Forum: Politik
Die Lage am Samstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 3 von 3
Kokolemles 13.10.2018, 11:51
20. Das Ganze ging los mit der Einührung der Agenda 2010

Das ist der Grund, warum unsere Gesellschaft zerfällt. Hinzu kommt noch Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, die in die Millionen geht, gepaart mit extremer sozialer Unsicherheit. Man hätte eben alles in der Arbeitsmarkt und Sozialpolitik so belassen müssen wie es in den 70ern Jahren im letzten Jahrhundert war. Wenn das nich bald geändert wird, das die Politik wieder sozialer wird, fliegt und das Alles insbesondere die Gesellschaft um die Ohren. Un das Argument, das kein Geld dafür da ist, lasse ich so nicht stehen. Es ist durch eine korrupte Politik nur falsch verteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 13.10.2018, 11:53
21.

Zitat von Attlila
wurde von Helmut Kohl aufgekauft indem er einem verdurstendem Volk Wasser ähm ne Banane hingehalten hat. Ohne Einflussnahme seitens der Bonner Regierung wäre es völlig anders verlaufen.
Exakt!

Außerdem entzieht sich dem Zeitgeist beim Polemisieren über "Demokratie", daß dies eine Gesellschaftsform wäre, in der Bevölkerung nicht nur vorgeblich souverän ist, sondern als informierte und aufgeklärte von Ihresgleichen vertreten wird.

Indirekte "Demokratie" in der vorsortierte Kandidaten gewählt werden dürfen, welche sodann Hochwohlgeborene und Ausbeuter der Gesellschaft und des Lebensraumes vertreten, nennt sich hingegen Plutokratie.

Bleibt zu hoffen, Sie nehmen derlei Profanes noch vor dem Ökokollaps wahr, lieber Herr Briefing aus dem Elfenbeinturm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 13.10.2018, 12:17
22.

Zitat von Knossos
Exakt! Außerdem entzieht sich dem Zeitgeist beim Polemisieren über "Demokratie", daß dies eine Gesellschaftsform wäre, in der Bevölkerung nicht nur vorgeblich souverän ist, sondern als informierte und aufgeklärte von Ihresgleichen vertreten wird. Indirekte "Demokratie" in der vorsortierte Kandidaten gewählt werden dürfen, welche sodann Hochwohlgeborene und Ausbeuter der Gesellschaft und des Lebensraumes vertreten, nennt sich hingegen Plutokratie. Bleibt zu hoffen, Sie nehmen derlei Profanes noch vor dem Ökokollaps wahr, lieber Herr Briefing aus dem Elfenbeinturm.
Jaja, das alte Problem der Alten Geschichte. Man fabuliert herum, kennt die Details aber eigentlich nicht. Glauben Sie das Märchen von der uneingeschränkten "Volksherrschaft" selber oder ist es nur gerade opportun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 13.10.2018, 12:49
23. Recht und Unrecht des Francis Fukuyama

Natürlich hatte Francis Fukuyame nicht Recht mit der Aussage, dass das Ende der Geschichte eingetreten sei. Die Geschichte geht weiter, sie steht niemals still weil alleine schon die Zeit unerbittlich weiterläuft. Stillstand ist in dieser Welt und in diesem Universum nicht vorgesehen. Aber ganz so Unrecht hat Fukuyama nicht, aus einem anderen entgegengesetzten Blickwinkel gesehen. Die Demokratie erscheint von diesem Blickwinkel tatsächlich als Endpunkt, allerdings nur deshalb weil alle anderen politischen Systeme im Kern chaotisch und instabil sind (was man erst sehr spät - zu spät - merkt) und nur Scheinlösungen präsentieren können. Der Absturz ins absolute Negative (Böse) ist unvermeidlich. Demokratie erscheint zunächst als aufwendig, zeitraubend, schwach und nicht überlebensfähig. Gut möglich das deswegen eine Revolution zur Demokratie hin als nicht opportun angesehen wird. Moderne Autokraten halten das demokratische Modell genau aus diesen Gründen für rückständig und überholt. Wer ihrer Argumentation folgt wird vorübergehend seine Vorteile haben, die er dann aber irgendwann bitter sehr teuer bezahlen wird. Demokratie erscheint deswegen als Endpunkt, weil zu ihr es letzten Endes keine Alternative gibt. Sie ist aber kein Endpunkt, sie ist ein Anfang zu einer neuen Geschichte. Fukuyama hat also in einem gewissen Sinne Unrecht aber auch Recht. Das mag paradox sein, aber so ist nun mal die Geschichte und besonders die Menschheitsgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 13.10.2018, 12:56
24. wsir hatten doch erfolgreiche friedliche revolutionen

