Forum: Politik
Die SPD und Putin: Auch Pinochet war ein reizender Mensch
AP

Ein "strategischer Partner" sollte der Kreml sein - so stellte sich die SPD das vor. Eine Selbsttäuschung. Gerhard Schröders Kumpelei mit Wladimir Putin führt den Genossen schmerzhaft ihre gescheiterte Russland-Politik vor Augen.

Seite 2 von 32
mercutiool 06.05.2014, 14:35
10. Hervorragend, ...

... Herr Fleischhauer, weiter so. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
Ray Schmitt 06.05.2014, 14:37
11. Auch Fleischhauer verfasst eine schlechte Kolumne

Unterschiedliche Einstellungen sind nicht gleich zu setzen mit Feindbild.

Zu beachten wäre dass nicht nur Russland hier kein Verständnis zeigt und oft falsche Entscheidung trifft.
Der Westen zeigt mit seiner Einmischung auf dem Maidan das gleiche zu kritisierende Verhalten.
Es fehlt nicht nur der Russen das Verständnis für den Westen, der Westen bemüht sich gar nicht Russland zu verstehen.

Beitrag melden
Wunderläufer 06.05.2014, 14:37
12. Jawoll

Die Einschätzung der genannten Parteien kann ich so teilen: die CDU ist ganz aus dem Rennen, hält sich fast vollständig bedeckt. Steinmeier scheint das Spiel nicht zu verstehen: er ist tatsächlich der Meinung, mit wohlfeilen Worten und Einbinden Putins diesen zu beeindrucken. Die Grünen hingegen sehen Putin als den Machtpolitiker, der er ist, der bei Bedarf über Leichen geht und so die Reste der UdSSR weit möglichst zusammenkehrt, eine Art Irredenta.
Vollständig demaskiert wurde im Zuge des Krieges - etwas anderes ist das in der Ukraine nicht - die Partei "Die Linke". Jahrzehntelang hat man versucht, sich als antimilitaristisch zu geben: nun wurde diese Haltung aufgegeben und Klartext gesprochen: es wird unterschieden zwischen guten und bösen Militärs: per Definitionem sind die Russen immer die Guten, die sich bedroht fühlen und sich nur verteidigen, die USA und NATO / EU sind die bösen Imperialisten. Teilweise habe ich den Eindruck, die USA und deren bösen Verbündeten hätten kurz vorm Einmarsch nach Russland gestanden

Beitrag melden
franz.v.trotta 06.05.2014, 14:37
13. Da lobe ich mir doch

die CDU, die durch ihren wichtigsten Minister die neue/alte Richtung vorgab: Schäuble verglich Putin mit Hitler, dem Massenmörder. So sieht ausgewogene Politik und kluge Diplomatie aus. Dass der "Spiegel" jetzt den Vergleich mit dem Massenmörder Pinochet bemüht, belegt, in welche Richtung sich das Blatt seit geraumer Zeit bewegt. Es ist ein Jammer.

Beitrag melden
bruwi 06.05.2014, 14:38
14. Glosse

Schön, dass durch diese Glosse das eigene Nachdenken des Lesers herausgefordert wird. Diese Möglichkeit wird doch viel zu selten genutzt. Denn die wirkliche Meinung eines Journalisten kann dieses kurzsichtige, dumme Geschreibsel nicht sein. Nur solange die Menschen und auch gerade die Politiker im Gespräch und im Kontakt bleiben, kann Verstehen kann Veränderung geschehen. Umarmt euch alle und seid fröhlich und bleibt in Liebe verbunden - nur so sind Konflikte und Missverständnisse überwindbar.

Beitrag melden
zehwa 06.05.2014, 14:38
15. Wandel durch Annaehrung

"...Statt Wandel durch Annäherung zu betreiben, wie die Losung dazu hieß, fanden es die mit den Verhandlungen Betrauten viel bequemer, sich mit den bestehenden Verhältnissen zu arrangieren..."

Herr Fleischhauer bringt das Dilemma der internationalen Beziehungen schøn auf den Punkt. Aber man kann nicht immer nur mit "den Guten" reden, was an sich schon eine Frage der Perspektive ist. Man kann auch nicht erwarten, dass das Anmahnen von z.Bsp. Menschenrechten sofort und uneingeschraenkt Gehør findet, wenn das Wertesystem des anderen komplett verschieden von dem eigenen ist.

Aber deshalb alle Bruecken abbrennen? Ich glaube nicht, dass das ein Fortschritt waere. Ich fuerchte, die Realitaet ist zu komplex, als das sie in eine Kolumne passte.

Beitrag melden
andreu66 06.05.2014, 14:39
16. Hitler, Pinochet,….es wird immer alberner

Warum wird im Spiegel einerseits des 100. Jahrestages des Ausbruchs des !.Weltkrieges gedacht, in dem man alle möglichen Artikel veröffentlicht und dann gehört man jetzt zu denen, die mitten in einer internationalen Krise und während Menschen sterben, einen unqualifizierten Hetzartikel nach dem anderen veröffentlichen.
Putin ist autoritär und grenzdemokratisch und so vielleicht mit Erdogan zu vergleichen. Mir ist nicht bekannt, das Putin durch einen blutigen Putsch an die Macht gekommen ist und im Laufe seiner Herrschaft zehntausende Demokraten hat ermorden lassen.
Russland bleibt auch weiterhin das bevölkerungsreichste Land Europas, trotz intensivster Anstrengungen der Deutschen im 2.Weltkrieg. Russland ist rohstoffreich und Russland ist riesig, daher wird Russland immer wichtig sein und es muss die Aufgabe Europas sein, dieses Land näher an sich heran zu führen, statt es mit Hetze und dummer Propaganda und lächerlichen Sanktionen zum Gegner hochzuhypen.
Gefragt ist mehr Steinmeier und weniger Rasmussen, Tusk, v.d. Leyen, Hagel usw.

Beitrag melden
woodeye 06.05.2014, 14:41
17. Schroeder hat gute und plausible Ideen,

aber seine Partei ist anders gepolt. Sie versucht sich an bedenklicher Multikulti-Programm und schert sich dabei um den grossen Rest der Republik einen feuchten Kehricht.

Beitrag melden
dieter-ploetze 06.05.2014, 14:41
18. auch Fleischhauer ist sicher ein reizender mensch

die kehrseite lernt man erst nach einiger zeit kennen.da hat nun jeder eine schwäche zu verbergen.der
artikel ist ziemlich krude und nur meinungsmache,dasist wohl die aufgabe des schwarzen kanals.
nun zur SPD,die hat sich allein durch teilhabe an dieser koalition disqualifiziert für weitere regierungsarbeit.da kann die SPD höchstens auf die GRÜNENzurückgreifen als möglichen partner,die sind ähnlichverlogen wie die SPD.

Beitrag melden
cirkular 06.05.2014, 14:44
19. Grünen sind die einzige Partei links der Mitte?

Wo ist denn bei Ihnen bitteschön die Mitte?
Wenn ich solche Texte lese, wundert es mich nicht, dass wir zügig auf ein 100-jähriges Jubiläum zusteuern und es bald wieder herzlich krachen lassen.

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!