Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 2 von 2
franz.v.trotta 16.09.2017, 11:09
10.

Zitat: "...es gibt keine bürgerliche Partei mehr, die nicht mit der Union koalieren will." -
Das ist zu korrigieren. Die SPD will nach der Wahl ihre Mitglieder darüber abstimmen lassen ob und in welche Koalition die SPD eintreten wird.
Damit ist der Vorwurf entkräftet, Leute wie Gabriel und Schulz dächten nur an ihre persönliche Karriere. Die normalen Parteimitglieder entscheiden ... und das ist in meinen Augen sehr begrüßenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 16.09.2017, 11:21
11. Nicht ungerecht sein...

Zitat von th.diebels
Seit 15 Jahren besetzt die SPD das Arbeitsministerium (auch Gerechtigkeitsministerium genannt) - d. h. unter der Regie der SPD fanden rigorose Einschnitte für die Arbeitnehmerschaft und die Rentner oder zukünftigen Rentner statt ! Seit den Montagsdemos gegen den damaligen Basta-Kanzler kann ich der SPD nichts mehr glauben und daher auch nicht mehr wählen !
Seit 12 Jahren ist Fr. Merkel Kanzlerin und hätte alle (angeblichen) Fehlentscheidungen der SPD korrigieren können. Hat sie aber nicht. Im Kabinett verfügten seit 2005 stets die Christsozialen über die Mehrheit. Ohne sie ging gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 16.09.2017, 12:14
12. Falsche Recherche ...

... in Berlin. Man sollte nicht alles glauben, was der Spiegel schreibt oder einfach nur behauptet. Ziel dieser journalistischen Fehlleistungen ist die Wahlbeeinflussung zugunsten der CDU/CSU und der FDP. Das merkt jeder aufgeweckte Leser. Haben sie denn das nötig? Oder sind sie von Merkel abhängig? Die SPD-Mitglieder entscheiden wohin die Reise geht. Das traut sich keine andere Partei in dieser Deutlichkeit. Das könnte wohl auch zu einer Neuwahl führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elke.bessell 16.09.2017, 15:53
13.

12 Jahre eine Politik, die heute so tut, als ob nicht sie es war, deren Mißstände es nun energisch anzugehen gelte. Wer läßt sich um Gotteswillen auf solchen Widersinn ein, zumal wir seit 2Jahren noch einen deutlichen Zuwachs an Problemen erworben haben, die ja nun garantiert nicht in der gewohnten Manier bewältigt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 16.09.2017, 20:58
14. Es gibt keine Volksparteien mehr.

Von ca. 42 Millionen Wahlberechtigten sind ca. 1,2 Millionen Parteimitglieder. Das sind gerade mal 2,85 Prozent. Und wenn Herr Lindner seit Wochen nur Kehrtwendungen macht, stackt etwas anderes dahinter.
Lindners Frau, Dagmar Rosenfeld-Lindner, ist seit 2016 stv. Chefredakteurin einer großen Tageszeitung, Welt/N24. Bei Dagmar Rosenfeld-Lindner aber kollidiert der Job mit den persönlichen Interessen. Sie arbeitete zuvor bei der „Zeit“. Frau Rosenfeld beschwerte sich in ihrem Artikel, den sie über sich selbst schrieb, darüber, dass andere Zeitungen politische Artikel von Frau Rosenfeld mit dem Hinweis kommentieren, dass die Autorin ebenfalls Ehefrau vom FDP-Bundesvorsitzenden ist. In einer professionellen Zeitung käme keiner auf die Idee, politische Positionen der FDP von der Ehefrau des FDP-Vorsitzenden kommentieren zu lassen. Wenn doch, dann nur mit einem dicken fetten Hinweis, dass die Autorin Ehefrau des FDP-Vorsitzenden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 16.09.2017, 21:23
15. Es gibt keine Volksparteien mehr.

Von ca. 42 Millionen Wahlberechtigten sind ca. 1,2 Millionen Parteimitglieder. Das sind gerade mal 2,85 Prozent. Und wenn Herr Lindner seit Wochen nur Kehrtwendungen macht, stackt etwas anderes dahinter.
Lindners Frau, Dagmar Rosenfeld-Lindner, ist seit 2016 stv. Chefredakteurin einer großen Tageszeitung, Welt/N24. Bei Dagmar Rosenfeld-Lindner aber kollidiert der Job mit den persönlichen Interessen. Sie arbeitete zuvor bei der „Zeit“. Frau Rosenfeld beschwerte sich in ihrem Artikel, den sie über sich selbst schrieb, darüber, dass andere Zeitungen politische Artikel von Frau Rosenfeld mit dem Hinweis kommentieren, dass die Autorin ebenfalls Ehefrau vom FDP-Bundesvorsitzenden ist. In einer professionellen Zeitung käme keiner auf die Idee, politische Positionen der FDP von der Ehefrau des FDP-Vorsitzenden kommentieren zu lassen. Wenn doch, dann nur mit einem dicken fetten Hinweis, dass die Autorin Ehefrau des FDP-Vorsitzenden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 16.09.2017, 21:25
16.