immer nach den montagsgebeten Oktober 1989 strömten die menschen der DDR auf die straße formierten sich zu Demonstrationszügen und riefen "wir sind das Volk !! " sie waren auch mutig, denn zu jederzeit hätte die staatsmacht mit hilfe des militärs und russland die proteste militärisch niederschlagen können. Martin Luther war auch ein revolutionär gegen die autorität des papstes.aber warum die Assoziationen mit der bayernwahl. wir haben doch einen freiheitlich demokratischen Rechtsstaat und wechsel in der regierung sind doch gewollt, wenn die wähler das wollen. viel frühere SPD regierte bundesländer sind heute
CDU regierte oder umgekehrt. wechsel schadet nicht und verhindert seilschaften auf dauer. viele wähler wollen stabile Parteien mit denen sie sich identifizieren können und keine inhaltlich zerstrittenen Parteien. so hat Kevin Kühnert nicht zum wohl der SPD beigetragen und Markus Söder mit seinem kreuzerlass nicht zum Vorteil der CSU. Bayern ist ein Freistaat und kein Kirchenstaat mehr. wir sollten auch nicht populistisch wählen. man macht es sich da zu einfach und fühlt sicht mit deren meinung da gut aufgehoben. nur wir haben eine sehr gute eistungsbilanz. warum das so ist, sollten wir erst kritisch hinterfragen. also zuerst denken, dann abwägen, was das beste für mich bzw. uns ist und dann erst entscheiden bzw. wählen. wir sind nunmal was Rohstoffe angeht nicht autark. ohne Rohstoffe gibt es auch keine florierende wirtschaft mit handel. deshalb werden wir immer auf gute beziehungen zu drittstaaten angewiesen sein und diese sind derzeit auch gut. wo licht ist, ist auch schatten. der kann ausgeleuchtet werden, aber ein unüberlegter wechsel der bundespolitik ist nicht reversibel. mit der groko-vereinbarung kann jeder leben, was nach Auflösung der groko kommen könnte, ist ungewiss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ecoss 13.10.2018, 17:01
25. Wir brauchen keine Revolution

Wir brauchen keine Revolution, keinen Populismus von rechts oder links wie hier letztens in Spiegel Online geschrieben, wir brauchen auch keine Partei wie die AFD, die nur Angst und Hass schürt, wo sie kann und die Demokratie aushebeln will. Wir brauchen Menschen mit guten und kreativen Ideen, die auf der Grundlage der Demokratie und Grundgesetz an den Lösungen für die Herausforderungen erarbeiten. Menschen, die sich für die Vielfalt in diesem Land einsetzen. Es gibt keine bessere Staatsform als die Demokratie, Deutschland lebt von der Verschiedenartigkeit der Menschen. Daher setzen wir ein Zeichen für Vielfalt und setzen uns für unsere Demokratie ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 14.10.2018, 19:36
26.

Verstehe. Demokratie!
Jeder weiß doch, was das ist.

" ---Segne uns! Segne uns!
-Nein nein. Hört mir zu Leute. Ich hab ein oder zwei Dinge zu sagen.
---Sag sie uns. Sag uns beide Dinge!
-Hört zu. Ihr versteht das alles falsch. Es ist wirklich nicht nötig, daß ihr mir folgt. Es ist völlig unnötig, einem Menschen zu folgen, den ihr nicht mal kennt. Ihr müßt nur an euch selbst denken. Ihr seid doch alle Individuen.
---Ja! Wir sind alle Individuen!
-Und ihr seid alle völlig verschieden!
---Ja! Wir sind alle völlig verschieden!
-Ich nicht!
---Pscht!!!
-Und jeder von euch sollte versuchen, es für sich selbst rauszufinden!
---Ja! Wir sollten versuchen, es für uns selbst rauszufinden!
-Ja! Genau!
---Sagt uns mehr, Herr!
-Nein! Darum geht's ja. Ihr habt euch von niemandem sagen zu lassen, was ihr tun und lassen sollt. Denn wenn ihr dies tut dann...
-Das genügt, das genügt!"

Die Sonne, praller Knauf, wahres Licht oh Vernunft, der Gemeinschaftlichkeit ob Freiheit vertretenen statt verhohnepipelten Volks, der sozialen Gerechtigkeit und jungfräulichen Information und Wahl zu gemeinem Wohle auf.
Nun in gleißend Lichte scheint, was zuvor zu peilen war mitnichte. Und drunter geh´n Kastenschrein, Nepotismus und Korruption im Dunkeln wo trübe Aluhüte munkeln.
Demokratie, mir ham dir lieb, ob als Türschild oder Lied. Denn was angestimmt, sei zugleich verbürgt bestimmt.

Nur blind wer´s karg gesichtet, doch nun wohlgemut gewichtet. Denn wo´s draufsteht, Bruder Grimm, da ist´s auch drin. Nur halt, wer nicht kann lesen, deutelt gar noch am Wesen.
Danke Ecoss, Danke für heilen Tag zurück auf´m Pfad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3