Forum: Politik
"Die Rekruten": TV-Sender buhlen um Bundeswehr-Reality-Show
Bundeswehr

Für die YouTube-Serie "Die Rekruten" musste die Verteidigungsministerin viel Spott einstecken. Doch jungen Zuschauern gefällt die Bundeswehr-Seifenoper. Nach SPIEGEL-Informationen werden nun Fernsehsender hellhörig.

Seite 1 von 5
Axeman 01.12.2016, 16:15
1. Wie jetzt...

die BW fährt eine Kampagne um Personal zu gewinnen, und stellt sich dabei möglichst attraktiv dar?
Genial. Das da noch nie vorher jemand drauf gekommen ist. Das Konzept könnte man doch auch auf ganz normale Produkte anwenden. Zb bei Autos statt Unfallrisiko und Umweltbelastung einfach Komfort und Fahrspaß in den Vordergrund stellen. Daraus werde ich eine Geschäftsidee entwickeln. So 'ne Art Agentur, die die Firmen berät und Konzepte entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.enkmalwieder 01.12.2016, 16:22
2. Werben fürs sterben....

ist also interessant für die TV Anstalten. Und für das beworbene Objekt der Begierde sowieso. Also ein klassische "Win-Win" Situation. "Verlierer" wird keiner sein- der blauäugige Rekrut der sich anhand der "Bling-Bling" Imagesendung für den grünen Rock entscheidet wird schließlich im Namen einer guten Sache am Hindukusch oder sonst wo verheizt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Brain 01.12.2016, 16:34
3.

Ich finde es ehrlich gesagt ekelhaft, wenn die Bundeswehr auf einer Seite auf der sich viele Kinder rumtreiben (man schaue sich einfach nur die beliebtesten YouTube Kanäle in Deutschland an) Werbung macht und den Armee Alltag komplett verharmlost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 01.12.2016, 16:37
4. Scripted Reality

Hauptsache, das wird nicht von RTL2 produziert. Sonst verdient sich dann dat Schantalle aus Recklinghausen zum Sold was dazu, indem sie dem ältesten Beruf der Welt nachgeht. Oder der Jeremie Pascal vertickt illegale Halluzinogene an seine Kameraden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenwetterschreiberling 01.12.2016, 16:39
5. erst schauen, dann schreiben

wer die UT-Flime gesehen hat, werter d.enkmalwieder, konnte erkennen, dass weder Bling-Bling noch Tralala zu sehen ist, sondern der normale Alltag des Rekruten in der Ausbildung. Wer die Image-Kampagne der Bundeswehr mit "werben fürs Sterben" verunglimpft, zeigt deutlich, wie er zum Staat und zum Dienst an der Waffe steht. Da muss dann auch nichts gekuckt werden,bevor die allmächtige Meinung in die Welt posaunt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wombie 01.12.2016, 16:46
6.

Die Nutzung von staatlichen Einrichtungen zur privaten Gewinnerzielung sollte eigentlich nicht ermöglicht werden. Falls dies doch durchgeführt wird, müssen die Gewinne aus den Werbeeinahmen nach Abzug der Produktionskosten an den Staat gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfe2011 01.12.2016, 17:01
7. Abscheulich,

für Krieg zu werben. Was sind das nur für Menschen die so etwas veranstalten. Können die Ihren Kindern überhaupt noch ins Gesicht sehen.
Für Geld machen die Medien alles und wen es um den Tod geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oehler1990 01.12.2016, 17:27
8. SPON hat mal wieder keine Ahnung!

Das was dort gezeigt wird sind lediglich die Highlights des Tages, wirr und modern zusammengeschnitten. Naja wirkt halt trotzdem auf die junge Zielgruppe lächerlich und künstlich! Auch nehmen sich die Rekruten nicht mit Handys auf, sondern mit der bis vor 2 Jahren sehr beliebten Kamera Canon Legria mini X, die viele der Vlogger auf YouTube benutzt haben. Mittlerweile ist der Anspruch an Qualität aber derart gestiegen, dass zum Vloggen andere Kameras eingesetzt werden, denn die Legria mit Fisheye hat schon ausgedient. Jetzt wird meist eine Canon PowerShot G7 X benutzt, weil diese keine Fisheyeoptik hat und zusätzlich einen optischen Zoom besitzt. Eine sehr gute aber teure Kompaktkamera!

Was mich und viele an der Serie stört oder verstört ist, dass die Bundeswehr als Abenteuerspielplatz oder Sommercamp dargestellt wird. Ach ja und der Umstand, dass die Ansprüche stark zurückgegangen sind! Früher war einiges schwerer bei der Bundeswehr! Sagt sogar der Ausbilder, als die Rekruten den Basisfitnesstest absolvieren sollen. Nebenbei sind da auch Leute mit komplett falschen Vorstellungen. Mal schauen ob die sich noch fangen oder bald die Bundeswehr verlassen werden. Im Vergleich zu früher kann ja heute jeder gehen wenn er keinen Bock mehr hat. Wahrscheinlich sind deshalb die Ansprüche auch so gering an die Rekruten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Titanus 01.12.2016, 17:31
9. @Hilfe2011 (Kommentar 7)

Die Bundeswehr ist notwendig, um die Freiheit und Sicherheit Deutschlands zu verteidigen. Wieso sollte diese Armee also keine Werbung im Internet oder dem Fernsehen machen? Meiner Meinung nach sollte auch die Anwerbung an Schulen und Hochschulen intensiviert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5