Forum: Politik
Die Trumps: Bleibt alles in der Familie
DPA

Donald Trump will sich als Präsident um die Regierungsgeschäfte kümmern, nicht mehr um seinen Konzern. Den sollen seine Kinder leiten - doch lassen sich Politik und Business so einfach trennen?

Seite 13 von 13
Watchcat 11.11.2016, 22:31
120. Das große Sterben der politischen Totschlagargumente

Wie Trumps Präsidentschaft aussehen wird, bleibt abzuwarten. Persönlich bin ich alleine schon froh, dass in den USA ein Präsident gewählt wurde, der sich bislang noch nicht durch illegale Angriffskriege und Massenmord hervorgetan hat... Wer hätte das gedacht! Aber kann ja noch werden.

Was jetzt schon klar ist: es gibt da offenbar wütende Bürger, die teils mit Gewalt demonstrieren.

Ich werde aber nicht darauf warten, dass die Medien dieselben als 'Wutbürger' bezeichnen. Dieser 'weaponized term' wäre demnach abschließend überführt. Andere werden folgen. Z.B 'conspiracy theorist'. Oder hat jemand gehört wie Clinton so bezeichnet wurde, als sie eine gigantische Russische Verschwörung mit Trump behauptet hat? SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracioso1000 12.11.2016, 00:21
121. Alles was er verbal von sich gegeben hat, wird früher oder später wieder auf Ihn zurückfallen

Und es kann durchaus sein, dass einer seiner größten Fans der von diesem Waffenlobbyist enttäuscht wurde , seiner Präsidentschaft ein frühes Ende bereiten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 12.11.2016, 04:17
122.

Zitat von thedoctor46
Kleiner Buchhaltungs-Grundkurs: Wenn der Saldo zwischen Ex- und Importen auf der Exportseite negativ ist, dann bedeutet das immer noch, daß mehr importiert denn exportiert wird.
Halten wir nochmal fest, Herr Oberlehrer:

Beispiel 2o14: Quelle: http://atlas.media.mit.edu

USA exportierte 1,45T$ und importierte 2,19T$, die Handelsbilanz ist negativ, das weißt sogar du.

Im gleichen Zeitraum exportierte die BRD 1,41T$ und importierte 1,13T$.


Welches Land hat nun aber mehr exportiert?

Das, nichts anderes hat der Vorposter gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 12.11.2016, 04:34
123.

Zitat von thedoctor46
Kleiner Buchhaltungs-Grundkurs: Wenn der Saldo zwischen Ex- und Importen auf der Exportseite negativ ist, dann bedeutet das immer noch, daß mehr importiert denn exportiert wird. - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im vierten Quartal höher ausgefallen als erwartet. Der Fehlbetrag habe 125,3 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten im Mittel ein Minus von 118,0 Milliarden Dollar erwartet. Das Defizit für das dritte Quartal wurde von ursprünglich 124,1 Milliarden auf 129,9 Milliarden Dollar korrigiert. (Korrektur des Links).... . Halten wir nochmal fest: Handelsbilanz - negativ. Leistungsbilanz - ebenfalls negativ. Behaupten kann man viel, man sollte es auch beweisen können.
Ein Blick ins Internet genügt doch:

Exporte 2o15 (in Mrd. US$)

1. China 2 274.95
2. USA 1 5o4.91
3. BRD 1 329.47

Also irgendwas müssen die Amerikaner produziert haben.

Es ging dem Vorposter nicht um die Handelsbilanz, Doctor Oberlehrer46

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 12.11.2016, 11:00
124. Die Vergessenen werden

nicht vergessen.
Nun ja, da sorgt man doch erst mal für seine eigene Familie und seine Buddies bevor man sich irgendwann mal um die Vergessenen kümmert. Vieles hat er mittlerweile schon relativiert. Das verhasste Establishment - er wird eingegliedert.

