Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 3
Aufsichtsrat 04.06.2016, 09:23
1. Armer Horst Seehofer!

Feldzug, Attacken gegen die Kanzlerin, Schuldiger für das Erstarken der AFD etc. - Horst Seehofer der Übeltäter schlechthin? Kaum zu glauben wie einfach es sich die Medien und Teile der Union machen. Es ist offenbar nicht mehr opportun für einen gestandenen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der CSU politisch fragwürdige Entscheidungen zu benennen. Sogar der SPD Chef fordert nun von der Kanzlerin in ihrem Laden für Ordnung zu sorgen, dabei sieht es doch gerade für die SPD nicht gerade rosig aus als Koalitionspartner, d.h. deren Loyalität zur Politik der Kanzlerin wird vom offenbar vom Wähler nicht sonderlich geschätzt. Ohne die CSU hätte es die eine o. andere gesetzliche Maßnahme im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik wohl so nicht oder überhaupt nicht gegeben. Das nun ausgerechnet Horst Seehofer der böse Bube innerhalb der Union sein soll, dass zieht einem schon fast die Schuhe aus. Eine mediale und innerparteiliche Hetzjagd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 04.06.2016, 09:44
2. Eine unsinnige Schlagzeile

Es geht nicht um die kulturellen Unterschiede zwischen dem Süden und Berlin, es geht um die Prinzipien der Demokratie und die Prinzipien der Bildung der parlamentarischen Koalitionen und den gegenseitigen Respekt in Bezug auf lebensgrosse Entscheidungen.

Dass die heutige Situation nicht ewig tragbar sein kann ist klar. Entweder endet das alles in eine Autokratie welche von der Kanzlerin dominiert und von buckeligen Unterliegen getragen wird, oder muss jemand endlich etwas Kante zeigen, und das macht Herr Seehofer auf eine relativ sanfte Art, viel zu sanft um bei der Kanzlerin Wirkung zu zeigen.

Also wirkt die Sache wie eine Wundreibung welche alle Entscheidungen mit irritiert.

Herr Gabriel, als Verweigerer der Position des Oppositionschefs steht da eher am Rande. Seine Partei ist im Abstiegstrend. Herr Seehofer hat in diesem Falle die Rolle der Opposition übernommen und das Endresultat mag wohl eine Trennung der beiden C's sein.

Auf jeden Fall wird die rechte Seite der Politik die lachenden Dritten.

Traurigerweise wiederholt sich das Spiel in anderer Form auf EU - Ebene und die langfristigen Konsequenzen sind dort um einiges wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 04.06.2016, 09:49
3. Tradition

Herrn Seehofer und seine Parteifreund*innen hälts doch nurmehr der Tradition wegen in der CSU. Eigentlich würden sie ja lieber geschlossen der AfD beitreten, "dann dürft man ja wieder alles sagen!"
"Christlich" sind bei ihnen nur mehr die Ansätze welche aus der Zeit der Hexenverbrennungen stammen, und "sozial" bezieht sich wenn überhaupt auf den eigenen Stamm, die anderen muss man ausnehmen, übers Ohr hauen oder wenn das nicht geht abweisen.
Grauslig das Politklima!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.06.2016, 09:52
4.

Zitat von Aufsichtsrat
Feldzug, Attacken gegen die Kanzlerin, Schuldiger für das Erstarken der AFD etc. - Horst Seehofer der Übeltäter schlechthin? Kaum zu glauben wie einfach es sich die Medien und Teile der Union machen. Es ist offenbar nicht mehr opportun für einen gestandenen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der CSU politisch fragwürdige Entscheidungen zu benennen.......
Doch, das kann er selbstverständlich bennene. Aber nicht in dieser populistischen Art, medienwirksam und an den Wählern adressiert. Das ist nur Wählerfang. Er kann es, so viel wie er will, im Koalitionsgespräch oder unter vier Augen. Dort kan er auch mit Koaltionsbruch drohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 04.06.2016, 10:13
5. Wir lassen es so, wie es ist

