Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
jjcamera 29.07.2017, 08:30
1. Die Iden des September

Die Politiker, die dieses Verwaltungsgerichts-Urteil als "Sieg" feiern, müssen sich im September warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 29.07.2017, 09:30
2. Lieber Herr Kurbjuweit,

Ihr Video und die Ankündigung eines "neuen" SPIEGEL hat mich neugierig gemacht. Als ehemaliger Abonnent hoffte ich auf darauf, dass unsere "Repräsentantin", eine kritische Würdigung erfährt.
Das Video habe ich mit Interesse konsumiert. Das oder die Hefte werde ich aber trotzdem nicht kaufen. Warum?
Bereits die Titelseite(n) lässt/lassen offenbar werden, dass Ihr es immer noch nicht verstanden habt. Merkel die Erlöserin? Never ever.
Chance verpasst, sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 29.07.2017, 10:40
3. Das Land von Benz und Zuse

Eine Erfindung immerhin schaffte es, die andere versickerte und dann kam IBM, nun versackt und versagt auch die erstgenannte. Das liegt am Management und deren Zielsetzung:Maximaler Gewinn, der eigene dazu. Fast lächerlich, daß sie alle ein Problemchen nicht in den Griff kriegen und ein Land dabei zu verspielen drohen.
Höchste Zeit, die Köpfe und Firmenkulturen drastisch zu ändern. Das Gutsherrengehabe der Automobilfürsten ist vorbei. Technik ist gefragt, Ingenieurgenie, müßte doch locker gehen. Erforderlich aber eine offene Diskussionskultur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 29.07.2017, 11:50
4. Herr Kurbjuweit hat den Beitrag super beschrieben, vor allem die

soziale Gerechtigkeit. Herrscht heute in Deutschland eine soziale Gerechtigkeit? Meiner Meinung nach nicht, die Armen werden ärmer und die Reichen immer reicher. Nur die Linken im Bundestag, teilweise auch die Grünen und die SPD Politiker, setzen sich für mehr soziale Gerechtigkeit auch in Deutschland ein. Unsere Politiker, vor allem die der CDU/CSU sollten sich ein Beispiel nehmen an die Politiker folgender Länder, Österreich, Niederlande, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und der Schweiz. In den vorgenannten Ländern muss jeder Einwohner, auch die Beamten, Millionäre und Milliardäre in die gesetzliche Rente einzahlen. Es sind die Menschen, die nachweisbar das meiste Geld verdienen, nicht die Verkäuferinnen, Maurer, Fliessenleger u.a. Je mehr Geld in der Kasse um so mehr kann ausgezahlt werden. Deswegen die Mindestrenten in den genannten Minimum 1 000 Euro und mehr. Undenkbar bis heute in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallot10 30.07.2017, 16:26
5.

Deutschland in fünf Kapiteln (Akten), als wäre es ein klassisches Drama...... . Dieser Scherz wird sich hoffentlich nicht bewahrheiten! Ansonsten finde ich es eine sehr gute Idee

Beitrag melden Antworten / Zitieren