Zitat von jensbusch1960
Vielleicht sind ja die vielen Merkelanhänger bei ihren Wahlveranstaltungen auch nur bezahlte Statisten das gab es auch zu Zeiten der DDR wo ja unsere Kanzlerin geboren wurde.
Nicht mal die Klatscher werden ausgewechselt. ZDF Märchenstunde wo der Bürger Merkel Fragen stellen durfte. Da wurde nach Insideraussagen von der Casting Agentur Regie geführt, wann geklatscht werden soll.

Sonst Drohung, zurück mit der Claqueur-Kohle. Wie in billigen Theateraufführungen wechseln teilweise die "Bürger" noch nicht einmal die Kleider, so zu sehen bei Screenshots von "ZDF Klartext Schulz vom 12.9.2017" und "ZDF Maybritt Illner vom 14.9. -Thema Autoskandal"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 16.09.2017, 21:26
17.

Nicht mal die Klatscher werden ausgewechselt. ZDF Märchenstunde wo der Bürger Merkel Fragen stellen durfte. Da wurde nach Insideraussagen von der Casting Agentur Regie geführt, wann geklatscht werden soll.

Sonst Drohung, zurück mit der Claqueur-Kohle. Wie in billigen Theateraufführungen wechseln teilweise die "Bürger" noch nicht einmal die Kleider, so zu sehen bei Screenshots von "ZDF Klartext Schulz vom 12.9.2017" und "ZDF Maybritt Illner vom 14.9. -Thema Autoskandal"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruuber 17.09.2017, 12:28
18. Der Kampf aller Alt-Parteien für Merkel!

Schon viele Jahre kann man in Deutschland beobachten, dass die SPD, CSU, FDP, ja sogar die Linken, der Anordnungsbefugten und Hauptverantwortlichen(!!!) für die deutsche Politik, der Kanzlerin Merkel, keineswegs wegen ihrer Wendehals-Politik und ihrer den deutschen Steuerzahlern schwer schadenden Politik (z.B. in der Bankenpolitik, in der Auslandspolitik auf Kosten von deutschen Steuermilliarden, auch in der teuren und unberechenbaren Atompolitik, in der Dieselaffäre, wegen der unglaublichen Hungerlöhnen und Hungerpensionen, die es im Wirtschaftswunderland Deutschland gibt, auch nicht wegen der Steuerflucht der Konzerne aus Deutschland, auch nicht wegen der sich ständig verschlechternden Infrastruktur Deutschlands und auch nicht wegen der immer mehr vernachlässigten Schulpolitik zur Verantwortung ziehen wollen.

Wer's nicht glaubt, soll sich z.B. einmal die Wahlkämpfe in Österreich, Frankreich, Großbritannien, USA in anderen Ländern anschauen, wie sich da die wahlwerbenden Parteien jahrelang dauernd gegenseitig kritisieren. Merkel scheint sich auf irgendeine Weise alle Parteien zu "Freunden" gemacht zu haben, damit sie ihr zumindest persönlich(!) nicht wehtun.

Da muss sich Merkel ja in Deutschland wie im Paradies fühlen! Sie ist für politische Pleiten und Entscheidungen, welche die deutsche Bevölkerung auf die Palme treiben, ja anscheinend nie verantwortlich, sondern immer nur andere. Die mächtigste Frau Deutschlands, die aber anscheinend seit Jahren nie wirklich für etwas zuständig und verantwortlich gewesen ist.

So gut würden es die anderen Präsidenten und Regierungschefs der Welt auch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricarda_garbonetti 17.09.2017, 14:40
19. Lage am Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag usw.

Wenn ich die Artikel analysieren die zu der "Lage am..." etwas aussagen wollen, so sehe ich diese als Bemerkungen, die unwürdig sind, in einem Forum eine Rolle zu spielen. Ich vermisse im Forum die Themen, die in der Politik die Themen berühren, welche zu Besorgnissen in der Bevölkerung führen und in Diskussionen den Poltikern Wege zu einer bevölkerungsnahen und problemnahen politischen Arbeit führen sollten. Es geht dabei auch um die Problematik, welche Macht gewählten Politikern für eine lange Legistaturperiode zugestanden wird, ohne das Volk zu entmündigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2