Zitat von kuac
Doch, das kann er selbstverständlich bennene. Aber nicht in dieser populistischen Art, medienwirksam und an den Wählern adressiert. Das ist nur Wählerfang. Er kann es, so viel wie er will, im Koalitionsgespräch oder unter vier Augen. Dort kan er auch mit Koaltionsbruch drohnen.
was heißt überhaupt Populismus und Wählerfang? Horst Seehofer sagt, was er denkt und der Wähler weiss somit, was er hoffentlich will. Das finde ich gut und richtig. Als Wähler muß ich wissen, wem ich meine Stimme geben kann.
Ich wohne in NRW. Frau Merkel gebe ich sie nicht, Horst Seehofer würde ich sie geben. Da ich das nicht kann, wer bleibt denn dann? Etwa die AfD, diese Dumpfbacken und verkappten Nazies? Diese Rattenfänger? Richtig, genau die bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 04.06.2016, 10:25
6. Leider hat er recht

Ich halte Seehofer für einen übergeschnappten Windbeutel. Dass ausgerechnet er die Stimme der Vernunft in der Union in Sachen Flüchtlingskrise ist, stimmt mich dehalb umso trauriger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 04.06.2016, 10:32
7. Sehe

Zitat von Aufsichtsrat
Feldzug, Attacken gegen die Kanzlerin, Schuldiger für das Erstarken der AFD etc. - Horst Seehofer der Übeltäter schlechthin? Kaum zu glauben wie einfach es sich die Medien und Teile der Union machen. Es ist offenbar nicht mehr opportun für einen gestandenen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der CSU politisch fragwürdige Entscheidungen zu benennen. Sogar der SPD Chef fordert nun von der Kanzlerin in ihrem Laden für Ordnung zu sorgen, dabei sieht es doch gerade für die SPD nicht gerade rosig aus als Koalitionspartner, d.h. deren Loyalität zur Politik der Kanzlerin wird vom offenbar vom Wähler nicht sonderlich geschätzt. Ohne die CSU hätte es die eine o. andere gesetzliche Maßnahme im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik wohl so nicht oder überhaupt nicht gegeben. Das nun ausgerechnet Horst Seehofer der böse Bube innerhalb der Union sein soll, dass zieht einem schon fast die Schuhe aus. Eine mediale und innerparteiliche Hetzjagd!
ich anders.
Ich denke Seehofer befürchtet , dass Merkel die CSU marginalisiert. Die einzige Möglichkeit die er sieht, ist alles zu versuchen um Merkel zu diskreditieren , da deren Beliebtheit beim Volke den Wähleranteil der CDU/CSU bei weitem überstieg .
Und da ist er eben unsere einzige Hoffnung. Ohne Seehofer wäre kein SPD Kandidat gegen Merkel in der nächsten Wahl angetreten und eine absolute CDU-Mehrheit wäre wohl unausweichlich geworden . So gesehen mach Seehofer schon eine sehr erfolgreiche Politik. Merkel und die CDU schwächen um die eigene Position zu stärken . Ich finde das gut was der Mann da veranstaltet, und viele andere Wohl auch . Oder wollen Sie eine absolute CDU Mehrheit im Bund ?

Das hat also mit der SPD gar nichts zu tun sondern mit der Selbstdarstellung Seehofers. Schlimmer als eine grosse Koalition ist nur eine absolute Mehrheit der CDU und das denke ich hat Seehofer lobenswerterweise verhindert .

Was heisst Hetzjagd? Wer zwingt Seehofer denn, unsere Kanzlerin in einer derart ungezogenen Weise zu beleidigen ? Doch nur das Eigeninteresse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 04.06.2016, 10:37
8. Zwei Unfreunde

Frau Merkel und Horst Seehofer sind noch nie miteinander ausgekommen, schon als der liebe Horst noch in der Bundesregierung und im Bundestag war, da gab es nur Spannungen zwischen beiden.
Es geht nicht allein um die Ausrichtung der Politik, es stimmt die Chemie nicht und somit wird man auch nie wirklich gemeinsame Erfolge anstreben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 04.06.2016, 11:51
9. Anstatt zu lamentieren

sollte Seehofer die CSU bundesweit aufstellen . Das die CDU dann nach Bayern geht ist klar. Damit würde man konservative Wähler zurückgewinnen und der AfD das Wasser abgraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3