Forum: Politik
Die Parteien und die Klimapolitik: Auf der To-do-Liste: grün werden
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Der Klimaschutz prägte die Europawahl. Bei einer vorgezogenen Bundestagswahl dürfte das nicht anders werden. Nach den Erfolgen der Grünen spüren die Parteien den Druck und suchen nach einem klimapolitischen Profil.

Seite 1 von 12
Anna-Lena19 28.07.2019, 20:13
1.

Die Frage, wie hoch eine CO2-Steuer ausfallen muss, ist grundsätzlich relativ einfach zu beantworten: so hoch, dass ausreichend CO2 eingespart wird. Wie hoch das letztlich genau sein müsste, muss über „Trial and Error“ herausgefunden werden. Man beginnt niedrig und erhöht die Steuer dann schnell und kontinuierlich, bis ab einem gewissen Preis die Menschen nicht mehr bereit sind (oder es sich einfach nicht mehr leisten können), weiterhin CO2 auszustoßen. Soziale Gerechtigkeit kann hier nur bedingt eine Rolle spielen, schließlich ist die Masse der Menschen auch für den größten Teil der Emissionen verantwortlich.

Beitrag melden
robb 28.07.2019, 20:21
2. Teuer und wirkungslos

Bin kein AfD Anhänger, aber die Behauptung, die Aussage würde gegen alle Erkenntnisse sprechen, ist wieder mal eine schräge Interpretation. Die Aussage stellt sich nicht gegen Erkenntnisse, sonder interpretiert diese. Die Interpretation ist vollkommen korrekt. Die Klimapolitik in Deutschland wird das Klima weder retten, noch irgendetwas umkehren. Die aktuelle Diskussion lenkt von akuteren Problemen und vor der Erkenntnis ab, dass man sich auf die Folgen vorbereiten muss. Hab einige Länder in letzter Zeit bereist und die Einstellung zum Klimaschutz ist außerhalb von Deutschland sehr ernüchternd. Tausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel, das Weltmarktgefüge verschiebt sich und der digitale Wandel wird das soziale Gefüge in der Gesellschaft umkrempeln. Lasst uns Deutschland retten und nicht einem Mythos hinterher irren.

Beitrag melden
whitewisent 28.07.2019, 20:26
3.

Wenn man die Parteien meint, sollte man auch deren Beschlüsse zumindest erwähnen, nicht nur die von einzelnen Politikern. So gabs bei der FDP im April einen Parteitagsbeschluss zum Thema Klima. Vieleicht nicht spannend, aber weit über das hinausgehend, was hier dazu geschrieben steht. Bei den anderen Parteien ebenso, ist nicht wirklich so, daß da auf einmal ein spontaner Aktionismus aufkommt, nachdem vorher gar Nichts da war.

Beitrag melden
j.ogniewski 28.07.2019, 20:38
4. Was wir vor allem brauchen...

ist die Einsicht, dass ALLE schuldig sind und ALLE ihren Klima-Einfluss vermindern müssen. Alle haben dieselben Rechte, was bedeutet dass alle dieselben Rechte haben ihren Lebensstil frei zu wählen und auszuüben, und dass niemand mehr Recht hat, das Klima mit seinem Lebenstil zu schaden, als alle anderen, und da gehören auch Intressen dazu. Und wir brauchen eine Politik die das spiegelt - die sich traut alles gleichermaßen anzugehen, mit einheitlichen Steuern und Maßnahmen, statt immer nur dieselben (oft Auto-Fahrer) zu Sündenböcken zu machen.

Beitrag melden
sabine1969 28.07.2019, 20:38
5.

Schade ist nur, dass es alles nur für wählerstimmen gemacht wird... GEMACHT wird nichts... fleischverbot? Verbot von werbung für milch? Endlich die vorschrift, dass alles nur EINMAL verpackt werden darf? Schluss mit gülle auf den feldern? Schluss mit abholzung von öffentlichen flächen? Ende der erschließung von neubaugebieten? Endlich bevölkerungsdezimierung? Nein, bloß gequatsche.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 28.07.2019, 20:41
6.