Ich glaube, dass Trump Weihnachten 2017 nicht mehr Präsident sein wird. Die heisse Luft wird derart schnell abkühlen, dass selbst die 50-80 jährigen Weissen, die immer noch so sehr an den amerikanischen Traum von vor 40 Jahren glauben wollen, kapieren wem sie aufgesessen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 12.11.2016, 16:04
125.

Zitat von qewr
Es ging dem Vorposter nicht um die Handelsbilanz, Doctor Oberlehrer46
Aber mir - sowohl Leistungs- als auch Handelsbilanz sind negativ.
Wenn Sie das - trotz Links und Zahlen - ignorieren oder nicht wahrhaben wollen, Ihr Problem.

Natürlich "produzieren" "die Amerikaner" was.
Für den Binnenmarkt. Der ist nämlich größer als der gesamte europäische, der größte der Welt. In vielen Staaten Nordamerikas z.B. beträgt die Stromnetzfrequenz für Allgebrauchsstrom 60 Hertz, die Spannung 120 Volt, auch die Steckerpolung ist eine ganz andere.

Das ist nur ein Beispiel.

In den USA werden Dinge produziert, von denen haben Sie vermutlich noch nie gehört oder gelesen, abgesehen davon, daß die gesamte Fahrzeugproduktion AUCH für die besonderen Erfordernisse und technischen Bedingungen des amerikanischen Marktes angepaßt ist.

Zum Thema: Trump plant - natürlich - seinen erwachsenen Kindern Posten im weißen Haus zu verschaffen.

Damit könnte er sich bei seinen republikanischen Freunden, die ebenfalls auf solche hoffen, weitere Feinde schaffen.

Der Mann ist so etwas von simpel gestrickt. Wenn überhaupt, dann posaunt man das nicht zu einem Zeitpunkt heraus, wo man noch nicht einmal auf das Amt des Präsidenten vereidigt ist.... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 15.11.2016, 15:45
126.

Zitat von thedoctor46
Oh - with pleasure, Sir. "Good gracious": Der Fehlbetrag muss durch Kapitalzuflüsse aus dem Ausland finanziert werden, wodurch sich die USA zunehmend gegenüber dem Ausland.....
Das ist ja richtig witzig! Sie verstehen den Kontext nicht mal ansatzweise, und kommen mir dann mit Wiki? Und dann verstehen Sie auch nicht, was dort steht. Ja, die USA müssen sich auf Basis des Handelsbilanz-Defizits verschulden. Aber nicht die Regierung tut das. Nicht der Staatshaushalt ist betroffen von dieser Verschuldung.
Denn wir leben nicht in einem Sozialismus, sondern in einem Kapitalismus.
Denken Sie mal einen Moment darüber nach, warum die Regierung der USA es finanzieren sollte, wenn ihre Bürger mehr konsumieren, als ihre Wirtschaft exportiert. Na? Fällt der Groschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 21.11.2016, 13:28
127.

Zitat von mostly_harmless
Das ist ja richtig witzig! Sie verstehen den Kontext nicht mal ansatzweise, und kommen mir dann mit Wiki? Und dann verstehen Sie auch nicht, was dort steht. Ja, die USA müssen sich auf Basis des Handelsbilanz-Defizits verschulden. Aber nicht die Regierung tut das.
Vollkommen gleichgültig, was "die Regierung tut" - der Staatshaushalt der USA ist bis über die Halskrause verschuldet.
Punkt. Aus.

Zitat von
Denken Sie mal einen Moment darüber nach, warum die Regierung der USA es finanzieren sollte, wenn ihre Bürger mehr konsumieren, als ihre Wirtschaft exportiert. Na? Fällt der Groschen?
Um die Binnennachfrage zu stärken, das nutzt aber nichts, wenn die Bürger das auch auf Pump tun. Na? Fällt der Groschen?
Wer steht notfalls für geplatzte Kredite ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13