Forum: Politik
Die Trumps: Bleibt alles in der Familie
DPA

Donald Trump will sich als Präsident um die Regierungsgeschäfte kümmern, nicht mehr um seinen Konzern. Den sollen seine Kinder leiten - doch lassen sich Politik und Business so einfach trennen?

Seite 1 von 13
ackergold 11.11.2016, 11:30
1.

Das Establishment wird logischerweise nichts abgeben. Nichts ist klarer als das. Trump will jetzt Präsident sein? Wer hätte das gedacht. Vermutlich kann er gar nichts anderes sagen, aber er wird an seinen Taten gemessen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cardio84 11.11.2016, 11:41
2. Omg...

Was soll uns denn jetzt dieser sinnfreie Artikel schon wieder suggerieren?
Gab es nicht noch irgendwelche schmutzige Wäsche die man über den 10-jährigen Sohn Trumps hätte auspacken können? Ehrlich SPON so langsam entäuscht ihr mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 11.11.2016, 11:41
3. Wieso trennen?

Nur in Deutschland lassen sich wohl " Politik und Business so einfach trennen".
Die USA haben eine einfache Antwort gegeben: Trump treibt Dow auf Allzeithoch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 11.11.2016, 11:43
4.

Trump wird das Land ausnehmen bis nix mehr zu holen ist. Er wird seine Familie und sein 'Netzwerk' versorgen und das war es dann. Und weil Krieg gut für's Geschäft ist, wir hier bestimmt auch noch was gehen und es werden interessante Zeiten werden und dies nicht mehr nur im 'Kleinen': kleiner Krieg ist gut für ein kleines Geschäft, für das ganz große Geschäft braucht es dann was? Um nix anderes geht es. Dafür hat es jedes Ressentiment bedient, jede falsche Hoffnung geschürt. Alles, was er geäußert hat, sollte direkt ans Reptiliengehirn gehen und es hat wunderbar funktioniert. Gegen diesen Haufen sind die Clan- und Familiengeflechte in den Ländern des Nahen Ostens ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 11.11.2016, 11:43
5.

Na Gott sei dank, dass Trump selbst behauptet, er sei ja gar nicht Establishment. Bei Betrachtung der Fakten könnte man ja fast auf andere Ideen kommen, aber Donald würde uns niemals belügen, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 11.11.2016, 11:43
6. ach Gott, wie schlimm

nun kommt Donald Trump unter Dauerverdacht. Er wird nun auch bei der kleinsten Entscheidung verdächtigt, Geschäft und Politik nicht trennen zu können. Höchste Zeit, dass er sich einiger Aktienpakete entledigt, wo doch der Dow Jones allen Unkenrufen zum Trotz auf all time high steht. Es dürfte absehbar sein, dass sich die Trumpkinder auf das Kerngeschäft der Familie konzentrieren werden: die Verwaltung und die Einnahmen aus den immensen Immobilien. Die beobachteten Flops des Trumpkonzerns kamen immer dann auf, wenn Trump sich anderen Geschäften widmete, wie Trump University, etc....Also, jetzt das Aktienpaket entrümpeln und auf die Immobilien konzentrieren, der Verwaltung ein Selbstgänger ist. Dann kommt man auch nicht mehr so sehr in die Schlagzeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelklammer 11.11.2016, 11:45
7. Liebes SPON...

den ersten Satz des Artikels finde ich bemerkenswert.Hätte der auch für Hillary Clinton so gegolten und gschrieben worden sein?
Ansonsten wollte ich einen wirklich guten Satz, gefunden auf der Seite achgut.com Achse des Guten, "Die öffentliche Hysterie ist vielmehr das Resultat der zunehmenden Unfähigkeit von Beobachtern und Kommentatoren, politische Veränderungen rational und sachlich und mit der notwendigen Distanz zu verfolgen und bewerten.", zum Besten geben.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 11.11.2016, 11:52
8. Das Problem lieber Forist

Zitat von spiegelklammer
den ersten Satz des Artikels finde ich bemerkenswert.Hätte der auch für Hillary Clinton so gegolten und gschrieben worden sein? Ansonsten wollte ich einen wirklich guten Satz, gefunden auf der Seite achgut.com Achse des Guten, "Die öffentliche Hysterie ist vielmehr das Resultat der zunehmenden Unfähigkeit von Beobachtern und Kommentatoren, politische Veränderungen rational und sachlich und mit der notwendigen Distanz zu verfolgen und bewerten.", zum Besten geben. Danke.
Die Vergleiche mit Hillary Clinton verfangen nicht mehr, weil der Wahlkampf zu Ende ist. Alles, was Trump jetzt macht und tut wird geht einzig und allein auf SEIN Konto. Er muss jetzt liefern und nur er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 11.11.2016, 12:00
9. Sorry...

aber die sehen alle aus wie Psychopathen - einer wie der andere. In was für einer Zeit leben wir, in der so etwas herrscht - oder war das nie anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13