenne keinen, der 'Angst' hätte. Im Gegenteil: Wut und Säuernis.
Wegen politischem Totalversagen der Etablierten - mit den sichtbaren Folgen.
Aus 'Angst' würde man beim Alten - CDUSPDetc... - bleiben. Aber man will die nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandro.herbrand 28.05.2016, 09:14
5. Die Angst der Deutschen...

ist eine diskriminierende Unterstellung, der Versuch dem Bürger zu verängstigen und zudem eine Projektion der eigenen Befindlichkeit der Etablierten. Bei uns unten, wo es nicht viel zu verlieren gibt, da ist auch keine Angst, sondern Unwillen und dieser kann in Zorn umschlagen und das ist es, wovor das Establishment zu Recht Angst hat.
Daß der Bürger Bedenken hat und Kritik übt ist sein gutes Recht und zeugt von stabilem Selbstbewustsein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 28.05.2016, 09:41
6. Alter Freund Angst

Spannnendes Thema an sich, welches gerade ja bei einigen "speziellen" Wählern existenziell zu sein scheint. Die Angst vor "dem Fremden", der "Islamisierung", einer nicht greifbaren "Weltregierung" und "chemtrails". Alles, wie gesagt, kaum greifbar. Das kann aber auch Sicherheit bieten. Dieser tägliche Kampf gegen etwas, was nicht wirklich sichtbar ist. Das kann mir dann auch niemand wegnehmen und schon habe ich eine Lebensaufgabe und arbeite an einem "wichtigen" Projekt" mit. Vielleicht wie noch nie zuvor in meinem Leben.
Uns scheint die Angst ja etwas in die Wiege gelegt. Vielleicht von unseren Eltern und Großeltern? Wir müssen sie aber nicht mit ins Grabe nehmen. Los wird man sie niemals in dem man Auslöser entfernt sondern immer nur im Innen. Diesen Prozess in Gang zu setzen kann jedoch jeder nur für sich selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
signore 28.05.2016, 09:51
7. German Angst

Mein Eindruck ist, dass der Rest der Welt unter diesem Begriff eher eine gewisse Mutlosigkeit versteht: mangelnde Risikobereitschaft und den Unwillen, die Dinge neu zu denken und vom Altbewährten einmal abzurücken. Das hat nach meiner Beobachtung viele Ursachen, eine davon ist die *Angst* um den mehr oder weniger vorhandenen Wohlstand. Bloß keine Experimente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imernst2015 28.05.2016, 09:51
8. Angst gehört zur Leitkultur

Es ist in der Tat so, dass wir zu sehr unter Angstzuständen leiden. Grundsätzlich sehen wir immer alles kritisch, dies kann Vorteile haben wenn etwas verbessert werden soll. Der Preis dafür ist jedoch dass man zu einem Jammerlappen wird und ständig alles nur schlecht redet. Wir haben in Deutschland alle Gründe dazu den ganzen Tag fröhlich zu sein, uns geht es unglaublich gut, wir können alle Freiheiten ausleben und das Leben einfach nur genießen. Um die meisten Länder in der Welt ist es nicht so bestellt. Und dennoch wird hier ständig gejammert und Ängste geschürt. Dann kommen noch Parteien hinzu, die die Gesellschaft mißbrauchen, Hass verbreiten und sie noch mehr verängstigen, damit man sie als Wähler gewinnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 28.05.2016, 10:04
9. Sehr schön!

Zitat von
Nicht überall lungern Mörder herum, auch nicht in Form von Terroristen, selbst wenn wir das dauernd glauben.
Das ist doch genau das Gegenteil desse, was uns CIA, NSA, HCHQ, BND und ihre politischen Handlanger immer einreden wollen!

Angeblich ist doch die Bedrohung durch den Terrorismus, rechte Gewalt etc. so groß, dass wir immer mehr Überwachung brauchen und immer weiter demokratische Grundrechte aushöhlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5