Meiner Meinung nach geht die Lösung nur über stärkere internationale Zusammenarbeit, d.h. wer wirklich grüne Politik machen will, muß sich für eine stärkere UNO einsetzen. Die Konsequenz wäre die freiwillige Aufgabe ökonomischer Stärke durch die Industrienationen an die aufstrebenden Nationen, so daß diese sich nicht genötigt fühlen, ihre Umwelt zu ruinieren, nur um ökonomisch auf die Höhe zu kommen. So wie die Mechanik der Welt im Moment funktioniert, können die Menschen der sog. 1. Welt noch so laut nach Klimaschutz schreien. Wir müssen die UNO umbauen und alle Länder müssen den internationalen Gerichtshöfen unterworfen werden. Etc.

Beitrag melden
Darwins Affe 28.07.2019, 20:54
7. Hänsel und Gretel

1) Unter Schröder setzten die Grünen mit Verve den Atomausstieg durch.
2) Dass ausgerechnet die Hauptverantwortlichen dafür, dass Deutschland seine Klimaziele nicht einhalten kann, vom deutschen Michel und seiner Micheline bei Wahlen belohnt werden, scheint schon absurd.
3) Hat der deutsche Hänsel nicht mitbekommen, dass sogar seiner schwedischen Gretel mal was von Atomkraft eingeflüstert wurde?

Beitrag melden
oldman2016 28.07.2019, 21:04
8. Des Wahnsinns Spitze

Klimapolitik wird für mich glaubhaft, wenn sie den Menschen in einem engen, ggf. mit dem Fahrrad liegenden Umkreis, alles Lebensnotwendige anbietet. Von Lebensmitteln, Gesundheitsversorgung, Kultur- und Freizeitangebote, Dienst- und Handwerksleistungen, Kindergarten, Schulen bis zum Arbeitsplatz. Die Zwangsmobilität von Milliarden Menschen muss und kann mit politischem Willen reduziert werden.

Beitrag melden
Rationator 28.07.2019, 21:04
9. Indoktrination und Manipulation

Die Medien leisten den Hauptanteil an der seit ein paar Monaten herrschenden Klimahysterie und katapultieren die Grünen, die eine überwiegend monothematische Partei sind, nach oben. OK, beim Thema Flüchtlinge sind sie auch mit schrägen Vorstellungen dabei!
Mit fast täglich alarmistischer Präsenz malen die Medien das Ende der Welt schon morgen an die Wand und sind in ihrer Ausrichtung nach treue Erfüllungsgehilfen und Pusher der Grünen, die sie lieber heute als morgen an der Macht sehen. Den Überdruss an der GroKo kann man vielleicht auch teilweise nachvollziehen, aber sie war zu diesem Zeitpunkt die einzige Lösung und insofern sollte nicht alles schlecht geschrieben werden.
Die Grünen sind bestimmt kein Segen für Deutschland, sie haben noch einige giftige Pfeile im Köcher, z.B. Kindergrundsicherung, Garantierente und unbegrenzten Nachzug der Familienangehörigen von Flüchtlingen, auch von subsidiär Geschützten. Alles Sachen, die eine schöne Stange Geld kosten. Sie betreiben nur Symbolpolitik, wie bei der Abschaffung von Inlandflügen, die minimal für den CO2-Ausstoß verantwortlich und gerade für ausländische Fluggäste von sehr großer Wichtigkeit sind, z.B. Durchchecken des Gepäckes und Zeitersparnisse. Sie wollen ihre Phantastereien mit Schulden, Umverteilung und Steuererhöhungen oder Steuer-Neuerfindungen finanzieren, treten auch für Eurobonds und einen gemeinsamen Euro-Etat ein. Insofern sind sie eine Gefahr für unseren Wohlstand!
Der Durchschnittsbürger ist leider sehr manipulierbar und lässt sich durch die Endlosschleifen des Klimawandels indoktrinieren. Beruhigend ist dabei, dass auch viele dieser so leicht und vom Augenblick beeinflussbarer Wähler dann letztendlich doch nicht zur Wahl gehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!