Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
jam_butter_problem 09.06.2018, 11:12
1. Naja...

"Wir sind nur 4,5 Prozent, obwohl wir 350 Millionen sind. So viele Menschen leben in einer "vollständigen Demokratie""

Das ist schon eine bemerkenswert selektive Aussage. Sollte man aber relativieren: Ja, nach dem Economist Democracy Index und dessen Definition "Vollständiger Demokratien" mag das stimmen. Man schaue sich aber mal an, welche Länder dort als "flawed democracies" gelten: Frankreich, USA, Belgien, Portugal, Italien, Japan... Ich in diesen Index fließt eine Menge Subjektivität ein. Die Messung solcher indices ist auch ziemlich kontrovers. Und ein Magazin wie der Economist profitiert natürlich von der Dramatisierung der Lage. Ein alternativer Ansatz der Universität Oxford findet sich hier: https://ourworldindata.org/democracy Demnach leben 3.3Mrd Menschen in Demokratien; Tendenz steigend. Also trotz aller Probleme, die wir gegenwärtig haben, kann man schon mal festhalten, dass die Dinge besser werden nicht schlechter.

Im übrigen, auch wenn das hier nicht explizit gesagt wird, denke ich auch nicht, dass man die USA als halbautokratisches Regime abspeisen kann; trotz Trump. Noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-mutabor 09.06.2018, 12:39
2.

Mal abgesehen davon, dass die in der Demokratie so hochgehaltene „Freiheit“ lediglich die Freiheit ist, mit jedem Schwein auf dieser Welt Geschäfte zu verrichten, sind unsere sogenannten demokratischen Parteien und unsere Regierung seit jahren dabei, den Rechten, nicht nur in Deutschland, den Weg zu freizumachen.
Sogar die in allen Bundesländern verschärften Polizeigesetze, werden dazu dienen diese sogenannte Demokratie zu entsorgen. Auch die Medien helfen dabei nach Kräften.
Dabei wollten alle Parteien etwas ändern. Machen sie aber nicht. Im Gegenteil können wir tagtäglich sehen, was die letzten paar Grokos in diesem Staat angerichtet haben: Ein Staatsversagen nach dem anderen und alles den schwarzen Nullen der letzten Jahre geschuldet. Und dank der Flüchtlinge bemerkt man endlich, welch desaströse Politik unsere Politdarsteller da verbrochen haben. Und wieder und wieder wird nur geflickt und ausgebessert. Da ei werde bedes Jahr 160 Milliarden Euro in Form von Steuerhinterziehungen gestohlen. Von unseren sogenannten Leistungsträgern unter tatkräftiger Beihilfe der Politik! Das Sparen der letzten Jahrzehnte war gar nicht nötig, wir müssen nur die Steuern eintreiben. Aber darüber spricht der Spiegel auch nicht. Denn da sitzen ganz oben auch ein paar dieser „Leistungsträger“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucas_mesken 13.06.2018, 09:55
3. Thema verfehlt

Der Spiegel hat sich ein Eigentor geschossen. Aber knallhart in den Winkel. Die Ironie kommt nicht wirklich durch, zumal das Ganze auch noch übersetzt und kulturell verstanden werden muss. Hinzukommt, dass der Effekt "Die 3 größten Staaten mit der Türkei (in Person von Erdogan)." dem Erdogan-Wahlkampf einen positiven Sprung gibt. Ich würd´sagen: Thema verfehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren