Forum: Politik
Die SPD und die Liebe zu Russland: Männlich, Sozi, sucht Putin-Freunde

Was treibt ältere SPD-Politiker, sich für Putin zu begeistern? Sie mussten zu lange für Frauenquote und Mindestlohn stimmen und wollen jetzt endlich auch mal harte Jungs sein.

Seite 2 von 31
kleeschen 17.03.2015, 16:01
10. Bravo, Bravissimo!

Volltreffer! Die Russland-Sympathie der Alt-SPDler ist peinlich und letztlich, gemessen an den vorgeblichen Werten der Sozialdemokratie, unverständlich. Zwei Erklärungsansätze dafür möchte ich Herrn Fleischhauers exzellentem Beitrag hinzufügen: 1. Der (ungelenke) Versuch, wider besseres Wissen an Russland als wichtigem Partner festzuhalten, um dem traditionellen Transatlantismus der Unionsparteien etwas entgegensetzen zu können - also ein wahltaktisches Manöver, auch zur Bindung linker, traditionell antiamerikanischer Wähler; 2. Schlicht und ergreifend Korruption, Stichworte Gas-Gerd und Schröder-Connection: Russland entlohnt seine politischen Fürsprecher und deren Parteien für gewöhnlich fürstlich.

Beitrag melden
mistermoe 17.03.2015, 16:07
11.

Zitat von Al.Ba.
Jetzt arbeitet sich der Fleischauer schon an Kabarett-texten ab. Ist Polen jetzt schon "der westen"? Das wurde doch zich al aufgeteilt und war auch öffter teil des russischen reichs. Russland hat nie einen erorberungsfeldzug gen westen geführt wie es hitler oder napoleon gen osten getan haben. Diese aussage ist richtig. Kriege hat Russland natürlich geführt wie jedes andere land auch.
Also rein geographisch gesehen liegt Polen schon WESTLICH von Russland und war durchaus das Ziel eines russischen Eroberungsfeldzuges, genauso wie Estland, Lettland, Litauen oder Finnland. Im übrigen gab es sehr wohl Eroberungsfeldzüge Russlands schon vorher, Stichwort "Russisch-Türkische Kriege".
"Der Westen" also solches ist ein sehr undefiniertes Gebilde, niemand kann so genau sagen was da sein soll.

Beitrag melden
peter.bonin@yahoo.de 17.03.2015, 16:08
12. Gut gebrüllt Herr Fleischhauer

Gut gebrüllt Herr Fleischhauer - gemäß einem Stück aus der Augsburger Puppenkiste. :-) Auch wenn ich von meiner DNA her fast keinen Ihrer Standpunkte her teile, so bin ich von Ihrer Kolumne fast immer sehr angetan. Einen aber möchte ich verteidigen, Volker Pispers: Rhetorisch auf hohem Niveau - so wie Sie, mit oft bösartiger Ironie - so wie Sie, löckt er doch gerade durch sein USA/NATO/EU Bashing gegen den Stachel des politischen Mainstream. Man schaue sich nur einmal die Äußerungen von Herrn Steinmeier an: Die triefen doch nur so vor wenn auch geschickt versteckter Subordination unter den großen Bündnispartner. Gegen Putin teilen doch alle aus; spannend ist es doch, wenn man gegen Clinton/Bush/Obama/?? austeilt, gerade weil sie Präsidenten der verbündeten USA sind. Es macht doch mehr Spaß, gegen ein Mitglied der eigenen "Familie" zu lästern als gegen den ohnehin als böse erkannten Nachbarn.

Beitrag melden
traurigeWahrheit 17.03.2015, 16:08
13. Ein schöner Kommentar!

Da gibt es gar nichts zu meckern, Fleischauer hat, wie fast immer, recht.
Ich frage mich auch, was die Linken (wie die Rechten) an Putin bewundern. Vielleicht weil er sein kann, was Linke gern sein wollen?

Beitrag melden
Leser161 17.03.2015, 16:08
14. Langweilig

Sorry, aber das ist jetzt genauso lahm wie die letzte Kolumne. Wo bleibt die Scharfzüngigkeit die für Aufreger und Lacher sorgt.
Für mich eine Kolumne auf dem Niveau eines Ostfriesenwitzes.

Beitrag melden
tomatosoup 17.03.2015, 16:09
15. Wahr und treffend

Denen, die sich und anderen in die Tasche lügen, ist die großartige Kolumne von Fleischhauer natürlich ein Dolchstoß ins Herz, wenn nicht sogar ins vermummte Hirn. Die Hasskommentare der SPON-Gemeinde beweisen es. Bravo, Fleischhauer! Es ist eine Wohltat, die Wahrheit so gekonnt pointiert lesen zu können.

Beitrag melden
knaake 17.03.2015, 16:09
16. Law and Fleischhauer.

Da ist sie wieder: Die schöne, einfache Bauklotzansicht durch die (pardon) Fleischhauer Brille: Die Russen sind zur Zeit böse, sie sind unsere Feinde und damit ist die ganze Sache erklärt --- alternativlos erklärt!
Das man, so man denn verhandeln will, sich schon der Mühe unterziehen sollte ihnen zuzuhören? Geschenkt, die Bande lügt sowieso! Das man ihre Beweggründe wissen sollte? Warum? Die sind böse, basta!
Und so steht man am besten eben so fest wie hilflos vor russischen Boschewikenhorden und strafe sie am besten stolz mit Nichtachtung.

Und jetzt hat Onkel Fleischhauer die Geschichte zu Ende erzählt und alle gehen brav ins Bettchen....

Beitrag melden
auweia 17.03.2015, 16:10
17. Reaktionär?

Zitat von Mellybo-at-SPON
....besser geschwiegen! Das ist so böse reaktionär, das es schon fast wieder Comedy ist. Da gab es vor kurzen einen Artikel vom Kollegen Diez. Erkennen Sie sich wieder, Erzgenosse Jan? An Pispers kommen sie nie vorbei! Das wurmt Sie, oder?
Dem Beitrag liegt die Wertung zugrunde, dass Aktion gut ist und Reaktion böse. Wobei viele wahrscheinlich Aktion mit "progressiv" und "links" gleichsetzen und Reaktion mit "rechts", "veraltet" "unsozial" etc..
Was ist so schlimm am Reaktion? Hier die Bekenntnisse eines Wechselwählers: Meiner Erfahrung nach ist Reaktion nötig um überschäumenden Aktionismus etwas zu bremsen. Nennen Sie es meinethalben "Bodenhaftung" oder "Realismus".
PS: Über Pispers kann ich gelegentlich auch lachen...
PPS: Hinsichtlich Polen hat Fleischi Recht. Darüber hinaus hat Onkel Josef schon 1938 seinen Nachbarn Finnland überfallen. Der Konflikt war noch nicht zu Ende als es in Polen losging. Muss der Beginn des 2. Weltkrieges vorverlegt werden? ;-)

Beitrag melden
syracusa 17.03.2015, 16:10
18.

Zitat von Winston Smith
Ich habe ja darauf gewartet, bis Herr Fleischhauer mal einen Artikel über das "investigative Kabarett" verfasst. Ich nehme mal an, das umfasst neben Volker Pispers auch Gerhard Schramm, die Anstalt und Pelzig. Das Problem ist nur, dass Herr Fleischhauer hier den Kürzeren zieht. Alle der genannten übertreffen ihn bei Weitem und zwar inhaltlich, sprachlich und in humoristischer Hinsicht...
... und ganz besonders übertreffen diese erstklassigen Kabarettisten den Herrn Fleischhauer hinsichtlich ihrer Fähigkeit, gerade die führenden Sozialdemokraten immer wieder als die großen Verräter der Sozial- und Arbeiterbewegung zu entlarven.

Wenn ich sage, Volker Pispers sei der größte, würde ich Gerhard Schramm unrecht tun, umgekehrt wär's genau so falsch. Die beiden sind, jeder eine Klasse für sich, die Könige des Kabaretts.

Und Fleischhauer? Da schweige ich lieber ...

Beitrag melden
auweia 17.03.2015, 16:10
19. Reaktionär?

Dem Beitrag liegt die Wertung zugrunde, dass Aktion gut ist und Reaktion böse. Wobei viele wahrscheinlich Aktion mit "progressiv" und "links" gleichsetzen und Reaktion mit "rechts", "veraltet" "unsozial" etc..
Was ist so schlimm am Reaktion? Hier die Bekenntnisse eines Wechselwählers: Meiner Erfahrung nach ist Reaktion nötig um überschäumenden Aktionismus etwas zu bremsen. Nennen Sie es meinethalben "Bodenhaftung" oder "Realismus".
PS: Über Pispers kann ich gelegentlich auch lachen...
PPS: Hinsichtlich Polen hat Fleischi Recht. Darüber hinaus hat Onkel Josef schon 1938 seinen Nachbarn Finnland überfallen. Der Konflikt war noch nicht zu Ende als es in Polen losging. Muss der Beginn des 2. Weltkrieges vorverlegt werden? ;-)

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!