Forum: Politik
Die Trumps: Bleibt alles in der Familie
DPA

Donald Trump will sich als Präsident um die Regierungsgeschäfte kümmern, nicht mehr um seinen Konzern. Den sollen seine Kinder leiten - doch lassen sich Politik und Business so einfach trennen?

Seite 3 von 13
RenegadeOtis 11.11.2016, 12:22
20.

Zitat von mettwurstlolli
Der Mann ist noch nicht mal im Amt und SPON verdächtigt ihn schon, privates und dienstliches nicht auseinanderhalten zu können. Das hat mit NAchrichtenplattform nichts mehr zu tun. Das nennt man schlicht Propaganda. Wo bleibt da die journalistische Distanz? Übrigens .....
Das ist keine Propaganda, sondern Tatsache: Privat und Geschäft sind ineinander verwoben. Dies könnte er mit einem blind trust erledigen, den er aber a) in Interviews nicht mal kennt und b) er die Geschäfte in den Händen seiner Sprösslinge und damit in seiner Kontrolle belassen will. Da handelt es sich nicht um "Propaganda" und "Verdächtigung", sondern um eine berichtete Tatsache.

Die Clintons sind egal - Überraschung! Mrs Clinton ist nicht Präsidentin, sondern The Donald ist Präsident!
"Selbst bezahlt" ist auch für Leute glaubwürdig, die eine Trump Stiftung für gemeinnützig hält (und die Anwaltskosten von Mr. Trump bezahlt - fun fact, da warten noch 75 Verfahren, das erste wird am 28. November eröffnet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 11.11.2016, 12:22
21. Psychopath?

Aha Neptun wüsste gern woran sie auf den Fotos Den Psychopathen ausmachen. Sie könnten dann bei Psychiatern und Psychotherapeuten viel Geld machen. Also ich habe nur gutaussehende junge Menschen gesehen und die Töchter? Nicht schlecht,das muss man Trump lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 11.11.2016, 12:25
22. Wie wird's den laufen?

Nach vier, vielleicht sogar acht Jahren wird der Trump-Clan um Milliarden reicher sein, und die USA ärmer. War doch schon oft genug, dass republikanische Präsidenten das Land heruntergewirtschaftet haben, siehe Reagan, Bush senior und Bush junior, und dann müssen die Demokraten alles wieder sanieren. Siehe Clinton und Obama. Was aber sicher ist, der jeweilige Präsident und seine Familie waren danach egal von welcher Partei, nicht ärmer. Trump wird auch diesen normalen Ablauf bis zum Extrem ausnutzen. Bin schon gespannt, wann das erste Bauprojekt des Trump-Konzerns in Russland startet. Rein zufällig werden sie sehr günstige Bedingungen vorfinden. Und die jetzigen Trump-Wähler wie wird es denen nach der trumpschen Amtszeit gehen? Sicher nicht besser als jetzt, wahrscheinlich eher schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 11.11.2016, 12:25
23. Ja, das weiß ich auch noch nicht

Zitat von ackergold
Da alles in der Familie bleiben wird, wird er auch nichts liefern. Was sollte er schon liefern können?
was produziert die USA noch groß? Nichts! Es wird eine enorme und teure Kraftanstrengung sein, einmal ins Ausland verlagerte Jobs wieder zurückzuholen, ganz zu schweige davon, dass die heimisch produzierten Güter teurer werden, die dann irgendjemand kaufen muss. Wenn man z.B. an die Textilindustrie in Deutschland denkt, sind ganze Wertschöpfungsstufen verschwunden, die so ohne weiteres auch nicht reaktivierbar sind. Garnherstellung, Stoffherstellung sind weg, Konfektionierung geht noch, aber das war´s. Wie will Trump eine niedergegangene Stahlindustrie wieder aufbauen? Geld wird er sich möglicherweise aus den dann gestrichenen Entwicklungshilfeprogrammen holen. Doch wie lange wird es dauern, bis er Infrastrukturmaßnahmen vorangebracht hat. Vier Jahre reichen da nicht und ich spüre schon jetzt, wie der Bibelbelt unruhig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijaps 11.11.2016, 12:28
24. Sonst noch was?

So langsam geht SPON die Munition aus gegen den neu gewählten Präsidenten der USA. Jetzt suchen sie schon in der Vergangenheit des 10jährigen Sohnes nach irgendwelchen Verbindungen zu irgendwelchen Rechtsradikalen oder Faschisten. Leute, bleibt doch mal auf dem Teppich. Da zeigen sie Bilder als Aufmacher von der alten rostigen Mauer des Herrn Präsidenten Clinton aus den 90ern an der Grenze zu Mexiko und schreiben darunter das sind die Pläne des neuen Präsidenten Trump, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu errichten. Da würde Herr Trump dann massiv gegen die Menschenrechte verstoßen und Millionen von Menschen in Mexiko würden verhungern oder erschossen werden. Leute, was für ein Blödsinn kommt denn da noch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000140154 11.11.2016, 12:29
25. Komisch............

Zitat von ackergold
Das Establishment wird logischerweise nichts abgeben. Nichts ist klarer als das. Trump will jetzt Präsident sein? Wer hätte das gedacht. Vermutlich kann er gar nichts anderes sagen, aber er wird an seinen Taten gemessen werden.
Komisch, bisher wurde doch immer gesagt Trump wäre Pleite.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Viertelvorzwölfte 11.11.2016, 12:31
26. Soso.

Zitat von Elrond
was produziert die USA noch groß? Nichts!
Die USA exportieren mehr Güter als Deutschland und nur unerheblich weniger als China.
Wenn man mehr als die Headlines der 5seitigen Morgenzeitung liest, weiß man das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dortu 11.11.2016, 12:31
27.

Zitat von neptun680
aber die sehen alle aus wie Psychopathen - einer wie der andere. In was für einer Zeit leben wir, in der so etwas herrscht - oder war das nie anders?
Sie sehen nicht nur so aus, sie sind auch welche, Da wirkte ja noch die Corleone Familie (Der Pate) sympathischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 11.11.2016, 12:34
28. Respektlos

Zitat von neptun680
....aber die sehen alle aus wie Psychopathen - einer wie der andere.
Nur Psychopathen aüßern sich dermaßen respektlos gegenüber fremden Leuten. Aber das scheint ein Merkmal unserer Gesellschaft zu sein. Ätzen, beleidigen. Danke für Ihr leuchtendes Beispiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 11.11.2016, 12:36
29. Das die abgehängte Trump

gewählt haben werden sie noch bereuen. Das Vermögen des Clans wird sich in seiner Amtszeit verdoppeln. wann wird in Moskau ein neues Trump Hotel eröffnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13